Klimafreundliche Kochherde und sauberer Strom für Familien in Kenia

Solar erreicht in
7% Rendite
1% Vorlaufzins
5 Jahre Laufzeit
173,550€ benötigt
10,421t CO2 Einsparung
173,550€ von 313 Investoren
Fundingschwelle: 163550
Hinweis gemäß § 12 Abs. 2 Vermögensanlagengesetz:
Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.


 Hoher Eigenkapital-Anteil
 Große CO2-Einsparungen
 Starker sozialer Impact



Hintergrund 

Kenia ist bereits ein sehr gut entwickeltes Land und die Lebensqualität der Bevölkerung konnte durch staatliche Maßnahmen zur Elektrifizierung des Landes und Initiativen für sauberes Kochen verbessert werden. Allerdings gibt es noch große regionale Unterschiede und gerade in ländlichen Regionen kommt der Fortschritt nicht an. Die erforderlichen Technologien existieren zwar schon, sind aber oft zu teuer oder gar nicht verfügbar. Deshalb nutzen noch immer viele Menschen im ländlichen Bereich gesundheitsschädliche Petroleumlampen, kochen ihr Essen auf qualmenden, offenen Feuerstellen und nehmen weite Wege auf sich, um ihr Handy aufzuladen. Besonders Frauen sind von den Auswirkungen betroffen, da sie sich meistens um den Haushalt kümmern. 

Das kenianische Unternehmen Bidhaa Sasa Limited hat es sich zum Ziel gemacht, diese Probleme zu beheben und somit die Lebensqualität der ländlichen Bevölkerung und vor allem von Frauen in Kenia zu verbessern. Im Rahmen dieses Projektes sollen deshalb 919 solarbetriebene Lampen, jeweils 480 Solar-Home-Systeme sowie solarbetriebene Radios und 3.199 umweltfreundliche Kochherde erworben werden. Die Produkte werden anschließend über ein gut geschultes Vertriebsnetzwerk, das überwiegend aus Frauen besteht, zu erschwinglichen Konditionen in ländlichen Regionen Kenias verkauft.


Sicherheiten 

Bidhaa Sasa wird das Darlehen aus den Einnahmen, die durch den Verkauf der Solarprodukte sowie der Kochherde generiert werden, bedienen. Um die finanzielle Situation des gesamten Unternehmens aber auf sichere Beine zu stellen, haben die Gesellschafter des Unternehmens weiteres Eigenkapital in Höhe von 265.000 Euro in das Unternehmen eingezahlt. Somit verfügt Bidhaa Sasa zum Stand heute ein Eigenkapital in Höhe von 757.000 Euro.


Technologie 

Die Solarlampen sowie die Solar-Home-Systeme werden von der Firma Greenlight Planet bezogen und sind durch Lighting Global, eine Initiative der Weltbankgruppe, geprüft und zertifiziert worden. Die multifunktionalen Solarlampen bieten neben reichlich Licht auch einen Anschluss um Handys über die Batterie aufzuladen und enthalten je nach Produkttyp ein eingebautes Radio sowie einen MP3-Player. Das Solar-Home-System ist mit tragbarem Radio, Anschlüssen zum Handy aufladen, 3 Lampen sowie einer tragbaren Leuchte ausgestattet, die auch als Tischlampe genutzt werden kann. Die klimafreundlichen Kochherde werden vom amerikanischen Hersteller EcoZoom erworben und wurden vom Kenya Industrial Research and Development Institute (KIRDI) gemäß der ISO IWA Leistungsstufen für Kochherde getestet.


Nachhaltige und soziale Entwicklung

       


Mit ihrem Engagement trägt Bidhaa Sasa in vielerlei Hinsicht zu den nachhaltigen Entwicklungszielen der UN bei. Da die Solarprodukte von Bidhaa Sasa mit erneuerbarer Energie betrieben werden, trägt deren Bereitstellung und Nutzung aktiv zu Ziel 7 bei. Dank der solarbetriebenen Lampen können die Kunden von Bidhaa Sasa nun abends auf Petroleumlampen oder Kerzen verzichten, um Licht zu generieren. Außerdem lassen sich mit den Lampen und den SHS Handys aufladen, wodurch die Menschen weite Wege und zusätzliche Kosten vermeiden können. Ebenso sinkt durch die Nutzung der ressourceneffizienten Kochherde der Verbrauch von Holzkohle um 50%, wodurch auch diese Kosten reduziert werden (Ziel 8.4). 

Durch den Wechsel von fossilen Energieträgern zu Solarenergie als auch durch die Umstellung auf effiziente Kochherde reduzieren sich zudem Gesundheitsgefahren wie Innenraumluftverschmutzung und Brände. Der verminderte und vermiedene Verbrauch von fossilen Brennstoffen führt neben weniger CO2-Ausstoß zu einer besseren Luftqualität (Ziel 3.9). 

Das Geschäftsmodell von Bidhaa Sasa ermöglicht es auch Geringverdienern qualitativ hochwertige Haushaltsprodukte auf Kredit zu erwerben. Durch das innovative Vertriebsmodell von Frauen zu Frauen wird deren soziale Rolle gestärkt und der Zugang zu Wirtschaftsgütern sowie zu finanziellen Mitteln wie beispielsweise zu Minikrediten ermöglicht (Ziel 5.A und 5.E). Gleichzeitig werden Frauen über die Technologien aufgeklärt und ihr Wissen erweitert (Ziel 5.B).


