Nach der Maria-Montessori-Schule in Kumasi, dem Photovoltaik-Hybrid-System für die St.-Martin-de-Porres-Schule in Dansoman und dem Family Health Hospital in der ghanaischen Hauptstadt Accra folgt nun das vierte Projekt der UMAWA Deutschland UG. Diesmal geht es um die Finanzierung einer Photovoltaikanlage in Verbindung mit einem bereits bestehenden Dieselgenerator, Batteriespeicher und Stromnetzanschluss für die Jack and Jill Schule in der ghanaischen Hauptstadt Accra. 

Wie auch in Kumasi und Dansoman wird komplementär zur öffentlichen Stromversorgung eine Photovoltaikanlage auf dem Dach der Schule eingerichtet. Der nachhaltig und dezentral produzierte Strom wird sicherstellen, dass die Schule während der immer wieder auftretenden Stromausfälle den Betrieb weiter fortsetzen kann. Darüber hinaus wird überschüssiger Strom in das öffentliche Netz eingespeist und in Form von „Netmetering“ gutgeschrieben. Die Projektierung, Errichtung und Wartung der Anlage wird durch die ghanaische UMAWA Ltd., unter Führung der Gründer und einzigen Gesellschafter Francis Kwaku Mensah und Peter Schuster, durchgeführt. 

Die Gründer der UMAWA Ltd., Herr Peter Schuster und sein langjähriger Wegbegleiter Francis Kwaku Mensah sowie dessen Frau, hatten die Projektidee, Schulen in Ghana mittels vereinfachter Finanzierung über die Crowdfunding-Plattform bettervest durch Solaranlagen günstig und nachhaltig mit Strom zu versorgen, um sie zugleich unabhängiger von den massiven, teilweise tagelangen Stromausfällen in Ghana zu machen. Zielsetzung ist eine autarke Stromversorgung der Schulen mittels europäischer Technologie, um einen ungestörten Schulbetrieb aufrechtzuerhalten. Den Schulen wird die Beschaffung einer Solaranlage durch das Crowdfunding-Modell ermöglicht, welches im Vergleich zu den Angeboten von ortsansässigen Finanzinstituten eine vereinfachte und weitaus günstigere Finanzierungsmöglichkeit mit tragbaren Konditionen darstellt. 

Die enge Kooperation mit ghanaischen Geschäftspartnern wie der UMAWA Ltd. ermöglicht es, im westafrikanischen Markt Projekte umzusetzen, die für europäische Unternehmen allein nicht zu verwirklichen wären. Denn es braucht in der westafrikanischen Region stets starke lokale Partner, die sich mit den landesüblichen Gepflogenheiten und der Handhabung von „Business“ auskennen und sich gleichzeitig den westlichen Standards verpflichten. Dies mit dem Ziel, dem immer stärker steigenden Energieverbrauch in Westafrika mit den vorhandenen nachhaltigen und sinnvollen Ressourcen, wie der Sonnenenergie, zu begegnen und den Menschen vor Ort ein bezahlbares Energieversorgungssystem zu gewährleisten. 

Die Gesamtfundingsumme des Projekts beläuft sich auf 126.400 € und bietet eine Rendite von 7 % über eine Laufzeit von 7 Jahren. Der Einsatz von Solarpanelen wird in Zukunft jährlich 18,19 Tonnen CO2 einsparen.

Das von häufigen Stromausfällen geplagte öffentliche Stromnetz in Ghana macht eine Notstromversorgung für die Jack and Jill Schule unabdingbar. Zu diesem Zweck wird eine hochwertige 61,36 kWp PV-Anlage mit insgesamt 236 Solarmodulen vom Phono Solar 260 W SPH-0026E auf dem Dach der Schule installiert. Um die Stromversorgung bei Ausfällen und in der Nacht zu ermöglichen, wird zusätzlich eine Batteriebank der Firma Hoppecke (7 OPzS Solar.Power 730) mit 26,5 kWh nutzbarer Energie eingesetzt. Zum Umrichten des Stroms werden netzgekoppelte Wechselrichter der Firma SMA (10 x Sunny Boy 5000TL-21) und Batteriewechselrichter der Firma SMA (1 x Sunny Island 8.0H & SRC) verwendet. 

Die Photovoltaikanlage (bei angenommenen 104 Tagen Netzausfalltage im Jahr) kann ca. 82.341 kWh (Schule: 75.054 kWh, Residenz: 7287 kWh) Strom im Jahr produzieren, wovon die Schule selbst rund 37.652 kWh (Schule: 36.457 kWh, Residenz: 1177 kWh) selbst nutzen kann, weitere 31.404 kWh (Schule: 27.491 kWh, Residenz: 3913 kWh) sollen in das lokale Netz eingespeist und in Form eines Netmeterings gutgeschrieben werden. Die übrige Strommenge geht durch Be- und Entladung der nötigen Batterie verloren.

Diese Projektentwicklung wurde unabhängig validiert und bestätigt. Die genauen wirtschaftlichen und technischen Zahlen sind dem Energieberaterbericht im Anhang zu entnehmen. Sämtliche Kalkulationen (Ertrag PV, Eigenverbrauch, Netzeinspeisung) wurden gegen die Benutzung eines Dieselgenerators und „Netzausfall“ an 104 Tagen im Jahr (hier simuliert mit der Annahme des Netzausfalles an jedem Mittwoch und Donnerstag einer Woche) gerechnet.

