Senegal: Wie Photovoltaik stabilen Strom und Arbeitsplätze schafft

Stell dir vor, dein Handy-Akku ist leer. Die nächste Auflademöglichkeit ist 50 km entfernt, denn weit und breit gibt es kein Stromnetz. Die einzige Straße dorthin ist ein unbefestigter Schotterweg. Ein Auto hast du nicht und es wird bald dunkel. Da bleibt nur auf Morgen zu warten… Was sich hier für uns wie ein schwer tragbares Szenario anmutet, gehört für die ländliche Bevölkerung Senegals schlicht zur Normalität. Abgeschnitten vom Stromnetz zu leben bedeutet in seinem Alltagsleben enorm eingeschränkt zu sein. Wie kann hier Photovoltaik zur enormen Erleichterung des senegalesischen Alltags beitragen? Dieser Artikel beleuchtet das Potenzial eines innovativen Geschäftsmodells und die resultierenden sozialen Erfolge.

 

Senegal an den Frontlinien des Klimawandels

Das Land ist immer noch zu einem Großteil von fossilen Brennstoffen abhängig. Trotz der optimistisch stimmenden Zusage der senegalesischen Regierung zur Pariser Klimakonferenz 2015, bis 2018 rund 30 Prozent seines Stroms aus Erneuerbaren Energien zu erzeugen, finden sich die politischen Entscheidungsträger in einem klimapolitischen Dilemma wieder. Um die riesige Energienachfrage zu stillen plante die Regierung noch zuletzt in 2016 fünf neue Kohlekraftwerke zu bauen (Clean Energy Project, 2016). Dies rief jedoch beträchtlichen Widerstand seitens der Bevölkerung hervor, die bereits heute die Folgen des Klimawandels am eigenen Leib erfahren musste und dementsprechend für die Ursachen sensibilisiert ist.

Der Senegal ist aufgrund seiner geografisch-klimatischen Besonderheiten den Folgen des Klimawandels besonders ausgesetzt. Seit jeher werden extreme Hitze und Dürre im Winter vom westafrikanischen Monsun mit seinen sintflutartigen Regenstürzen im Sommer abgelöst. Und mit der globalen Erwärmung nehmen die Schwankungen zwischen den Jahreszeiten zu. Doch auch die Erosion der Küstengebiete und der Anstieg des Meeresspiegels bedrohen das Land – schließlich leben 60% der senegalesischen Bevölkerung in unmittelbarer Küstennähe und dort wird auch 68% des senegalesischen BIPs umgesetzt (Clean Energy Project, 2016).

Karte Senegals

Bildquelle: http://www.freeworldmaps.net/de/senegal/

 

Licht am Ende des Tunnels

Doch ein Sinneswandel scheint greifbar: Im Rahmen der 24. Weltklimakonferenz 2018 ist Senegal der Powering Past Coal Alliance (PPCA) beigetreten und bekundet damit öffentlich sein Bestreben, die Energiewende des Landes hin zu erneuerbaren Energien zu fördern (Powering Past Coal, 2018).

Während die große Politik noch plant, stößt man im Landesinneren auf kleine Helden und engagierte Pioniere, die bereits jetzt aktiv die Energiewende Senegals vorantreiben. Vorreiter in diesem Bereich ist das senegalesische Unternehmen VITALITE Senegal, das die ländliche Bevölkerung mit dezentralen und modularen Photovoltaik-Systemen versorgt und damit Zugang zu Strom auch in stark abgelegenen Gebieten des Landes ermöglicht.

 

Dabei sieht sich VITALITE Senegal als ein soziales Unternehmen, das auch den ärmsten Haushalten in infrastrukturell benachteiligten Gebieten des Landes das menschliche Recht auf Zugang zu Energie ermöglichen will. Daher wird der Fokus insbesondere auf kleine Gemeinden mit bis zu 1.000 Einwohnern gelegt.