Klimaschutz 

Der Umstieg von fossilen Brennstoffen wie Petroleum auf erneuerbare Energieträger sowie die Einsparung von Brennstoff durch die effizienten Kochherde birgt ein extrem großes CO2-Einsparpotential. Laut Hersteller spart ein effizienter Kochherd 3 Tonnen CO2 pro Jahr ein. Ein Solar-Home-System kann jährlich 0,9 Tonnen CO2 einsparen und die Solarlampen und das Radio 0,28 Tonnen. Aus dem Verkauf der insgesamt 5078 Produkte werden somit jedes Jahr Emissionen von ca. 10.421 Tonnen CO2 vermieden.

Vertriebsmodell 

Das Vertriebsmodell von Bidhaa Sasa zeichnet sich durch einen einzigartigen Ansatz aus: im Stil von Tupper-Partys vertreibt Bidhaa Sasa seine Produkte auf dem direkten Vertriebsweg, indem es die sozialen Netzwerke der ländlichen Bevölkerung, vor allem von Frauen, nutzt. Im ersten Schritt wird zunächst der Kontakt zu potenziellen Kunden hergestellt, indem Interessenten Freunde und Nachbarn aus ihrer sozialen Gruppe einladen. Jede dieser Gruppen hat eine Vertreterin, die der Hauptansprechpartner von Bidhaa Sasa ist. Sie ist die Gruppenführerin. In dieser Runde werden die Produkte im Stil einer Tupper-Party demonstriert und Muster für mehrere Tage zum Ausprobieren überlassen. Diese gemütliche und familiäre Umgebung im unmittelbaren sozialen Umfeld ermöglicht es vor allem Frauen, neugieriger zu sein und Unsicherheiten gegenüber der neuen Technologie abzubauen. Die weitere Marketingstrategie basiert anschließend auf Mundpropaganda, da Kunden und Gruppenvertreter die von ihnen gekauften Produkte bewerben und somit neue Kunden gewinnen. Der Erfolg ist ersichtlich, denn 70% der aktuellen Kunden von Bidhaa Sasa wurden von einem bestehenden Kunden oder einem Vertreter, geworben. Als Anreiz für die Gruppenvertreter, die mehr als einer Gruppe vorstehen, dient eine monetäre Vergütung sowie Sachleistungen und die Verbesserung ihres sozialen Status in ihrem Dorf.

Finanzierungsmodell vor Ort 

Bidhaa Sasa vertritt die Ansicht, dass ihre Kunden Zugang zu flexiblen Rückzahlungsbedingungen benötigen, um die benötigten Produkte zugänglich und erschwinglich zu machen. Aus diesem Grund bieten das Unternehmen allen Kunden Zahlungspläne von durchschnittlich 6 Monaten. Grundsätzlich werden die Produkte in monatlichen Festbeträgen zurückgezahlt, jedoch steht es dem Kunden frei, Beträge bereits vor dem Fälligkeitsdatum zu senden. Alle Zahlungen erfolgen mittels des Mobile Money Prinzips. Bidhaa Sasa fordert keine Sicherheiten (die Produkte dienen als Sicherheiten) und führt keine Bonitätsprüfungen durch (die meisten Kunden, insbesondere Frauen, haben oftmals keine Bonitätsauskünfte vorzuweisen), nutzt allerdings das in den Dörfern vorhandene Sozialkapital, um eine rechtzeitige Rückzahlung zu gewährleisten. Dieses Modell funktioniert, indem die Kunden in Gruppen organisiert sind, so dass sie die Haftung teilen und als gegenseitige Bürgen auftreten. 

Solarprodukte 

Die Solarprodukte werden von der Firma Greenlight Planet bezogen und sind durch Lighting Global, eine Initiative der Weltbankgruppe, geprüftund zertifiziert worden. Auf alle drei Produkte gibt der Hersteller eine 24-monatige Garantie. Die Produkte von Greenlight Planet werden in einer Firma in China produziert, die ISO 9001:2008 (Mindestanforderungen an ein Qualitätsmanagementsystem) und ISO 14001:2004 (Anforderung an ein Umweltmanagementsystem) zertifiziert ist. 

Die Solarlampen SunKing Pro 400 können mit ihren 12 LEDs auf der niedrigsten Einstellung 100 Stunden Licht generieren und auf der hellsten Stufe 5 Stunden. Außerdem bietet die Lampe einen Anschluss, um Handys durch die Batterie aufzuladen. Das Solarmodul besteht aus polykristallinem Silizium und hat eine Leistung von 5,2 Watt. Die Lithium-Ionen-Batterie mit einer Lebensdauer von 3 Jahren hat eine Kapazität von 5000 mAh und eine Nennspannung von 3,7 Volt. 

Die SunKing Boom Solarlampe generiert 24 Stunden Licht in der niedrigsten Einstellung und 3 Stunden auf der hellsten Stufe. Die polykristalline Silizium-Solarzelle hat eine Leistung von 2,7 Watt. Die Batterie besteht aus Lithium-Eisenphosphat und hat eine Kapazität von 3000 mAh sowie eine Nennspannung von 3,3 Volt. Neben einem Anschluss zum Laden eines Handys besitzt dieses Model ein eingebautes Radio sowie einen MP3 Player. 

