Aktuell wird das rechtliche Konstrukt für die Finanzierung der indischen Gewinnerprojekte erarbeitet. Sobald die Verträge vorliegen können alle Investoren, die eine unverbindliche Reservierung vorgenommen haben, verbindlich investieren.


Bei dem hier angebotenen Projekt handelt es sich um den ersten Preis des Solar for All Wettbewerbs, initiiert von der Canopus Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme (ISE). Der Wettbewerb suchte bereits zum zweiten Mal die innovativste Idee zur dezentralen Stromversorgung von ländlichen Gebieten in Schwellen- und Entwicklungsländern. Im Rahmen der Intersolar India fand am 19. Oktober 2016, in Mumbai die Preisverleihung des zweiten »Solar for All« Contest for Innovative Community Solar Electrification Solutions 2016 statt. Die Canopus Foundation und das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE organisieren den Wettbewerb gemeinsam und konnten nach der Jury-Sitzung die Gewinner bekannt geben. Der erste Preis von 400.000 € wurde geteilt und an zwei indische Projekte verliehen, Boond Engineering und Mera Gao Power. Es werden nun alle Dokumente für das Crowdfunding erstellt. Den Investoren wird voraussichtlich ein Zinssatz von 5 % über eine Laufzeit von 8 Jahren angeboten. Weitere Information zu den Preisträgern und weiteren Auszeichnungen erfahren Sie unter folgendem Link (in englischer Sprache) https://www.ise.fraunhofer.de/en/press-and-media/press-releases/press-releases-2016/changing-the-energy-landscape-affordable-electricity-for-all

Weltweit leben, vor allem in Schwellen- und Entwicklungsländern, schätzungsweise 1,1 Milliarden Menschen ohne Zugang zu Elektrizität. Das Nichtvorhandensein von Energie in Form von Elektrizität behindert den sozialen Aufstieg dieser Menschen, da z.B. Kleinunternehmer und Handwerker keine Möglichkeit haben, elektrisch angetriebene Maschinen zu verwenden, keine gekühlten Lagermöglichkeiten für verderbliche Lebensmittel bestehen und die gesundheitliche Versorgung der Menschen stark eingeschränkt ist. Um diesem Missstand entgegenzuwirken, hat die Solar for All Initiative bereits 2009 den Solar for All Wettbewerb ins Leben gerufen. Dieser soll helfen, erschwingliche und dezentrale Energielösungen für ländliche Regionen zu identifizieren und gezielt zu fördern. Bis zum 01. Mai 2016 hatten Bewerber die Chance, ihre innovativen Konzepte einzureichen, welche anschließend von einer aus internationalen Experten bestehenden Jury begutachtet wurden. Das renommierte Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme (ISE) bewertet die technischen Aspekte der Projekte. Aus den zahlreichen Bewerbungen schafften es insgesamt acht Unternehmen aus Afrika, Südasien und Europa in die engere Auswahl. Am 19. Oktober 2016 wurden die endgültigen Gewinner des Wettbewerbs auf der Intersolar Messe in Mumbai bekannt gegeben. Der beiden ersten Preise bestehen aus je einem Energiewende-Nachrangdarlehen über 200.000 €, welches zur Umsetzung des vorgestellten Konzeptes dient. Die Fundingschwelle, das heißt der Betrag, der von der Crowd mindestens bereitgestellt werden muss damit das Funding zustande kommt, liegt bei 0 €. Denn die Canopus Stiftung wird den Restbetrag, der nicht durch die Schwarmfinanzierung eingesammelt werden kann, aus eigenen Mitteln zur Verfügung stellen. Da der Projektinhaber und damit der Darlehensnehmer auf Grund der bis Mitte Oktober ausstehenden Entscheidung über den Gewinner des Wettbewerbs noch nicht feststeht, führen wir hier erstmals ein Funding mit Reservierungsphase durch. Interessierte Investoren merken ihr Investment vor und werden mit den finalen Vertragsunterlagen kontaktiert sobald der Vertragspartner feststeht.

Die detaillierte Finanzplanung des Gewinnerprojekts wird mit Start der verbindlichen Zeichnungsphase veröffentlicht. Den Investoren wird voraussichtlich eine Rendite von 5 % über eine Laufzeit von 8 Jahren angeboten. Das Projekt hat zum Ziel, den Grad der Autonomie und Selbstbestimmung derjenigen Bevölkerungsschichten in Schwellen- und Entwicklungsländern zu erhöhen, die durch das Nichtvorhandensein von Elektrizität benachteiligt sind. Das Projekt soll ihnen gleichzeitig ermöglichen, ihre Interessen eigenmächtig, selbstverantwortlich und selbstbestimmt zu vertreten, indem sie z.B. für ihre Arbeit notwendige elektrische Maschinen verwenden können, Lebensmittel kühlen und lagern können und einen gesicherten Zugang zu medizinischer Versorgung haben. Darüber hinaus werden durch die Verwendung von Photovoltaikanlagen an den Stellen CO2-Einsparungen erzielt, an denen momentan Dieselgeneratoren für die dezentrale Versorgung mit Elektrizität zum Einsatz kommen (respektive zukünftig zum Einsatz kommen würden). Die genaue CO2-Einsparung steht also erst fest, wenn der Gewinner gewählt wurde. Nicht zuletzt stellt auch der Wissenstransfer einen bedeutenden positiven Nebeneffekt dieses Projektes dar, denn neben der Möglichkeit Strom zu beziehen, werden die Anwendung der Technologie sowie das notwendige Know-How vor Ort vermittelt.

