Schleidt Heimtierfachmarkt GmbH

LED Beleuchtung erreicht in
9% Rendite
6 Jahre Laufzeit
23,350€ benötigt
25.16t CO2 Einsparung
23,350
Hinweis gemäß § 12 Abs. 2 Vermögensanlagengesetz:
Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.

In diesem Projekt geht es um den Austausch einer veralteten T8- durch eine energiesparende T5-Leuchtstoffröhrenbeleuchtung, sowie um die Neuinstallation einer energetisch innovativen Aquaristik. 


Ausgangssituation

Die derzeitige Deckenbeleuchtung ist zu dunkel ausgelegt. Sie besteht aus einem alten T8-Leuchtstoffröhren-Beleuchtungssystem mit 150 Leuchtstoffröhren und konventionellen Vorschaltgeräten. Der jährliche Energieverbrauch wird bei 3.624 Betriebsstunden im Jahr auf 44.358 kWh pro Jahr kalkuliert. Hierbei entstehen Energiekosten von 6.430€ im Jahr, unter Berücksichtigung des Energiepreises des Marktes für das kommende Jahr von 0,145€/kWh. Im Bereich des Lagers des ehemaligen Garten-Centers soll zudem die Aquaristik mit 31 Becken für Wassertiere neu untergebracht werden. Jedes Becken umfasst 250l Wasserinhalt und soll auf einer Temperatur zwischen 25 und 30°C betrieben werden. Die Becken werden in drei übereinander liegenden Ebenen installiert.

Sanierung der Beleuchtung

Im Rahmen der Energiekonzepterstellung wurden durch den Energieberater für den Heimtierfachmarkt vier verschiedene Varianten untersucht:

  • Variante 1: Neuausstattung des Marktes mit einem ganz neuen T5-Leuchtstoffröhrensystem mit elektronischen Vorschaltgeräten (EVG)
  • Variante 2: Neuausstattung des Marktes mit einem ganz neuen LED-Lichtsystem
  • Variante 3: Einbau eines Retrofit-T5-Leuchtstoffröhrensystems mit EVG mit Reflektor in das bestehende T8-Leuchtstoffröhrensystem, teilweise Neuinstallation von T5-Leuchtstoffröhren (da sonst zu dunkel)
  • Variante 4: Einbau eines Retrofit-LED-Systems in das bestehende T8-Leuchtstoffröhrensystem, teilweise Neuinstallation von LED-Systemen (da sonst zu dunkel)

Als wirtschaftlich und ökologisch beste Lösung wurde die Variante 3 empfohlen. Im Bereich der ehemaligen Verkaufshalle wird das Retrofit-System Etalux-Pro in die bestehenden Fassungen des T8-Beleuchtungssystems eingebaut. Das System verfügt über ein EVG, die T5-Leuchtstoffröhre wird in ein Hüllrohr eingesetzt. Dabei sorgt das Hüllrohr für optimale Betriebstemperaturen der Leuchte und schützt diese. Es wird mit einer Lebenserwartung von 21.000 Stunden für die Leuchten bei 10% Leuchtstärkenverlust (Herstellerangaben Fa. Osram bzw. Philipps) gerechnet. Ein Reflektor strahlt das rückwärtige Licht der Leuchte zurück und erhöht damit zusätzlich die Beleuchtungsstärke in der Marktfläche. So ist eine Beleuchtungsstärke von über 350 Lux in Regalhöhe durch die 150 bestehenden Leuchtstoffröhren zu erreichen. 

Gegenüber der Variante 4 mit einem Retrofit-LED-System werden mit dem T5-System erheblich höhere Beleuchtungsstärken erreicht. Variante 4 hätte zur Ausleuchtung nicht ausgereicht, was das ausschlaggebende Kriterium war. Die Varianten 1 und 2 würden zwar höhere Beleuchtungsstärken erreichbar machen, erfordern jedoch eine komplette Neuinstallation der Leuchtstoffröhrenträger. Die höhere Beleuchtungsstärke wäre zudem mit einem wesentlich höheren Stromverbrauch verbunden, weshalb diese Varianten auch wegen der hohen Investitionskosten als unwirtschaftlich ausscheiden.

Im Bereich des ehemaligen Lagerraums muss die Beleuchtung komplett geändert werden. Hier kommen bei Variante 3 dann 27 neue T5-Leuchtensysteme mit EVG zum Einsatz.

Der Variantenvergleich lieferte als beste Lösung also Variante 3 für die Sanierung des Beleuchtungssystems im Heimtierfachmarkt. Das bedeutet den Einbau von 150 T5-Retrofit-Leuchtsystemen mit EVG in das bestehende T8-Leuchtensystem sowie den Einbau von 27 neuen T5-Leuchtensystemen im Bereich des ehemaligen Lagers.