Das Solar-Home-System vom Model SunKing Home 60 Plus besteht aus einer Batterie- / Kontrollbox, PV-Modulen, 3 Lampen sowie einer tragbaren Leuchte, die auch als Tischlampe genutzt werden kann. Ebenso gehört zu diesem Model ein tragbares Radio und Anschlüsse zum Handy aufladen. Die Lampen generieren 24 Stunden Licht in der niedrigsten Einstellung und 5 Stunden auf der hellsten Stufe. 

Kochherd 

Der effiziente Kochherd Jiko Bora Mama Yao des amerikanischen Herstellers EcoZoom wird zwar mit Holzkohle befeuert, verbraucht aber nur halb so viel Brennstoff und verursacht halb so viel Rauch wie ein traditioneller Herd. Die 28cm hohe Kochmulde besteht aus langlebigem Gusseisen, die Verbrennungskammer ist aus hitzebeständigem Metall gefertigt und der Korpus aus lackiertem Blech mit verstärkter Tür. Die Griffe sind aus Metall oder Silikon. Der Herd wurde vom Kenya Industrial Research and Development Institute (KIRDI) gemäß der ISO IWA Leistungsstufen für Kochherde getestet und hat eine Garantie von 24 Monaten. Der von KIRDI durchgeführte Test bewertetden Kochherd in den Kategorien Effizienz/Brennstoffverbrauch, CO2-Emissionen sowie Innenraumemissionen mit der Leistungsstufe 3. Im Bereich Sicherheit erhält er sogar Stufe 4, welche die höchste Leistungsstufe darstellt. Der Mama Yao Kochherd ist der sauberste und effizienteste Kochherd, der derzeit in Kenia erhältlich ist.

Die Gesamtfundingsumme dieses Projekts beläuft sich auf 173.500 € und deckt die Kosten für den Erwerb der Solarlampen, der Solar-Home-Systeme sowie der Kochherde ab. Ebenso ist die bettervest Listing- und die Treuhandgebühr mitinbegriffen. Den Investoren wird über eine Laufzeit von 5 Jahren eine Annuität in Höhe von 42.327,23 € zurückbezahlt werden. Dies entspricht einer zu erwartenden jährlichen Verzinsung von 7%. Die Fundingschwelle liegt bei 163.500 €. Wird nur dieser Betrag erreicht, steuert der Projektinhaber die Differenz aus eigener Tasche bei.

Land 

Es ist empfehlenswert sich bei Investitionsentscheidungen vorab über den Projektstandort, insbesondere das Land, in dem das Projekt umgesetzt wird, zu informieren. Um sich einen Überblick zu schaffen, stellen folgende Indikatoren einen hilfreichen Ausgangspunkt bei der eigenständigen Recherche dar. Die Informationen wurden im September 2019 aus den entsprechenden Datenquellen abgerufen und werden ohne Gewähr veröffentlicht.


INDIKATOR BEWERTUNG Kenia
Euler Hermes Ranking Euler Hermes hat das Risiko der Nicht-Zahlung von kenianischen Unternehmen mit mittel bewertet und auf einer Skala von AA bis D mit B gerated (Quellen: Euler Hermes Country Risk Map).
OECD Klassifizierung Die OECD klassifiziert das allgemeine Länderrisiko Kenias auf einer Skala von 0 (geringes Risiko) bis 7 (hohes Risiko) mit 6 (Quellen: OECD Country Risk Classification und OECD Ranking 2018).
Korruptionsindex (Transparency International) Der Korruptionsindex, der von Transparency International veröffentlicht wird und auf einer Basis von 0 (hohes Maß an Korruption) - 100 (keine wahrgenommene Korruption) bemessen wird, liegt bei Kenia bei 27 (Quelle: Transparency International 2018). 
Commercial Bank Prime Lending Rate Die Commercial Bank Prime Lending Rate zeigt auf, welchen Durchschnitt an annualisierten Zinsraten lokale Geschäftsbanken ihren kreditwürdigsten Kunden für neue Kredite in der Landeswährung berechnen. Bei Kenia liegt die Commercial Bank Prime Lending Rate bei 12,5% (Quelle: Trading Economics 2018).
Kreditwürdigkeit (Moody's) Moody's hat die Kreditwürdigkeit von kenianischen Staatsanleihen auf einer Skala von AAA bis D mit B1 bewertet und somit als spekulativ eingestuft (Quelle: Trading Economics 2018).
Devisenmarkt (Bundesbank) In den letzten fünf Jahren ist der Devisenpreis für den Euro in Kenia leicht gestiegen, vor fünf Jahren lag der Preis bei 116,27 Kenia-Shilling und vor einem Jahr bei 119,50. Ende August 2019 lag der Preis bei 114,63 Kenia-Shilling (Quelle: Bundesbank 2019).

Weitere Informationen befinden sich im Länderprofil.

Diese Information wird nur angemeldeten Benutzern angezeigt.
Die restlichen Dokumente werden nur angemeldeten Benutzern angezeigt.