Diese Information wird nur angemeldeten Benutzern angezeigt.
Die Anhänge werden nur angemeldeten Benutzern angezeigt.

Wir unterstützen den Gewinner im weltweiten „Solar for All“-Wettbewerb mit einem Funding in Höhe von 400.000 Euro

Lieber bettervestoren,
wir haben tolle Neuigkeiten zu berichten:
 Am 1. Juli werden wir auf unserer Plattform für den Gewinner des „Solar for All Wettbewerbs“ ein Crowdfunding über 400.000 Euro starten.
Wir wollen euch vorab bereits Fragen beantworten. Solltet ihr darüberhinaus Fragen haben dann löchert uns gerne auf Facebook oder schreibt uns eine Email an mail@bettervest.com.

Was ist der „Solar for All“ Wettbewerb genau?
Der Wettbewerb zeichnet die beste Idee aus, welche auf innovative Art zu einer kostengünstigen und global einsetzbaren, solaren Dorfstromversorgung beiträgt. Die Canopus Stiftung sowie das Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme haben diesen Wettbewerb ins Leben gerufen, um die Situation der mangelnden Stromversorgung in Entwicklungsländern zu verbessern. Bereits 2010 wurde der Wettbewerb mit weltweiten Bewerbungen aus knapp 30 Ländern erfolgreich von Canopus und Fraunhofer ISE ins Leben gerufen. Und das Beste daran ist: Dieses Jahr könnt ihr Teil davon sein!

Wer ist die Canopus Stiftung?
Die Canopus Stiftung fördert die Entwicklung von Sozialunternehmen, die sich für die Elektrifizierung einkommensschwacher Haushalte mit Erneuerbaren Energien einsetzen.

Wer kann sich alles für den Wettbewerb bewerben?
Bewerbungen werden ab sofort von der Jury des „Solar for All“-Wettbewerbs“ aus aller Welt entgegengenommen. 
Einsendeschluss ist der 1. Mai 2016 um 23:59 deutscher Zeit. Kontaktperson bei der Canopus Stiftung ist Julia Heller: jheller@canopusfund.org

Jury Solar for all

Die Idee dahinter?
Gesucht werden Konzepte für eine nachhaltige Energieversorgung in ländlichen Gebieten. Der Gewinner des Wettbewerbs erhält einen Darlehens-Preis in Höhe von 400.000 Euro, durch eine Crowdfunding-Kampagne bei bettervest.com.
Wird die notwendige Summe nicht über die Crowd erreicht, so finanzieren die Canopus Stiftung und ein weiterer Sponsor den Differenzbetrag. Außerdem erhält der Zweitplatzierte einen Preis in Höhe von 10.000 Euro von der Siemens Stiftung sowie eine Mitgliedschaft in deren internationalem „empowering people Network“-Programm, mit welchem relevante Technologien und Ideen mit Potential für eine Grundversorgung und nachhaltige Entwicklung unterstützt werden.
Da die Jury erst am 19.-21. Oktober im Rahmen der Intersolar in Indien den Gewinner auszeichnet, ist beim Fundingstart noch nicht klar, wer der Gewinner sein wird.

Wie kann bettervest die Laufzeit und die Rendite bestimmen ohne den Gewinner zu kennen und wie wird das Funding ablaufen?
Da am 1. Juli noch nicht klar ist, wer der Gewinner des Wettbewerbes sein wird, geben wir euch die Möglichkeit euch auf die Warteliste einzutragen, bis der Gewinner Ende Oktober gekürt wird. Selbstverständlich gibt es wie bei allen unserer Projekte ein Widerrufsrecht, welches sowohl für die Warteliste als auch für das Investment selbst existiert.
Die Rendite haben wir auf einen geringen Wert von 5% festgelegt. Die grundsätzlichen Statuen nach denen bettervest Projekte finanziert, bleiben aber auch bei diesem Projekt erhalten: Wir finanzieren auf unserer Plattform nur Projekte, die nachhaltig, effizient und rentabel sind, dass die Rendite durch die Einsparungen / Einnahmen der Maßnahme gedeckt werden. Außerdem wird das Fraunhofer Institut als erfahrener Partner die technische Due Diligence des Projektes übernehmen sowie die Canopus Stiftung die sozial ökologische Komponente.

Warum ihr investieren solltet?
Wie immer gibt es mehrere Gründe, warum ihr bei bettervest ein Projekt unterstützen solltet. Im Fokus des Wettbewerbes steht natürlich Menschen in Afrika und Südostasien, vor allem auch in dörflichen Gebieten, eine Stromversorgung zu ermöglichen.
Doch auch bei diesem Projekt investiert ihr nicht nur für den guten Zweck, sondern erhaltet eine Rendite.
Ein weiterer Grund ist natürlich die Zusammenarbeit bei diesem Projekt mit dem Fraunhofer Institut sowie der Canopus Stiftung, welche beide eine herausragende Stellung auf ihrem Gebiet vorweisen. Es gilt aber auch wie immer, dass es Risiken bei der Investitione gibt, die wir in den Vertragsunterlagen beschreiben.

Mehr Informationen zu förderfähigen Konzepten und Anwendungen findet ihr unter:
www.sfa-pv.org/the-contest

 

Logo Solar          Logo Canopus           1000px-Fraunhofer-Gesellschaft_2009_logo.svg