 

Solar-Home-System wird angebracht
Montage eines Solar-Home-Systems

 

 

Großes Potenzial für Photovoltaik

Bisher verblieb die im Senegal mit durchschnittlich 3.000 Sonnenstunden im Jahr reichlich vorhandene Sonneneinstrahlung größtenteils ungenutzt, obwohl das Potenzial als sehr hoch und im afrikanischen Vergleich im oberen Drittel eingeschätzt wird (dena, 2013E + Z, 2014).

VITALITE Senegal hat dieses Potenzial für Solarenergie erkannt und bietet mit den Solar-Home-Systemen eine willkommene dezentrale Lösung für die Energiearmut im Land.

 

Nachhaltiges Geschäftsmodell

Die Kombination aus vier Besonderheiten im Geschäftsmodell des Unternehmens ist dabei Grund für seinen kontinuierlichen Erfolg:

 

Effizienter Last-Mile-Vertrieb

VITALITE Senegal vertreibt ein System aus lokalen Vertriebsagenten. Diese waren meistens selbst einmal Kunden und sind damit überaus erfolgreiche Vertriebler, da sie vom Produkt überzeugt und ihre eigenen Erfahrungen authentisch sind. Nach einer erfolgreichen Ausbildung an der Trainingsakademie von VITALITE schwärmen die Agenten aus, verkaufen Solar-Home-Systeme und rekrutieren neue Agenten. So wird das Vertriebsnetz kontinuierlich dichter und weitläufiger, sodass auch entlegene Gebiete effizient erschlossen werden können.

 

VITALITE-Vertriebsagenten besuchen selbst die entlegensten Dörfer
Last-Mile-Vertrieb im wörtlichen Sinne

 

 

Innovative Pay-As-You-Go-Finanzierung

Trotz ihrer Gewinnorientierung schaffen es VITALITE und Fosera mit einer speziellen Bezahltechnologie, sich an die finanziellen Kapazitäten ihrer Kunden anzupassen. Der Kauf von Solar-Home-Systemen ist über zwei Optionen möglich: Entweder man wird sofort zum stolzen Besitzer eines Systems, indem man die rabattierte Kaufsumme auf einen Schlag bezahlt (Cash-and-carry) oder der Kauf wird mittels einer Ratenfinanzierung realisiert – letzteres ist dabei die weitaus häufiger gewählte Methode. Die Bezahlung erfolgt monatlich oder wöchentlich per mobilem Geldtransfer über das Mobiltelefon, bar bei einem lokalen Agenten oder direkt in der Zentrale. Sollte ein Kunde mit den Raten im Rückstand sein, schaltet sich das System ab und ist nicht weiter nutzbar. Das Produkt ist außerdem über GPRS-Koordinaten registriert und kann im äußersten Notfall von VITALITE Senegal eingesammelt werden. VITALITE ist jedoch bemüht, zuerst das Gespräch mit seinen Kunden zu suchen und ihnen zu helfen, wieder auf den richtigen Weg zu kommen.

 

Hochqualitatives Produkt aus Deutschland

Die vertriebenen Produkte stammen vom weltweit führenden Hersteller für Solar-Home-Systeme: Fosera – einem deutschen Unternehmen aus Illerkirchberg. Nicht nur zeichnen die Produkte robuste Langlebigkeit aus – der Hersteller vergibt eine Garantie über 3 Jahre und den Solar-Home-Systemen wird eine Lebensdauer von 8 Jahren nachgesagt. Außerdem besticht das System durch seine Modularität. So können neben den LED-Lampen zusätzlich Anschlüsse zum Laden von Mobiltelefonen, ein Radio oder gar ein Fernseher betrieben werden. Selbst die Batterieblocks sind so smart konstruiert, dass sogar eine Verknüpfung zwischen älteren und neuen Blocks möglich ist.

