GTC Green Technologies & Consulting GmbH - Wohnsiedlung Lübeck

BHKW erreicht in
8% Rendite
6 Jahre Laufzeit
159,550€ benötigt
132.7t CO2 Einsparung
159,550€ von 133 Investoren
Hinweis gemäß § 12 Abs. 2 Vermögensanlagengesetz:
Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.

Bei diesem Blockheizkraftwerk-Projekt in einer Wohnanlage in Lübeck wird die konventionelle, unwirtschaftliche und teilweise defekte Gasheizungsanlage komplett gegen zwei moderne und effiziente Blockheizkraftwerke ausgetauscht. Das neue System führt durch die hocheffiziente, gekoppelte Bereitstellung von Wärme und Strom zu einer CO2-Einsparung von 132,7 Tonnen pro Jahr. Die benötigte Fundingsumme für die Umrüstung beträgt 159.550€. Die Investition in das Projekt lohnt sich bei 8% Rendite und 6 Jahren Laufzeit.


Die Eigentümergemeinschaft der Wohnanlage mit 98 Wohneinheiten in der Dorfstraße 2 in Lübeck hat sich dazu entschlossen, ihre unwirtschaftliche und zum Teil defekte alte Kesselanlage gegen eine moderne, energieeinsparende und effiziente Blockheizkraftwerkanlage (BHKW) auszutauschen.

Für die Umrüstung hat sich die Eigentümergemeinschaft für einen kompetenten Partner, die GTC Green Technologies & Consulting GmbH, entschieden. Die GTC GmbH wird die alte Heizungsanlage und Warmwasserbereitung durch eine moderne Heizzentrale, die im Wesentlichen von zwei BHKWs der Marke EC-Power sowie zwei Spitzenlastgasbrennwertthermen betrieben wird, ersetzen. Jedes der BHKWs hat eine thermische Leistung von 40kW und eine elektrische Leistung von 20kW. Der Gesamtwirkungsgrad, auf diese Art Brennstoff zu nutzen, liegt bei 96% (Herstellerangaben), während der Wirkungsgrad der alten Kesselanlage nur bei rund 85% liegt. Diese kann auch keinen Strom erzeugen. Um das Projekt abzusichern, wird ein Vollwartungsvertrag mit dem Umsetzungsbetrieb Kohlhoff Gebäudetechnik GmbH (Posener Str. 1, 23554 Lübeck) eingegangen. Dieser deckt mit einem Festbetrag von 1.159€ pro Jahr für insgesamt 6 Jahre sämtliche Instandhaltungs- und Reparaturkosten.

Aber nicht nur der Wirkungsgrad ist für die GTC GmbH entscheidend, sondern auch die Reduktion der CO2-Emissionen, die durch diese Umbaumaßnahme eingespart werden können. Diese betragen 132,7 Tonnen CO2 im Jahr.

Zusätzliche sozial-ökologische Aspekte

Als Bestandteil der Modernisierung, werden auch die Heizungspumpen der gesamten Heizungsanlage ausgetauscht. Diese können nun bedarfsmäßig gesteuert werden, womit eine erhebliche Summe an Strom eingespart wird. Dies kommt den Wohneigentümern zu Gute, weshalb die Einsparung nicht in die Wirtschaftlichkeit des Projektes eingerechnet wurde, aber dennoch aus ökologischen Gesichtspunkten erwähnt werden sollte.

Leider war bei der Realisierung dieses Projektes der Einbezug von Biogas nicht möglich, da es schon Abnahmeverträge gab. Die GTC GmbH und wir sind aber sehr daran interessiert, weitere Projekte mit gutem Ökogas* umzusetzen. Trotzdem hat auch das Erdgas einen großen Vorteil für die Umwelt, da es sehr effizient eingesetzt wird und somit deutlich geringere Emissionswerte aufweist als der deutsche Strom- und Wärmemix.

Besonders hervorzuheben an diesem Projekt ist, dass hier nicht nur etwas für die Umwelt und die Energieeffizienz getan wird, sondern auch soziale Aspekte eine wichtige Rolle spielen. Der erzeugte Strom kann zum Selbstkostenpreis an naheliegende soziale Einrichtungen abgegeben werden, unter anderem an den Kindergarten Tingelfing e.V., der nur 100 Meter entfernt vom BHKW liegt. Dort werden in Zukunft bis zu 10.000 kWh Strom zu einem äußerst günstigen Tarif verkauft, was dem Kindergarten erhebliche Kosteneinsparungen bringen wird. Auch der Umwelt kommt dieser Aspekt durch die Nutzung dezentraler Stromherstellung mit weniger Emissionen als beim bisherigen Stromanbieter nochmals zu Gute.