Durch den Einsatz der PV-Anlage wird die Jack and Jill Schule erheblich Stromkosten einsparen. Ausgehend von sehr konservativ angenommenen Strompreissteigerungen von 10 % jährlich (25 – 29 % in den Vorjahren) sowie einem steigendem Wechselkurs von 8 % (€/Ghc) besteht im ersten Jahr des Betriebes noch eine geringe Unterdeckung zur Darlehenstilgung. Diese wird durch die steigenden Energiepreise im zweiten Jahr des Betriebes ausgeglichen. Ab dem zweiten Betriebsjahr sind noch die jährlichen Wartungskosten von 1200 € von den Erträgen in Abzug zu bringen. In Anbetracht der steigenden Stromkosten, geht man davon aus, dass sich die Energie- und Wartungskosteneinsparungen bis zum Jahr 2023 auf 55.869 € pro Jahr belaufen werden.

Würde man alternativ einen Dieselgenerator benutzen, würden sich bei einem angenommenen Dieselpreis von 0,816 €/l (Quelle: Worldbank, gemittelter Wert aus den Jahren 2010–2014) Stromkosten in Höhe von 0,46 €/kWh (unter Berücksichtigung von prognostizierten Wartungskosten für den Dieselgenerator von 0,03 €/ kWh) ergeben. Nach Angaben der Internationalen Energie-Behörde (IRENA) liegen die Kosten zwischen 0,31 €/kWh und 0,58 €/kWh für Inselsysteme. 

Die Gesamtfundingsumme beläuft sich auf 126.400 € und wird für die Anschaffung einer Photovoltaikanlage in Verbindung mit einem Energiespeicher und deren Einbau verwendet. Den Investoren wird eine Rendite von 7 % über eine Laufzeit von 7 Jahren angeboten. Das hier beschriebene Crowdfunding-Projekt wird im Vergleich zu einem Dieselgenerator jährlich 18,19 Tonnen CO2 einsparen.

Diese Information wird nur angemeldeten Benutzern angezeigt.
Die Anhänge werden nur angemeldeten Benutzern angezeigt.

Wir haben bereits erste Fragen zu dem Projekt erhalten und möchten euch diese nicht vorenthalten: 

Frage 1: Wie finanziert die Schule zurzeit ihre jährlichen Stromkosten?

AntwortDie Jack und Jill Schule ist eine private Schule, welche sich durch die Einnahmen aus den Schulgeldern finanziert und davon auch die Stromkosten bezahlt.

Frage 2: Wie bereits bei den letzten Projekten von UMAWA wurde das Ingenieurbüro Sames als Energieberater für das Energiegutachten ausgewählt. Prüft bettervest auch nochmal das Gutachten des Ingenieursbüros?

AntwortFalls ein Projektinhaber keinen neutralen Energieberater zu Verfügung stellen kann oder möchte, beauftragt bettervest einen Energieberater. Das Gutachten für dieses Projekt wurde von bettervest an das Ingenieurbüro Sames in Auftrag gegeben, um die Richtigkeit der Daten und Unterlagen zu prüfen und damit unabhängig und transparent zu berichten.

Frage 3. Geht die PV-Anlage also nach sieben Jahren in Schulbesitz über oder wann gehört die PV-Anlage endgültig der Schule?

AntwortJa, die PV-Anlage gehört nach sieben Jahren der Schule, UMAWA wartet sie und hält die Garantieleistungen aufrecht.

Frage 4. Sind die Anfangsinstallationskosten für die PV-Anlange/Batterie/LED-Lampen bereits in den Wartungskosten enthalten?

AntwortDie Installation der Anlage ist im Gesamtvolumen enthalten.

Frage 5: Die Cashflow-Rechnung im Energieberaterbericht geht von einer 10%igen Inflation aus aber gleichzeitig von einem Währungsverlust von 0%. Im Punkt "Finanzierung" wird allerdings noch von "einem steigendem Wechselkurs von 8 % (€/Ghc)" ausgegangen. Wie kommt das?

AntwortDa es mit der Schule vertraglich vereinbart wurde, dass die Rückzahlungen in Euro erfolgen, gibt es keine Währungsverluste. In den vergangenen Jahren war bei der Entwicklung des Wechselkurzes eine Tendenz von 8% zu erkennen. In letzter Zeit war dieser Trend jedoch nicht mehr erkennbar. Deshalb wurde der Wechselkurs in der Betrachtung nicht angesetzt. Natürlich bleibt dort eine Unsicherheit in welche Richtung es künftig gehen wird. Der Verlauf des Wechselkurses zum Euro kann bei OANDA.com über verschieden Zeiträume eingesehen werden.

Frage 6: In welcher Form - außer der Betriebs- und Wartungsverträge - partizipiert UMAWA an diesem Projekt? Gibt es noch zusätzliche Zahlungen die die Schule an UMAWA leisten muss, die ggf. vorrangig vor der Bedienung der Darlehenstilgung sind?

AntwortUMAWA partizipiert am Gesamtauftrag. Die Investitionssumme wird für einen Auftrag an UMAWA verwendet. Dadurch verdient UMAWA als Unternehmen an diesem Auftrag.