Menü >>
Wird geladen ...
Inhalt übersetzen
Translate content
Deutsch English

Hintergrundinformationen zum Unternehmen

bettervest ist die erste Crowdinvesting-Plattform für Energieeffizienz-Projekte. Die Idee zu diesem innovativen Konzept hatte der Zukunftsforscher Patrick Mijnals bereits vor fünf Jahren. Seine Vision: Energieeffizienz muss als Motor für eine klimafreundlichere Wirtschaft und Gesellschaft gefördert werden; Bürger sollen darin investieren können. 2012 bot sich auf dem Startup-Weekend Rhein-Main die Gelegenheit, dieses Konzept in einem Team aus Personen unterschiedlicher Fachrichtungen weiterzuentwickeln. In zwei Tagen erarbeitete das Team aus Mijnals' Idee ein Bürgerbeteiligungsprojekt zur Finanzierung von Energieeffizienz-Projekten: Ein Konzept, das die Fachjury überzeugte und mit dem Startup-Preis ausgezeichnet wurde.


Fachkompetenz im Bereich der Energieeffizienz

In den darauffolgenden Wochen wurde für das Konzept ein Business-Plan erarbeitet. Neben Teammitgliedern, die seit dem Startup-Weekend an Bord waren, rekrutierte Mijnals weitere Experten für die Gründung. So setzt sich das Gründungsteam heute aus fünf Personen zusammen, die unterschiedliche Kompetenzbereiche im Unternehmen bündeln. Dazu gehört die Energieexpertin Marilyn Heib. Die Diplom-Ingenieurin mit Spezialisierung auf erneuerbare Energien und rationelle Energieverwendung hat 2007 den gemeinnützigen Klimaschutzverein Verein Go For Climate e. V. gegründet, dem sie bis heute vorsitzt. 2011 hat Heib das Buch „Der Klimaschatz“ (eBook) veröffentlicht, in dem sie 50 Praxis-Beispiele zeigt, wie durch Energieeffizienz Kosten gesenkt, Arbeitsplätze geschaffen und das Klima geschützt werden kann. Zusätzlich war sie Co-Autorin des ebenfalls 2011 erschienenen Buchs "Erfolgsfaktor Energieeffizienz – Investitionen, die sich lohnen". Dank Heibs jahrelanger Tätigkeit in der Energiebranche kann sich bettervest auf ein Netzwerk an zertifizierten Energieberatern stützen, mit denen das Unternehmen zukünftig bei der Bewertung und Umsetzung von Projekten zusammenarbeiten wird.


Unterstützung durch Nachhaltigkeitsexperten

Das bettervest-Konzept überzeugte bereits verschiedene renommierte Institutionen und Experten im Bereich der Nachhaltigkeit. So konnte bettervest den international anerkannten Energieexperten und Co-Präsidenten des Club of Rome, Ernst Ulrich von Weizsäcker, als Schirmherren gewinnen.

Im Januar hat der Rat für Nachhaltige Entwicklung bettervest mit dem Qualitätssiegel "Werkstatt N" ausgezeichnet. Dieses Siegel verleiht der Rat an zukunftsweisende Projekte, die wichtige Vorbilder für einen verantwortungsvollen Umgang mit der Umwelt, die nachhaltige Gestaltung des sozialen Zusammenlebens und des Wirtschaftens sind. bettervest versteht sich als Teil der aufblühenden Social Business Bewegung und wird vom social impact enterprise gefördert. Die Initiative unterstützt Jungunternehmen, welche innovative und nachhaltige Lösungen für gesellschaftliche Probleme entwickeln.


Das Geschäftsmodell

bettervest ist die weltweit erste Beteiligungsplattform, über die Bürger gemeinschaftlich Geldbeträge ab 50 Euro in Energieeffizienz-Projekte etablierter Unternehmen, Kommunen, Vereine und Institutionen investieren können und im Gegenzug finanziell an den erzielten Einsparungen beteiligt werden. Die bettervest-Plattform öffnet damit den Markt der Energieeffizienz und macht ihn für private Anleger zugänglich. Mit diesen zweckgebundenen Projektgeldern werden ökologisch und ökonomisch sinnvolle Energieeffizienz-Maßnahmen umgesetzt, die zu Kosten-, Energie- und CO2-Einsparungen führen.

Die finanzierten Maßnahmen sind von zertifizierten Energieberatern konzipiert und kalkuliert und werden über den Vertragszeitraum regelmäßig überprüft. Die Projektinhaber verpflichten sich, den Großteil der jährlichen Kosteneinsparungen über einen festgelegten Vertragszeitraum an die Bürgerinvestoren zurückzuzahlen, bis die Investitionssumme plus Rendite ausbezahlt ist. Mit Ablauf der Vertragslaufzeit verbleiben die Einsparungen dann komplett beim Projektinhaber. Die Plattform finanziert sich über eine prozentuale Provision auf die Investitionssumme sowie eine Handlingfee während der Vertragslaufzeit.