* als gutes Ökogas bezeichnen wir Ökogas, das nicht in Konkurrenz zu Nahrungsmitteln steht, sondern z.B. aus Bioabfällen oder Reststoffen stammt. Unser Kooperationspartner Polarstern Energie bietet dieses zum Beispiel an.

Energie-Details
Brennstoffkosten vorher40.783,07€
Brennstoffkosten nachher13.648,69€
Stromkosten vorher4.920€
Stromkosten nachher0€
Erwartete Einsparung22.738,40€
Zusätzliche Einnahmen6.659€
Wartungskosten1.069,70€
Energiepreis/kWh0,0437€ / 0,1640€

Was ist ein Blockheizkraftwerk?

Ein Blockheizkraftwerk (BHKW) ist eine Anlage zur gleichzeitigen Erzeugung elektrischer Energie und Wärme. Als Antrieb für die Stromerzeugung dient in diesem Fall eine Gasturbine oder -motor, in anderen Fällen werden aber auch Diesel- oder Pflanzenölmotoren bis hin zu Brennstoffzellen oder Stirlingmotoren genutzt. Da das Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung angewandt wird, kann die Anlage einen Gesamtwirkungsgrad von über 90% erreichen. Das ist deutlich höher als bei einer normalen Heizung und dem Bezug von Strom aus einem zentralen Kraftwerk. Dies ist möglich, weil die bei der Stromerzeugung entstehende Wärme direkt für Beheizung und Warmwasserbereitung genutzt werden kann. Zusätzlich kann der Strom sowohl vor Ort genutzt werden, als auch in das örtliche Stromnetz eingespeist werden. Bei BHKWs handelt es sich also ganz klar um Energieeffizienzprojekte: Sie verbessern den Nutzen, der mit einer Einheit Primärenergie (Erdgas) erreicht werden kann.

Wärmelieferung

Die BHKWs liefern die erzeugte Wärme über so genannte Pufferspeicher an die Wohnanlage. Dies gewährleistet, dass auch bei schwankendem Verbrauch von Heizungs- und Warmwasser immer genügend warmes Wasser im Vorlauf zur Verfügung steht. Es spart zudem weitere Energiekosten, da die ebenfalls neuen Brennwertgasthermen, die nur bei Spitzenlast mit betrieben werden, so wenig wie nötig genutzt werden. Neben diesen großen Komponenten kommen auch kleinere, aber nicht weniger wichtige Komponenten zum Tragen. So wird auch ein intelligentes Steuerungssystem mit in die Anlage integriert, welches die einzelnen Anlagen und die gesamte Hydraulik steuert. Dadurch wird stets die wirtschaftlich beste Einstellung der Maschinen und Pumpen gewährleistet.

Stromlieferung

Der produzierte Strom wird nicht nur der Gemeinschaft im Allgemeinstrombedarf für z.B. das Flur- und Treppenlicht, die Fahrstühle und die Tiefgaragenbelüftung zu einem günstigen Tarif zur Verfügung gestellt, sondern auch den Mietern dieser Wohnanlage. Der Preis liegt noch unter dem vor Ort günstigsten Anbieter. Der günstigere Preis ist möglich, da der Strom im „eigenen Hause“ selbst mit produziert wird. Das Netz wird hierdurch entlastet, und bis zu einem Umkreis von 300 Metern vom Herstellungsort des Stroms können Netzentgelte gespart werden. Somit kann die GTC GmbH den Strom günstiger an das Umfeld verkaufen. Jede Kilowattstunde, die die GTC nicht lokal verkaufen kann, kann einfach in das Netz eingespeist und vergütet werden.



Kosten, Wirtschaftlichkeit und Rendite

Die benötigte Fundingsumme für das besagte Projekt beträgt 159.550€. Der Projektinhaber, die GTC GmbH, steuert zusätzlich 27.500€ sowie die gesamten Projektierungskosten aus Eigenmitteln zum Projekt hinzu.