Frage 1: Warum wird die Bonität des Unternehmens mit D bewertet?

Antwort 1: Ratingagenturen beziehen sich für die Berechnung der Bonität eines Unternehmens immer auf dessen letzte aktuelle Bilanz. Aus diesem Grund basiert das Creditrating im Falle von Bidhaa Sasa auf einer Bilanz von 2018. Zu diesem Zeitpunkt verfügte Bidhaa Sasa noch nicht über das heute verfügbare Eigenkapital in Höhe von 757.000 Euro. Das Creditratingunternehmen hat das Eigenkapital in seinem Bericht zwar erwähnt, kann es aber erst in das Rating einfließen lassen, sobald die Bilanz 2019 fertig ist.

Die Informationen zur Umsetzung werden nur angemeldeten Benutzern angezeigt.

Bidhaa Sasas Mission ist es, die Lebensqualität von ländlichen Familien in Kenia zu verbessern. Viele neue saubere Technologien erreichen nicht die, die sie am meisten benötigen, da diese oft noch zu teuer sind oder in ländlichen Gebieten nicht vertrieben werden. Bidhaa Sasa macht Technologien wie Solarlampen, Solarsysteme und saubere Kochherde erschwinglicher und damit zugänglicher für die ländlichen Frauen, die zu oft zurückgelassen werden.

Foto: Rocío Pérez Ochoa - Geschäftsführerin Bidhaa Sasa Limited

Rocío Pérez Ochoa - Geschäftsführerin Bidhaa Sasa Limited

Unternehmensportrait

Foto: Bidhaa Sasa Limited Bidhaa Sasa Limited

Das kenianische Unternehmen Bidhaa Sasa Limited mit Sitz in Nairobi wurde 2015 von Rocío Pérez Ochoa und David Disch gegründet. Der Unternehmensname bedeutet „Produkte jetzt!“ auf Swahili, eine der Amtssprachen in Kenia, und verweist auf die Mission, die Lebensqualität der ländlichen Bevölkerung durch qualitativ hochwertige Haushaltsprodukte zu verbessern. Bidhaa Sasa Limited gehört zu 100% der englischen Holdinggesellschaft Bidhaa Sasa UK Limited deren Geschäftsführer ebenfalls Rocío Pérez Ochoa und David Disch sind. Die Holdinggesellschaft beschäftigt keine Mitarbeiter und dient dem Halten von Vermögenswerten in Form von Beteiligungen an Tochtergesellschaften, der Aufnahme von Fremdkapital (von Business Angels), sowie dem Kauf von Lagerbeständen von internationalen Lieferanten im Namen der Tochtergesellschaften. Das Unternehmen ist so organisiert, dass David vor Ort in Kenia tätig ist, während Rocío die Geschäfte aus London führt. Alle geschäftlichen Entscheidungen werden jedoch gemeinsam getroffen. David, der einen Masterabschluss in Umwelttechnik des Imperial College London hat, leitet alle täglichen operativen Aktivitäten, einschließlich des Verkaufsprozesses, der Personalentwicklung und -leitung, des Lager- und Logistikmanagements sowie der Lieferantenbeziehungen. Rocío, derzeitige Kapitalgeberin und Mehrheitsaktionärin, ist verantwortlich für die Leitung der Holdinggesellschaft in Großbritannien und die Unterstützung von David in Kenia. Sie kümmert sich um die finanziellen Angelegenheiten, einschließlich der Konten, der Mittelbeschaffung und der Backend-Kundendatenanalyse. Sie hat einen Masterabschluss in Energietechnik des Imperial College London sowie einen PhD in Teilchenphysik. Aktuell hat das in Kenia tätige Unternehmen 71 Mitarbeiter in Vollzeit, von denen 60% Frauen sind, und konnte bereits über 30.000 Kunden, von denen 70% Frauen sind, von ihren Produkten überzeugen. Als nächste Schritte sind der Ausbau der Geschäftstätigkeit in Kenia sowie die Erweiterung der Produktpalette geplant. Ebenfalls strebt Bidhaa Sasa eine Expansion nach Uganda im Jahr 2019 an.


Bidhaa Sasa Limited | L.R. No. 12081/10 Sameer Business Park, Block C, 1st Floor | Nairobi, Kenia
Geschäftsführerin Rocío Pérez Ochoa
+44 7729115188 | rocio.perez-ochoa@bidhaa.co.uk

Risikohinweise

Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.