Neuinstallation der energetisch innovativen Aquaristik

Um die Verdunstungsverluste in Grenzen zu halten sind die Becken der Aquaristik grundsätzlich weitgehend durch Glasscheiben gekapselt und von der Umgebungsluft getrennt. Die Rückseiten der Becken sind gedämmt, um unnötige Wärmeverluste zu vermeiden. Bei handelsüblichen Aquaristikbecken (Grundvariante = Variante 1) wird jedes Becken mit einer Elektro-Warmwasser-Heizung von 300W, einer Umwälzpumpe von 12W, einer T5-Leuchtstroffröhre von 54W sowie einem elektronischen Vorschaltgerät (EVG) von 5 Watt elektrischer Leistung ausgestattet. Der jährliche elektrische Energieverbrauch wird bei dieser Grundvariante bei annähernd ganzjährig betriebenen Geräten auf 40.835 kWh pro Jahr berechnet, wobei ein gemittelter Teillast-Betrieb der Pumpen von 40% angenommen wurde.

Im Rahmen der Energiekonzepterstellung wurden für den Markt folgende Alternativ-Varianten untersucht:

  • Variante 2: 

Zunächst werden die Aquarien über Mischer-Ventile an die Wärmeverteilung des Gebäudes (Fernwärme) angeschlossen und auf das Grundtemperaturniveau von 25°C beheizt. Becken mit einem höheren Temperaturbedarf werden durch Elektroheizungen nachgeheizt. Durch den Einsatz der umweltfreundlicheren Fernwärme werden Kosten und CO2-Emissionen eingespart.

Die vorhandene T5-Beleuchtung wird durch 25W LED-Lampen ohne EVG ersetzt. Hierdurch werden die Wärmeverluste der T5-Beleuchutng mit EVG von 59 Watt um mehr als die Hälfte reduziert. Weiterhin wird der Wechselzyklus der Lampen um den Faktor 10 verringert.

Zusätzlich werden die Umwälzpumpen durch eine zentrale Druckluftverteilung mit Kompressor ersetzt. Hierdurch werden die elektrischen Verluste ebenfalls um ca. 33 % verringert.

Die Investitionskosten der Variante 2 betragen 7.774€ zzgl. MwSt.. Der zu erwartende elektrische Energieverbrauch wird auf 4.774 kWh pro Jahr gesenkt. Der Verbrauch an Fernwärme beträgt 34.216 kWh pro Jahr.

  • Variante 3:

Variante 3 ist identisch zu Variante 2 mit der Ausnahme, dass zusätzlich ein Pufferspeicher als thermische Weiche zwischen Fernwärme-Übergabestation und Aquarienheizung installiert wird. Hierdurch wird die Gefahr eines Fehlers in der Wärmeverteilung durch Über- oder Unterheizen der Becken verringert. Auch können gezielt Leistungsspitzen im Fernwärmebezug vermieden werden.

Die Investitionskosten der Variante 3 betragen 9.074€ zzgl. MwSt. Der elektrische Energieverbrauch der Variante 3 ist dem der Variante 2 identisch. Der jährliche Fernwärme-Verbrauch beträgt 35.194 kWh pro Jahr.

Variante 2 und 3 führen zu einem stark reduzierten Stromverbrauch, wenn auch der Fernwärmebedarf hinzukommt. Dennoch sind diese Varianten im Vergleich zur Grundvariante viel ökologischer und wirtschaftlicher. 

Trotz des etwas größeren Wärmebedarfs bei Variante 3 gegenüber Variante 2, wurde wegen der oben beschriebenen Vorteile (Vermeidung Gefahr eines Fehlers in der Wärmeverteilung durch Über- oder Unterheizen der Becken und Vermeidung von Leistungsspitzen im Fernwärmebezug) Variante 3 als beste Lösung vom Energieberater empfohlen.

Der Mehrpreis von Variante 3 gegenüber der Grundvariante (Variante 1) liegt bei 6.838€. Da die Grundvariante eh installiert werden müsste, finanziert bettervest nur das energieeffiziente Upgrade. Bei dieser Version kann von einer jährlichen Energiekosteneinsparung von 2.419€ ausgegangen werden. Die CO2-Emissionen werden um 13,5 Tonnen pro Jahr gesenkt.

