Funding verlängert 

Die Fundingschwelle wurde innerhalb der regulären Finanzierungsphase von 90 Tagen erreicht. Der Finanzierungszeitraum des Projektes wurde einmalig um 14 Tage verlängert.

Die Mobile Solarkraftwerke Afrika GmbH & Co. KG hat mit bettervest bereits im April 2015 den ersten mobilen Solarcontainer als Mietkaufmodell via Crowdfunding finanziert. Gemeinsam mit gespendeten LEDs von Lumindo wurde das Dorf Mourdiah in Mali mit Strom und Licht versorgt. Der angefragte Fremdkapital-Anteil für die Realisierung des Pilotprojektes betrug 107.700 € und kam in nur 72 Stunden zusammen. Das Projekt hat den Investoren eine jährliche Verzinsung von 9 % über eine Laufzeit von 7 Jahren geboten. Der Container wurde in Mali im Dezember 2015 in Betrieb genommen und die erste Annuitätenzahlung des ersten Pilotprojektes erfolgte vor wenigen Tagen und wurde bereits an die Investoren ausgeschüttet. Weitere Informationen über die Inbetriebnahme sind in diesem Video zu sehen:


Bei dem aktuellen Projekt handelt es sich dieses Mal um zwei Solarcontainer mit je 36,4 KW Leistung. Für dieses aktuelle Projekt hat sich die Mobile Solarkraftwerke GmbH & Co KG über ihre eigene Expertise hinaus einen der erfahrensten Elektroingenieure Malis, Herrn Mamadou Sall ins Boot geholt. Herr Sall betreibt mit seiner Firma EMS – Energie SARL (Referenzen im Anhang) mehrere Inselanlagen mit Dieselgeneratoren und möchte nun das Dorf Djoliba, ca. 20 Minuten von Malis Hauptstatt Bamako gelegen, und eine Nebengemeinde mit zwei Solarcontainern ausstatten. In diesem Projekt wird also EMS die Container im Mietkaufverfahren von Mobile Solarkraftwerke erwerben. 

Wie in Mourdiah werden auch in Djoliba alte Dieselgeneratoren zur Stromproduktion eingesetzt, die durch die Solarcontainer größtenteils ersetzt werden sollen, ( den kleinen Teil, den die Solaranlage dann nicht decken kann, wird weiterhin durch die Dieselgeneratoren ersetzt). Djoliba lebt von Fischfang und Handel und ist für malische Verhältnisse ein „reiches“ und vor allem sicheres Dorf.


Der durch die Dieselgeneratoren produzierte Strom kostet je nach Beschaffungssituation bis zu 1 € pro kWh (inkl. Wartungskosten) und verschmutzt, neben der enormen Lärmbelastung, die Umwelt durch ungefilterte Emissionen. Der Strom aus dem Solarcontainer kostet die Dorfbewohner ungefähr 0,7 € pro kWh (für den Nutzer 0,381 € pro kWh und Grundgebühr je Anschluss 6,309€ pro Monat). Die Mobile Solarkraftwerke Afrika GmbH & Co. KG wird die Fernüberwachung des Projektes von Deutschland aus übernehmen. Der lokale Servicepartner Africa GreenTec SARL und dessen Geschäftsführer Oumar Maiga kümmern sich zusammen mit dem Team von EMS-Energie um Betrieb und Wartung der Anlage und erhalten hierfür 150 € monatlich pro Container. Ein vor Ort ausgebildeter Servicemitarbeiter übernimmt den First Level Support und sorgt für die Sicherheit sowie die Säuberung der Solarmodule und den Schutz des Objektes. Die in der 40 km entfernten Hauptstadt Bamako sitzende Serviceleitung überprüft die Anlage und übernimmt bei Bedarf den Second Level Support vor Ort. Somit findet auch ein Know-how-Transfer in die Region statt, was ein wichtiger sozialer Bestandteil des Projektes ist. 


Für Anschaffung und Installation der zwei Solarcontainer wird eine Gesamtfundingsumme von 346.500 € benötigt. Der Projektinhaber beteiligt die Investoren mit einer Rendite von 7,25% über 8 Jahre an den Einnahmen. Die zu installierenden Solarcontainer substituieren die aus Dieselgeneratoren produzierte Elektrizität und werden so 103,2 Tonnen CO2 pro Jahr einsparen. Wird nur die Fundingschwelle erreicht (die Hälfte der Gesamtfundingsumme), wird nur ein Container gebaut und der noch benötigte Zusatzstrom durch die vorhandenen Dieselgeneratoren gedeckt.