1.              Allgemeine Risiken und Risiken aus der Ausgestaltung der Nachrangdarlehen  
a.     Maximales Risiko – Totalverlustrisiko  
Es besteht das Risiko eines Totalverlusts des investierten Kapitals und der Zinsen. Deshalb ist das Darlehen nur als Beimischung in ein Anlageportfolio geeignet. Die Darlehensvergabe ist nur für Investoren geeignet, die einen entstehenden Verlust bis zum Totalverlust ihrer Kapitalanlage hinnehmen könnten. Das Darlehen ist nicht zur Altersvorsorge geeignet. Das Risiko einer Nachschusspflicht oder einer sonstigen Haftung, die über den Betrag des eingesetzten Darlehenskapitals hinausgeht, besteht dagegen nicht.    
b.     Nachrangrisiko und unternehmerischer Charakter der Beteiligung   
Es handelt sich bei diesem qualifiziert nachrangigen Darlehen um eine unternehmerische Finanzierung mit einem entsprechenden unternehmerischen Verlustrisiko (eigenkapitalähnliche Haftungsfunktion). Der Anleger erhält aber keine gesellschaftsrechtlichen Mitwirkungsrechte und hat damit nicht die Möglichkeit, auf die Realisierung des unternehmerischen Risikos einzuwirken (insbesondere hat er nicht die Möglichkeit, verlustbringende Geschäftstätigkeiten zu beenden, ehe das eingebrachte Kapital verbraucht ist). Bei dem Nachrangdarlehensvertrag handelt es sich um ein Darlehen mit einem sogenannten qualifizierten Rangrücktritt (einschließlich vorinsolvenzlicher Durchsetzungssperre bzw. Zahlungsvorbehalt) (siehe näher Ziffer 9 des Darlehensvertrags). Dies bedeutet: Sämtliche Ansprüche des Darlehensgebers (Investors) aus dem Darlehensvertrag – insbesondere die Ansprüche auf Rückzahlung des Darlehensbetrags und auf Zahlung der Zinsen – („Nachrangforderungen“) können gegenüber dem Darlehensnehmer nicht geltend gemacht werden, wenn dies für den Darlehensnehmer einen Grund für die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens (d.h. Überschuldung oder Zahlungsunfähigkeit des Darlehensnehmers)  herbeiführen würde. Das bedeutet, dass die Zahlung von Zins und Tilgung des Darlehens keine Insolvenz des Darlehensnehmers auslösen darf. Dann dürften weder Zinsen noch Tilgungszahlungen an die Darlehensgeber geleistet werden. Die Nachrangforderungen des Darlehensgebers treten außerdem im Falle der Durchführung eines Liquidationsverfahrens und im Falle der Insolvenz des Darlehensnehmers im Rang den folgenden Forderungen zurück: Der qualifizierte Rangrücktritt besteht gegenüber sämtlichen gegenwärtigen und künftigen Forderungen aller nicht nachrangigen Gläubiger des Darlehensnehmers sowie gegenüber sämtlichen in § 39 Abs. 1 Insolvenzordnung bezeichneten nachrangigen Forderungen zurück. Der Darlehensgeber wird daher mit seinen Forderungen erst nach vollständiger und endgültiger Befriedigung sämtlicher anderer Gläubiger des Darlehensnehmers (mit Ausnahme anderer Rangrücktrittsgläubiger) berücksichtigt.    
Die qualifizierte Nachrangklausel gilt sowohl vor als auch nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens. Eine Zahlung des Darlehensnehmers auf die Nachrangforderungen darf – unabhängig von der Eröffnung eines Insolvenzverfahrens – auch nicht erfolgen, wenn in Bezug auf den Darlehensnehmer schon vor dem geplanten Zahlungszeitpunkt ein Insolvenzgrund vorliegt. Die Ansprüche sind dauerhaft in ihrer Durchsetzung gesperrt, solange und soweit die Krise des Darlehensnehmers nicht behoben wird.    
Der qualifizierte Rangrücktritt könnte sich wie folgt auswirken: Der Darlehensnehmer würde die Zins- und Tilgungszahlung bei Insolvenznähe so lange aussetzen müssen, wie er dazu verpflichtet ist. Der Darlehensgeber dürfte seine Forderungen bei Fälligkeit nicht einfordern. Der Darlehensgeber müsste eine Zinszahlung, die er trotz der Nachrangigkeit zu Unrecht erhalten hat, auf Anforderung an den Darlehensnehmer zurückgeben. Es besteht auch die Möglichkeit, dass der Darlehensgeber die Zinszahlungen ebenso wie die Tilgungszahlungen im Ergebnis aufgrund des Nachrangs nicht oder nicht rechtzeitig erhält oder zurückzuzahlen hat. Zudem könnte es sein, dass der Darlehensgeber für bereits gezahlte Zinsen Steuern entrichten muss, obwohl er zur Rückzahlung der erhaltenen Beträge verpflichtet ist.  
c.     Länder- und Vollstreckungsrisiko Kenia    