Durch einen Wärme- und Stromliefervertrag mit der Hausgemeinschaft und zusätzlichen Einnahmen durch Einspeisung des überschüssig produzierten Stroms erhält die GTC GmbH vertraglich gesicherte Mindesteinnahmen von 90.986€. Diese gliedern sich wie folgt auf:

  • Laut Wärmeliefervertrag muss die Wohneigentümergemeinschaft jährlich mindestens 800.000 kWh Wärme über einen Laufzeit von mindestens 12 Jahren von der GTC GmbH abkaufen. Der Bedarf des Gebäudes wird allerdings laut den Kalkulationen der GTC GmbH (durch den Ingenieursberaterbericht des Ingenieursbüro GLOSEMEYER HLS-Planung verifiziert) bei mindestens 892.500 kWh Wärme im Jahr liegen. Dadurch erhält die GTC GmbH Einnahmen von 49.703€.
  • Zusätzlich wird die Wohneigentümergemeinschaft mindestens 30.000**kWh Strom für die allgemeinen Bereiche wie Flure etc. abnehmen. Für diesen Strom bezahlt die Wohneigentümergemeinschaft einen Preis von 0,167€/kWh an die GTC GmbH. Dadurch erhält die GTC GmbH Einnahmen von 4.920€ im Jahr. Hier ist eine mögliche Beteiligung an der EEG-Umlage schon eingepreist.
  • Der produzierte Überschussstrom von 277.603 Kilowattstunden wird zu kalkulierten 0,107€/kWh ins Netz eingespeist. Dieser Preis setzt sich aus dem aktuellen Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) Zuschlag***, dem Energieverkaufspreis und dem Zuschlag für vermiedene Netznutzung zusammen****.
  • Beim Einspeisen des gesamten Überschussstroms zu nur 0,107€/kWh erhält die GTC GmbH Einnahmen von 29.704€. Wenn die GTC GmbH, statt ihn einzuspeisen, Strom an die Anwohner verkaufen kann (was geplant und wahrscheinlich ist), verbessert sich die Bilanz zusätzlich.
  • Hinzu kommen 6.659€ als Rückvergütung der Energiesteuer aus das Erdgas und eine Vergütung für den selbstgenutzten Strom laut KWK-Gesetz.
Auf der anderen Seite hat die GTC Gaskosten von 55.274€ (Arbeits- und Grundpreis) und Wartungskosten von 1.159€. Beides miteinander verrechnet führt zu einem jährlichen Gewinn von 34.553€. Diese Summe steht also zur Verfügung, um das Energiewendedarlehen zurückzuzahlen. Schon bei dieser konservativen Mindestüberschussrechnung amortisiert sich das Projekt innerhalb von nur 6 Jahren bei einer Rendite von 8% für die Crowd.

** laut Wärme- und Stromliefervertrag, abgeglichen mit der Jahresabrechnung der Wohneigentümer für 2011 und 2012

*** siehe KWK-Zuschlag

**** als Referenzwerte, siehe Abrechnungen 2010-2014

) {
Diese Information wird nur angemeldeten Benutzern angezeigt.
Die restlichen Dokumente werden nur angemeldeten Benutzern angezeigt.
Die Informationen zur Umsetzung werden nur angemeldeten Benutzern angezeigt.
Die Reportings stehen den Projektinvestoren in Kürze wieder zur Verfügung.

"Ein Projekt, bei dem es nur Gewinner gibt: Die Eigentümer erhalten eine neue Anlage. Die Mieter erhalten günstigere Wärme und Strom. Die GTC setzt ein neues Projekt um. Die Bürger erhalten eine gute Anlagemöglichkeit. Und allen voran profitiert die Umwelt, deren Ressourcen durch diese Maßnahme geschont werden."

Foto: Jens Nikulka - GTC Green Technologies & Consulting GmbH

Jens Nikulka - GTC Green Technologies & Consulting GmbH

Unternehmensportrait

Foto: GTC Green Technologies & Consulting GmbH GTC Green Technologies & Consulting GmbH

Die GTC GmbH wurde im Jahr 2007 gegründet. Seither hat sie sechs BHKW Projekte erfolgreich realisiert. Das familiengeführte Unternehmen hat zwei Gesellschafter. 90% der Gesellschaftsanteile gehören der WSM GmbH, welche wiederum zu 60% Herrn Gerhard Nikulka und zu 40% Herrn Manfred Weber gehören. Die übrigen 10% gehören Gerhard Nikulka persönlich. Im letzten Jahr hat die GTC GmbH als Wärme- und Stromlieferant knapp 280.000€ Umsatz erwirtschaften können und dabei ein Gewinnergebnis von knapp 90.000€ erzielt.


GTC Green Technologies & Consulting GmbH | Travemünder Landstr. 300 | 23570 Lübeck-Travemünde

+49 4502 889 45 60 | info@gtc-bhkw.de