Zahlen und Fakten

  • Bis 2020 wird sich der Strompreis inflationsbereinigt um durchschnittlich gut 10 Prozent pro Jahr erhöhen.1
  • Die Unternehmensberatung McKinsey geht davon aus, dass bis zum Jahre 2020 durch Energieeffizienzmaßnahmen allein in Deutschland Kosteneinsparungen in Höhe von 53 Milliarden jährlich erreicht und 850.000 Arbeitsplätze geschaffen werden können.2
  • Energieeffizienz-Experten wie Ernst Ulrich von Weizsäcker sehen, je nach Bereich, ein Einsparpotential von bis zu 80 Prozent.3
  • Selbst bei einem vergleichsweise geringen Einsparpotential von nur 25 Prozent würde das Energieeffizienz-Ziel der Bundesregierung von 20 Prozent bis 2020 damit sogar übertroffen.4
  • Die größten Einsparpotentiale im Gewerbe, Handel, Dienstleistungs- und öffentlichen Bereich liegen neben den wichtigen Verhaltensänderungen in den Bereichen Gebäudedämmung, Beleuchtung und Heizungssanierung.5
  • Fehlende Finanzierungsmöglichkeiten gehören zu den wesentlichen Hindernissen für das Umsetzen von Energiesparmaßnahmen in Unternehmen und Kommunen.6
  • Weltweit steigt die Nachfrage nach Technologien für mehr Energieeffizienz kontinuierlich. Bereits jetzt ist Deutschland hier mit einem Weltmarktanteil von 17 Prozent führend.7

Quellen

  1. McKinsey&Company (2012): Die Energiewende in Deutschland – Anspruch, Wirklichkeit und Perspektiven
  2. McKinsey&Company (2009): Wettbewerbsfaktor Energie als Chance für die deutsche Wirtschaft 
  3. Ernst Ulrich von Weizsäcker, Karlson Hargroves, Michael Smith (2010): Faktor Fünf. Die Formel für nachhaltiges Wachstum 
  4. Marilyn Heib, Tom-Robin Teschner, Anne Gröger (2011): Der KlimaSchatz 
  5. Vgl. Studie Prognos (2007): Potenziale für Energieeinsparung und Energieeffizienz im Lichte aktueller Preisentwicklungen 
  6. Vgl. KfW Bankengruppe (2005): KfW-Befragung zu den Hemmnissen und Erfolgsfaktoren von Energieeffizienz in Unternehmen 
  7. Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, 2009: Energieeffizienz schafft Arbeitsplätze

About the company

bettervest is the world’s first crowd investment platform for energy efficiency projects. In 2006 trend researcher and futurist Patrick Mijnals had the idea for this innovative concept. His vision: energy efficiency as the impetus for a climate-friendly economy and society has to be promoted; ordinary people should be invited to invest in it. In the 2012 event “Startup-Weekend Rhein-Main” the opportunity to develop this concept further was offered to a group of experts in various fields. Within two days this team created a funding model for energy efficient projects with public participation based on Mijnals’ idea. This concept convinced the expert jury and the team won the Startup-Weekend.

Expertise in Energy Efficiency

In the following weeks a business plan was developed. In addition to the original team from the Startup-Weekend, Mijnals recruited several more experts for their particular proficiency. This founding team, consisting of five people, emphasizes certain distinct fields of expertise within this company. One of them, degreed engineer Marilyn Heib, has a specialization in renewable energies and the rational use of energy. In 2007 she founded the NGO “Go for Climate”, of which she is president. In 2011 Heib published the book “Der Klimaschatz” (The Climate Treasure), in which she shows 50 different examples how to reduce costs, create jobs and protect the climate via energy efficiency. Additionally she has co-written the book, “Erfolgsfaktor Energieeffizienz – Investitionen, die sich lohnen” (Factor of Success: Energy Efficiency. Investments That are Worth It). Thanks to Heib’s long lasting activities in the energy sector, bettervest has access to a network of certified energy consultants, who work with our company to evaluate and implement (future) projects.

Support by Sustainability Experts

The bettervest concept has gained the support of many prestigious institutions and experts in the field of sustainability. This is one of the reasons why the internationally recognized energy expert and co-president of the Club of Rome, Prof. Dr. Ernst-Ulrich von Weizsäcker, is a major proponent of our company. In 2013 the Council for Sustainable Development awarded bettervest the “Werkstatt N Award”. This award is given to pioneer projects that are important role-models for responsible use of resources, for sustainability in social co-existence, and for social entrepreneurship. bettervest perceives itself as part of the growing Social Business movement that encourages people all over the world to develop innovative entrepreneurial ideas that tackle ecological and societal problems.

The Business Model

bettervest is the wold’s first crowd investment platform where people are able to jointly invest in renewable energy, energy and resource efficiency projects from established enterprises, NGOs and local authorities at levels as low as 50 euros. In return they receive interest, which is paid by the project owner and generated by the savings that the new technology creates. In this way, the bettervest platform opens up the market domain of energy efficiency to private investors. With these earmarked investments ecologically-and-economically-smart energy efficiency proposals get implemented, resulting in savings of money, energy and CO2. These funded actions are conceptualised and calculated by certified energy consultants, and are constantly checked during the agreement period in the contract. The project owners commit themselves to pay a greater part of their annual cost savings back to their investors over a fixed contract period until they have paid off the investment sum plus interest. After the contract period has ended, the savings remain in the project owner’s company. Our platform finances itself via a percentage commission (based on the investment sum) and an annual handling fee during the contract period.

Business Potential

  • The price of electricity will increase about ten percent per year on average (adjusted for inflation)
  • The consulting company McKinsey’s estimates that by 2020, energy-efficiency projects could generate annual cost savings of up to 53 billion euros, and could create up to 850,000 jobs in Germany alone
  • Energy experts like Prof. Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker estimate energy cost savings could potentially reach 80%
  • Even estimating an extra-conservative low saving potential of 25% in Germany in the field of energy efficiency, the German government’s aim to reduce carbon emission by 20 percent would be exceeded.“
  • The biggest saving potentials in industry, commerce, service and public sectors are in the fields of building insulation, lighting and the renewal of old heating systems
  • Lack of funding is one of the major obstacles to implementing energy efficiency improvements for companies and local authorities
  • The demand for greater energy efficiency is steadily increasing worldwide. Right now, Germany is a world-leader in energy efficiency, with a share of 17% of the global market