Bei dem Darlehensnehmer handelt es sich um eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung, die ordnungsgemäß beim Registrar of Companies in Kenia registriert ist, für die das kenianische Gesellschafts- und Insolvenzrecht gelten. Der nachrangige Darlehensvertrag unterliegt dem deutschen Recht. Für Rechtstreitigkeiten aus oder im Zusammenhang mit dem Vertrag sind deutsche Gerichte zuständig.   Ein Urteil eines deutschen Gerichts kann in Kenia jedoch nicht automatisch vollstreckt werden. Es besteht keine gegenseitige Vollstreckungsvereinbarung zwischen Deutschland und Kenia. Die Vollstreckbarkeit eines deutschen Urteils in Kenia kann nur im Wege einer Klage beim High Court of Kenia nach kenianischen Recht geltend gemacht werden.  Die nach kenianischem Recht festgelegten Anerkennungsvoraussetzungen für ausländische Gerichtsurteile müssen erfüllt sein, sonst scheitert die Klage. Eine erneute Verhandlung oder weitere inhaltliche Prüfung findet grundsätzlich nicht statt. Eine Klage auf Vollstreckung eines deutschen Urteils muss innerhalb von 12 Jahren nach dem Datum dieses Urteils erhoben werden.        
Falls der Darlehensnehmer seinen Zahlungspflichten gegenüber dem Darlehensgeber nicht nachkommen sollte und der Darlehensgeber dadurch auf eine gerichtliche Durchsetzung seiner Forderungen angewiesen sein sollte, wäre also die (rechtliche und tatsächliche) Vollstreckbarkeit eines erstrittenen Urteils gegenüber dem in Kenia ansässigen Darlehensnehmer nicht automatisch.    
d.     Fehlende Besicherung der Darlehen  
Da das Darlehen unbesichert ist, könnte der Darlehensgeber im Insolvenzfall des Darlehensnehmers weder seine Forderung auf Rückzahlung des eingesetzten Kapitals noch seine Zinszahlungsansprüche aus Sicherheiten befriedigen. Im Insolvenzfall könnte dies dazu führen, dass die Ansprüche der einzelnen Darlehensgeber nicht oder nur zu einem geringeren Teil durchgesetzt werden können. Dies könnte dazu führen, dass Zins- oder Tilgungszahlungen nicht oder nicht rechtzeitig geleistet werden können oder dass es zum teilweisen oder vollständigen Verlust des investierten Kapitals kommt.    
e.     Veräußerlichkeit (Fungibilität), Verfügbarkeit des investierten Kapitals, langfristige Bindung  
Die Darlehensverträge sind mit einer festen Vertragslaufzeit versehen. Eine vorzeitige ordentliche Kündigung durch den Darlehensgeber ist nicht vorgesehen. Nachrangdarlehen sind keine Wertpapiere und auch nicht mit diesen vergleichbar. Derzeit existiert kein liquider Zweitmarkt für die abgeschlossenen Darlehensverträge. Eine Veräußerung des Darlehens durch den Darlehensgeber ist zwar grundsätzlich rechtlich möglich. Die Möglichkeit zum Verkauf ist jedoch aufgrund der geringen Marktgröße und Handelsvolumina nicht sichergestellt. Es ist auch möglich, dass eine Abtretung nicht zum Nennwert der Forderung erfolgen kann. Es könnte also sein, dass bei einem Veräußerungswunsch kein Käufer gefunden wird oder der Verkauf nur zu einem geringeren Preis als gewünscht erfolgen kann. Das investierte Kapital kann daher bis zum Ablauf der Vertragslaufzeit gebunden sein.    
f.      Mögliche Verlängerung der Kapitalbindung  
Da es sich um ein nachrangiges Darlehen handelt, darf das Darlehen nur zurückgezahlt werden, wenn dies bei dem Darlehensnehmer nicht zur Zahlungsunfähigkeit führen würde. Wäre dies der Fall, verlängerte sich die Laufzeit des Darlehens automatisch bis zu dem Zeitpunkt, zu dem dieser Zustand nicht mehr bestünde. Die Anlage ist damit für Darlehensgeber, die darauf angewiesen sind, exakt zum geplanten Laufzeitende ihr Geld zurück zu erhalten, nicht empfehlenswert.    
g.     Steuerliches Risiko im Zusammenhang mit der in Kenia abgeführten Quellensteuer  
Der Darlehensnehmer zieht in Kenia eine Quellensteuer in Höhe von 15% ab, die auf die geschuldeten Zinszahlungen anfällt, und leitet diese an die kenianische Steuerbehörde weiter. Diese Quellensteuer kann grundsätzlich in Deutschland auf die Einkommensteuer angerechnet werden, falls in der Person des Steuerpflichtigen (dem Steuerzahler) die weiteren Voraussetzungen einer Anrechnung erfüllt sind. Der Darlehensnehmer bemüht sich darum, den Anlegern entsprechende Nachweise über den Abzug und die Weiterleitung der Quellensteuer an die kenianische Steuerbehörde zur Verfügung zu stellen. Es besteht ein Risiko, dass die Abzugsfähigkeit durch die deutschen Steuerbehörden im Einzelfall nicht anerkannt wird.    
2.     Risiken auf Ebene des Darlehensnehmers  
a.     Geschäfts- und Ausfallrisiko des Darlehensnehmers  
Der Darlehensgeber trägt das Risiko einer nachteiligen Geschäftsentwicklung des Darlehensnehmers. Es besteht das Risiko, dass dem Darlehensnehmer in Zukunft nicht die erforderlichen Mittel zur Verfügung stehen, um die Zinsforderungen zu erfüllen und die Darlehensvaluta zurückzuzahlen.    