Das 2016er Solarcontainer-Modell „Amali“ wurde in den letzten 12 Monaten massiv weiterentwickelt. Beide Container sind mit jeweils 140 Solarmodulen der Firma Solarworld vom Typ Sunmodule Plus SW 260 ausgestattet. Zusammen kommen sie so auf eine Generatorfläche von 234,8 m2. Aufgrund der Nähe zum Äquator werden sie in einer Ost-West-Ausrichtung aufgebaut, da so eine bessere Ausnutzung der Solarstrahlung möglich ist. 

Aufbauend auf den Erfahrungen aus dem Pilotprojekt in Mourdiah sind die Container mit einer besseren Kühlung für die von SMA Solar Technology AG stammenden Wechselrichter vom Typ Sunny Tripower 15000TL-10 ausgestattet. Darüber hinaus wurden fast doppelt so große Speicher in Form von ebenfalls von der SMA Solar Technology AG stammenden Hochleistungsbatterien (Typ: SMA Sunny Island 3x 8.0 h + BMZ ESS) eingebaut. Das Gesamtsystem wird in einer vollintegrierten, komplett selbst entwickelten 40-Fuß-Containerlösung von der Firma Africa GreenTec GmbH & Co. KG geliefert. Die DC-Gesamtleistung je Container beträgt 36,4 kWp. Es handelt sich also hierbei um eine echte Photovoltaik-Insellösung, die zusätzlich mobil ist.

In diesem Projekt wurden keine Energiekostensteigerung angenommen, da sowohl die Mietkaufrate als auch die Einnahmen des Energieversorgers vor Ort über die Projektlaufzeit fix bleiben. 

Die Gesamtfundingsumme liegt bei 346.500 € und beinhaltet die Herstellungskosten, die Transportkosten, die Treuhandgebühren und die bettervest-Listingebühr. Die zu erwartenden Einnahmen aus dem Mietverkauf liegen für die Mobile Solarkraftwerke bei 63.165 € jährlich, wovon 92,76 % über 8 Jahre an de Crowd zurückbezahlt werden, was einer zu erwartenden jährlichen Verzinsung von 7,25 % für die Investoren entspricht. Das hier beschriebene Crowdfunding-Projekt produziert jährlich 95.562 kWh Strom aus Solarkraft und spart damit jährlich ein Äquivalent von rund 38.000 Litern an Diesel ein. Es werden somit 103,2 Tonnen an CO2 jährlich eingespart. Die Fundingschwelle liegt bei 50 %, das heißt, das Projekt gilt auch als erfolgreich gefunded, wenn nur 173.250 € eingesammelt werden. Der Projektinhaber baut in dem Fall dann nur einen Solarcontainer statt zwei.

Diese Information wird nur angemeldeten Benutzern angezeigt.
Die Anhänge werden nur angemeldeten Benutzern angezeigt.

Liebe bettervestoren,  

im Rahmen unserer Kampagne haben wir eine FAQ-Videoreihe für Euch produziert. Falls Ihr noch weitere Fragen zum Projekt haben solltet dann schreibt uns einfach eine Mail an mail@bettervest.com  Wir wünschen Euch viel Spaß beim Anschauen der betterFAQVids


1. Frage: Wie zufrieden seid Ihr mit dem Pilotprojekt in Mourdiah?



2. Frage: Wie wichtig ist Euch der soziale Impact bei Eurem Projekt?



3. Frage: Wie wird die Sicherheit des Containers gewährleistet?



4. Frage: Wie läuft der Zahlungsverkehr in Afrika/Dorf? 



5. Frage: Wie sieht die Zukunft von Africa Greentec und Mobile Solarkraftwerke aus?



6. Frage: Kann man das was Ihr macht als "Entwicklungshilfe" bezeichnen?



7. Wie genau verändern sich die Lebensumstände der Menschen durch das Projekt?


Die Informationen zur Umsetzung werden nur angemeldeten Benutzern angezeigt.