 

Nachhaltiger After-Sales-Service

VITALITE Senegal hat nicht nur den reinen Verkauf im Sinn, sondern zielt auf eine nachhaltige Nutzung der Solar-Home-Systeme ab. Daher gibt es zu Anfang eine Schulung der Kundinnen und Kunden in die technische Funktionsweise ihrer erworbenen Module durch zertifizierte Techniker. Sollten zu einem späteren Zeitpunkt noch Fragen oder Probleme auftauchen, kann man sich an ein Call Center wenden.

 

technische Einweisung der Kunden

modulares Photovoltaik-System für privata Haushalte

fröhliche VITALITE-Mitarbeiter

Diese marktgetriebene Handlungsweise bei gleichzeitig respektvollem Umgang mit seinen Kunden auf Augenhöhe ist der Grundstein für den Erfolg von VITALITE.

 

 

Im Rampenlicht: Die direkten Auswirkungen der Solar-Home-Systeme

Stabile Stromversorgung

Die Stromversorgung ist dank der Solar-Home-Systeme zuverlässiger als in der Stadt, wo es immer noch häufig zu Stromausfällen kommt. So werden die Bewohner Dakars schon mal bis zur viermal täglich mit dem Ausbleiben der Stromzufuhr überrascht während stolze Solar-Home-System-Besitzer entspannt bleiben können (Clean Energy Project, 2016).

 

Schaffung von Arbeitsplätzen

Die Einstellung als Vertriebsagent für VITALITE bedeutet für viele junge Senegalesen und insbesondere Frauen in der Bevölkerung einen Weg aus der Armut. Bisher hat das Unternehmen über 120 Agenten ausgebildet und beschäftigt derzeit 16 Mitarbeiter in Vollzeit.

 

erfolgreiche Absolventen der VITALITE-Trainingsakademie
team spirit fuels energy

 

Bildung

Bildung ist in Senegal bereits kostenlos, doch nun ermöglichen die solaren Lichtquellen ein angenehmes Lernen auch noch am Abend.

 

Kommunikation & Information

Das Aufladen von Mobiltelefonen, Betreiben von Radios und sogar von Fernsehern wird möglich und verschafft damit den Endnutzern den Zugang zum Rest des Landes und der Welt.

 

Gesundheit & Umwelt

Die Luftverunreinigung durch Kerosinlampen und Kerzen ist nicht nur in den Wohnräumen eine ernsthafte Gefahr für die Augen und Atemwege, sondern stellt auch eine bedenkliche CO2-Belastung für das Klima dar. Auch birgt der stark entzündbare Brennstoff in den nicht standgesicherten Lampen ein unberechenbares Brandrisiko. Diesen Gefahren wird nun das Licht ausgeknipst! Durch die Nutzung eines Solar-Home-Systems spart eine senegalesische Familie abhängig von ihrer Familiengröße zwischen 41,6 l und 637 l Petroleum jährlich und schützt je nach Solar-Home-System-Modell die Umwelt im Jahr vor einem Ausstoß von 109 kg oder 437 kg CO2.

 

Sicherheit

Licht bedeutet Öffentlichkeit und Öffentlichkeit bedeutet Schutz. Nach Einbruch der Dunkelheit tragen die Solar-Home-Systeme aktiv zur Reduzierung von Straßenkriminalität bei.

 

Erfolgskonzept VITALITE Senegal
Erfolgskonzept VITALITE Senegal

 

Das, was VITALITE Senegal bisher für den Lebensstandard vieler Senegalesen geleistet hat, kann sich sehen lassen – ihr Licht brauchen sie definitiv nicht unter den Scheffel zu stellen!

 

Du möchtest VITALITE Senegal unterstützen und der ländlichen Bevölkerung Senegals Zugang zu Solarstrom ermöglichen? Beteilige dich finanziell an den Solar-Home-Systemen und investiere in das Crowdinvesting-Projekt!

 

Neu bei bettervest?

Jetzt anmelden und das Projekt unterstützen!

Registrieren

3468