Weiterhin trägt der Darlehensgeber das Risiko der Insolvenz des Darlehensnehmers. Der Darlehensnehmer kann zahlungsunfähig werden oder in Überschuldung geraten. Dies kann insbesondere der Fall sein, wenn der Darlehensnehmer geringere Einnahmen und/oder höhere Ausgaben als erwartet zu verzeichnen hat oder wenn er eine etwaig erforderliche Anschlussfinanzierung nicht einwerben kann. Die Insolvenz des Darlehensnehmers kann zum Verlust des Investments des Darlehensgebers und der Zinsen führen, da der Darlehensnehmer keinem Einlagensicherungssystem angehört.    
Weder der wirtschaftliche Erfolg der zukünftigen Geschäftstätigkeit des Darlehensnehmers noch der Erfolg der finanzierten Solaranlagen können mit Sicherheit vorhergesehen werden. Der Darlehensnehmer kann Höhe und Zeitpunkt von Zuflüssen weder zusichern noch garantieren.    
b.     Risiken aus der Geschäftstätigkeit und der Durchführung des finanzierten Projekts  
Verschiedene Risikofaktoren können die Fähigkeit des Darlehensnehmers beeinträchtigen, seinen Verpflichtungen aus dem Darlehensvertrag nachzukommen.    
Dies sind zum einen Risiken aus der Durchführung des finanzierten Projekts. Die geplante energetische Maßnahme könnte komplexer sein als erwartet. Es könnten unerwartete und/oder höhere Umsetzungsrisiken auftreten und/oder Geschäftsprozesse mit mehr Aufwand und Kosten verbunden sein als erwartet. Es könnten Planungsfehler zutage treten oder Vertragspartner des Darlehensnehmers mangelhafte Leistungen erbringen. Es könnte sich herausstellen, dass Annahmen, auf denen die Projektplanung basiert, fehlerhaft sind. Erforderliche Genehmigungenkönnten nicht erteilt werden. Es könnten unbekannte Umweltrisiken oder Altlasten bestehen. Es könnte zu Verzögerungen im geplanten Projektablauf und/oder zu Problemen bei der Erzielung von Einnahmen in der geplanten Höhe oder zum geplanten Zeitpunkt kommen. Ein etwaiger Versicherungsschutz könnte sich als nicht ausreichend erweisen. Die rechtlichen Anforderungen könnten sich verändern und dadurch könnten Änderungen oder zusätzliche Maßnahmen im Zusammenhang mit dem Projekt erforderlich werden, was zu Mehrkosten und/oder zeitlichen Verzögerungen führen könnte. Bei Leistungen, die Dritten gegenüber erbracht werden, könnten diese Gewährleistungsansprüche geltend machen, ohne dass der Darlehensnehmer Regressansprüche gegen eigene Zulieferer durchsetzen kann. Auch weitere Faktoren können sich nachteilig auf den Projekterfolg auswirken, wie etwa die Entwicklung des Strompreises oder des Preises anderer Energieträger, des Marktumfelds, der Nachfrage- und Absatzsituation, von Lieferantenbeziehungen, des politischen Umfelds und politischer Verhältnisse, von Umweltrisiken, Länder- und Wechselkursrisiken sowie Wettbewerbern.    
Daneben ist die allgemeine Geschäftstätigkeit des Darlehensnehmers mit Risiken verbunden, wie etwa marktbezogenen Risiken (z. B. Nachfrage- und Absatzrückgang; Zahlungsschwierigkeiten oder Insolvenzen großer Abnehmer; Insolvenzen von Kunden, bei denen energetische Maßnahmen durchgeführt werden, aus deren Einnahmen Zins- und Tilgungszahlungen finanziert werden sollen; Kostenerhöhungen und Kapazitätsengpässe auf Beschaffungsseite; politische Veränderungen; Zins- und Inflationsentwicklungen; Länder- und Wechselkursrisiken; Veränderungen der rechtlichen und steuerlichen Rahmenbedingungen der Tätigkeit des Darlehensnehmers) und unternehmensbezogene Risiken (z. B. Qualitätsrisiken; Produktmängel; Finanzierungs- und Zinsänderungsrisiken; Risiken aus Marken und Schutzrechten; Abhängigkeit von Partnerunternehmen, Schlüsselpersonen und qualifiziertem Personal; Risiken aus Rechtsstreitigkeiten, unzureichendem Versicherungsschutz, aus der Gesellschafter- und/oder Konzernstruktur, aus der internen Organisation, aus Vermögensbewertungen und Steuernachforderungen).    
Diese und/oder weitere Risiken könnten sich negativ auf die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Darlehensnehmers auswirken. Dem Darlehensnehmer könnten infolgedessen in Zukunft nicht die erforderlichen Mittel zur Verfügung stehen, um die Zinsforderungen zu erfüllen und das eingesetzte Darlehenskapital zurückzuzahlen.    
Bisherige Markt- oder Geschäftsentwicklungen sind keine Grundlage oder Indikator für zukünftige Entwicklungen.    
Bei Start-ups    
c.     Frühe Unternehmensphase  
