Bereits seit Gründung des XtraSport Fitnessstudios im Mai 2012 achtet Geschäftsführer Christian Klein auf Nachhaltigkeit und Umweltschutz: Unmittelbar nach dem Einzug in das Gebäude, wurde die gesamte Beleuchtung auf LED umgestellt sowie darauf geachtet, dass die installierten Cardiogeräte durch Bewegung ihren eigenen Strom produzieren. 

Das Fitnessstudio mit einer Grundfläche von über 1.000 Quadratmetern wurde 2013/14 erneuert und befindet sich in einem modernen Zustand. Die Anlage hat einen Nassbereich, Tresen mit Bistro, Fitnessfläche, Kursraum und Beratungsraum.

Nach umfangreicher Überprüfung durch einen Energieberater, sollen nun weitere Maßnahmen zur energetischen Optimierung des Fitnessstudios getroffen werden. Dazu soll die veraltete Heizung durch ein hochmodernes BHKW ersetzt werden. Die Spitzenlastabdeckung wird von einem neuen Gasbrennwertkessel übernommen werden. Durch die Modifizierung der Lüftung sollen außerdem die Stromkosten um die Hälfte reduziert werden. 

Die Gesamtfundingsumme beläuft sich auf 71.450 EUR und wird für die Anschaffung des BHKWs, des Kessels und deren Einbau, sowie für die Modifizierung der Lüftung verwendet. Den Investoren wird eine Rendite von 8 %  über eine Laufzeit von 8 Jahren angeboten. Die neue effizientere Heizungsanlage wird jährlich im Mittel 33,43 t COeinsparen.

Ziel des Projekts ist es, die veraltete Heizungsanlage durch ein modernes BHKW und einen Gasbrennwertkessel auszutauschen, um auf diese Weise die Energiekosten zu senken. Die Finanzierung soll aus den Erlösen von in das Netz eingespeisten überschüssigen Strom und den eingesparten Kosten aus vermiedenem Strombezug erfolgen. 

Bei der bestehenden Heizungsanlage handelt es sich um einen atmosphärischen Heizkessel mit 175 kW thermischer Leistung, der 1995 in Betrieb genommen wurde. 

Bei dem geplanten BHKW handelt es sich um das Modell neoTower 7.2 der Firma RMB/ENERGIE GmbH, welches als Brennstoff Erdgas verwendet. Das BHKW hat eine elektrische Leistung von 7,2 kW und eine thermische Leistung von 17,5 kW. Die Betriebsstunden des BHKW werden vermutlich 6250 Stunden pro Jahr betragen. Das BHKW liefert dann ca. 109.000 kWh/a Wärme, was ungefähr 68 % des Wärmebedarfs des Objekts darstellt. Gleichzeitig liefert das BHKW ca. 45.000 kWh/a elektrische Energie, wovon 42.750 kWh/a an das Fitnessstudio abgegeben werden. Das entspricht ca. 75 % des jährlichen elektrischen Energiebedarfs des Studios, der mittels des BHKWs gedeckt wird. Die darüber hinausgehende elektrische Energie von ca. 2.250 kWh/a wird ins öffentliche Stromnetz eingespeist. 

Für die Spitzenlastabdeckung wird parallel zum BHKW ein Gasbrennwertkessel installiert. Dabei handelt es sich um das Modell EuroCondens SGB der Firma Brötje Heizung. Mit einer Heizleistung von 20 bis 125 kW ist er die ideale Lösung für Großprojekte wie das Fitnessstudio XtraSport. Er zeichnet sich durch eine hohe Energieausnutzung mit einem Normnutzungsgrad von über 109 % aus. Dieser wird die restliche Wärme von ca. 43.000 kWh/a liefern. 

Zudem soll die alte Lüftungsanlage modifiziert werden, wodurch sich der Energieverbrauch um ca. 58 % senken sollen.

Die Gesamtfundingsumme liegt bei EUR 71.450. Die erwarteten Energie- und Wartungskosten-Einsparungen liegen bei  20.084 € jährlich, wovon 12433,35 € jedes Jahr über 8 Jahre an die Crowd zurückbezahlt werden, was einer zu erwartenden Rendite von 8 % für die Investoren entspricht. Das hier beschriebene Crowdfunding-Projekt wird jährlich rund 33,43 Tonnen CO2 einsparen. 

Diese Information wird nur angemeldeten Benutzern angezeigt.
Die Anhänge werden nur angemeldeten Benutzern angezeigt.

Wir haben bereits erste Fragen zu dem Projekt erhalten und möchten euch diese nicht vorenthalten: 

Frage 1: Warum liegt bisher nur der Jahresabschluss von 2014 vor?

AntwortDem Projektinhaber lag zum Zeitpunkt des Funding der Jahresabschluss von 2015 noch nicht vor. Ergänzung: Der Jahresabschluss 2015 liegt uns mittlerweile vor. Ihr findet ihn im Reiter "Anhänge".