Energiedetails
Energieform Strom / Fernwärme
Energieverbrauch vorher85.193 kWh / 0 kWh
Erwarteter Energieverbrauch28.848 kWh / 35.194 kWh
Energiekosten vorher12.353€ / 0€
Erwartete Energiekosten4.183€ / 2.833€
Erwartete Einsparungkum. 5.337€
Energiepreis/kWh0,145€ / 0,0805€


Durch die Sanierung des Beleuchtungssystems im Heimtierfachmarkt, sowie die innovative Ausrüstung der Aquarien kann der Stromverbrauch für beide Systeme insgesamt um 66% verringert werden. Die zu erwartende jährliche Energiekosteneinsparung liegt bei 5.336,91€, unter Berücksichtigung eines Strompreises des Marktes für das kommende Jahr von 14,5 Cent/kWh und Fernwärmepreis von 0,0805€/kWh.

Die Investitionskosten beider Maßnahmen betragen zusammen inklusive Montagekosten 23.061€ zzgl. MwSt. Schleidt Heimtierfachmarkt wird einen Anteil von 2.000€ dieser Kosten selbst tragen Zuzüglich bettervest-Gebühr und Treuhandkosten liegt die gesamt zu finanzierende Summe bei 23.350€.

) {
Diese Information wird nur angemeldeten Benutzern angezeigt.
Die restlichen Dokumente werden nur angemeldeten Benutzern angezeigt.
Die Informationen zur Umsetzung werden nur angemeldeten Benutzern angezeigt.

"Nachhaltigkeit und Umweltschutz sind zentrale Bestandteile unseres Unternehmenskonzeptes. Daher wollen wir auch bezüglich unseres Energieverbrauchs so vorbildlich wie möglich sein. Bettervest gibt uns die Chance Projekte unkompliziert zu finanzieren. Nur so ist es uns möglich all unsere Energieeffizienzpotentiale auszuschöpfen."

Foto: Hans Michael Schleidt - Geschäftsführer Schleidt Heimtierfachmarkt GmbH

Hans Michael Schleidt - Geschäftsführer Schleidt Heimtierfachmarkt GmbH

Unternehmensportrait

Foto: Schleidt Heimtierfachmarkt GmbH Schleidt Heimtierfachmarkt GmbH

Das Unternehmen Schleidt Heimtierfachmarkt GmbH beschäftigt sich mit dem Verkauf von Zubehör und Futtermitteln für Haustiere. An den vier Standorten werden auch Lebendtiere geführt, wobei die Aquaristik im Vordergrund steht. Insgesamt beschäftigt das Unternehmen ganz aktuell 40 Mitarbeiter und erwirtschaftete im Jahr 2012 einen Umsatz von etwa 5,8 Mio.€. Nachhaltigkeit ist ein wichtiger Bestandteil der Unternehmensphilosophie der Schleidt Heimtierfachmarkt GmbH. Dies bezieht sich sowohl auf den Verkauf und die Haltung von Tieren als auch auf die Nachhaltigkeit bei den Futtermitteln. Was die Tierhaltung angeht, ist das Unternehmen stets bemüht die Tiere artgerecht in großen Gehegen zu halten. Auch die Abgabe an Kunden erfolgt nicht wahllos, sondern nach festgelegten Regeln, wie z.B. dass Rudeltiere auch nur im Rudel, also mindestens zu zweien abgegeben werden. Bei den Futtermitteln ist der Heimtierfachmarkt ständig auf der Suche nach Herstellern, die sich ebenfalls der Nachhaltigkeit in der Produktion verschrieben haben. So sollen die verarbeiteten Zutaten zumindest lokal produziert worden sein.

Jetzt soll die Nachhaltigkeit auch auf den Energieverbrauch in den Märkten ausgedehnt werden. Begonnen wird damit am neuen Standort in Saarlouis/Saar, der bereits als Gartencenter in Betrieb ist. Hier wird nun zusätzlich zum Gartencenter ein Zoofachmarkt eingerichtet. An diesem Standort soll eine weitgehende Autonomie im Energieverbrauch erreicht werden. Neben dem Austausch des Beleuchtungssystems wird auch eine neue Heiztechnik für die Aquarienanlage mit Wärmetauscher und Wärmepumpe und die Einführung einer Wärmerückgewinnung bei der Lüftungsanlage angestrebt. Auch diese Projekte sollen mittels bettervest finanziert werden. Zusätzlich wird eine Photovoltaikanlage installiert werden, sodass der verbrauchte Strom weitgehend auch vom Markt selbst erzeugt werden kann.


Schleidt Heimtierfachmarkt GmbH | Saarbrücker Str. 89-97 | 66740 Saarlouis
Hans Michael Schleidt (Geschäftsführer)
068 191 031 90 | h.schleidt@zookauf-schleidt.de