Bei dem Darlehensnehmer handelt es sich um ein Unternehmen in einer frühen Unternehmensphase. Die Finanzierung eines solchen jungen Unternehmens ist mit spezifischen Risiken verbunden. Setzt sich eine Geschäftsidee am Markt nicht durch oder kann der geplante Geschäftsaufbau nicht wie erhofft umgesetzt werden, besteht für Investoren ein Totalverlustrisiko. Der Unternehmenserfolg hängt von verschiedensten Faktoren wie z.B. dem Team, bestimmten Schlüsselpersonen, Fachkräften und Beratern, dem Marktumfeld, Lieferantenbeziehungen, technologischen Entwicklungen, Schutzrechten, gesetzlichen Rahmenbedingungen, Wettbewerbern und weiteren Faktoren ab. Für Investoren, die in ein Frühphasenunternehmen investieren, ist es wesentlich wahrscheinlicher, dass sie ihr investiertes Kapital verlieren, als dass sie eine Rendite auf das eingesetzte Kapital erzielen.    
Bei Projektgesellschaften  
d.     Projektgesellschaft  
Bei dem Darlehensnehmer handelt es sich um eine Projektgesellschaft, die außer der Durchführung der geplanten energetischen Maßnahme kein weiteres Geschäft betreibt, aus dem eventuelle Verluste gedeckt und Zahlungsschwierigkeiten überwunden werden können.    
e.     Kapitalstrukturrisiko  
Der Darlehensnehmer wird möglicherweise weitere Fremdkapitalfinanzierungen in Anspruch nehmen und daher Verpflichtungen eingehen, die (unabhängig von seiner Einnahmesituation) gegenüber den Forderungen der Nachrang-Darlehensgeber vorrangig zu bedienen sind.    
3.     Risiken auf Ebene des Anlegers  
a.     Fremdfinanzierungsrisiko  
Dem Darlehensgeber können im Einzelfall in Abhängigkeit von den individuellen Umständen weitere Vermögensnachteile entstehen, z.B. aufgrund von Steuernachzahlungen. Wenn der Darlehensgeber die Darlehenssumme fremdfinanziert, indem er etwa einen privaten Kredit bei einer Bank aufnimmt, kann es über den Verlust des investierten Kapitals hinaus zur Gefährdung des weiteren Vermögens des Darlehensgebers kommen. Das maximale Risiko des Darlehensgebers besteht in diesem Fall in einer Überschuldung, die im schlechtesten Fall bis zur Privatinsolvenz des Darlehensgebers führen kann. Dies kann der Fall sein, wenn bei geringen oder keinen Rückflüssen aus der Vermögensanlage der Darlehensgeber finanziell nicht in der Lage ist, die Zins- und Tilgungsbelastung aus seiner Fremdfinanzierung zu bedienen. Der Darlehensnehmer rät daher von einer Fremdfinanzierung des Darlehensbetrags ab.    
b.     Hinweis zu Risikostreuung und Vermeidung von Risikokonzentration   
Die Investition in den Nachrang-Darlehensvertrag sollte aufgrund der Risikostruktur nur als ein Baustein eines diversifizierten (risikogemischten) Anlageportfoliosbetrachtet werden. Grundsätzlich gilt: Je höher die Rendite oder der Ertrag, desto größer das Risiko eines Verlusts. Durch eine Aufteilung des investierten Kapitals auf mehrere Anlageklassen und Projekte kann eine bessere Risikostreuung erreicht und „Klumpenrisiken“ können vermieden werden.    
4.     Hinweise des Plattformbetreibers  
a.     Umfang der Projektprüfung durch den Plattformbetreiber  
Der Plattformbetreiber nimmt im Vorfeld des Einstellens eines Projekts auf der Plattform lediglich eine Prüfung nach formalen Kriterien vor. Das Einstellen auf der Plattform stellt keine Investitionsempfehlung dar. Der Plattformbetreiber beurteilt nicht die Bonität des Darlehensnehmers und überprüft nicht die von diesem zur Verfügung gestellten Informationen auf ihren Wahrheitsgehalt, ihre Vollständigkeit oder ihre Aktualität.  
b.     Tätigkeitsprofil des Plattformbetreibers  
Der Plattformbetreiber übt keine Beratungstätigkeit aus und erbringt keine Beratungsleistungen. Insbesondere werden keine Finanzierungs- und/oder Anlageberatung sowie keine steuerliche und/oder rechtliche Beratung erbracht. Der Plattformbetreiber gibt Investoren keine persönlichen Empfehlungen zum Erwerb von Finanzinstrumenten auf Grundlage einer Prüfung der persönlichen Umstände des jeweiligen Investors. Die persönlichen Umstände werden nur insoweit erfragt, wie dies im Rahmen der Anlagevermittlung gesetzlich vorgeschrieben ist, und lediglich mit dem Ziel, die gesetzlich vorgeschriebenen Hinweise zu erteilen, nicht aber mit dem Ziel, dem Investor eine persönliche Empfehlung zum Erwerb eines bestimmten Finanzinstruments auszusprechen.  
c.     Informationsgehalt der Projektbeschreibung  
Das Projektprofil und die Projektbeschreibung auf der Plattform erheben nicht den Anspruch, alle Informationen zu enthalten, die für die Beurteilung der angebotenen Anlage erforderlich sind. Investoren sollten die Möglichkeit nutzen, dem Darlehensnehmer über die Plattform Fragen zu stellen, sich aus unabhängigen Quellen zu informieren und fachkundige Beratung einzuholen, wenn sie unsicher sind, ob sie den Darlehensvertrag abschließen sollten. Da jeder Darlehensgeber mit seiner Darlehensvergabe persönliche Ziele verfolgen kann, sollten die Angaben und Annahmen des Darlehensnehmers unter Berücksichtigung der individuellen Situation sorgfältig geprüft werden.