Solares Mini-Grid für die Gemeinde Kwaku in Nigeria

Solar erreicht in
8.25% Rendite
1% Vorlaufzins
7 Jahre Laufzeit
113,700€ benötigt
45.54t CO2 Einsparung
113,700
Fundingschwelle: 60000
Hinweis gemäß § 12 Abs. 2 Vermögensanlagengesetz:
Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.


Hintergrund 

Bei dem hier vorliegenden Projekt handelt es sich um die Installation einer solaren Hybrid-Insellösung: Ein sogenanntes Mini-Grid, welches mittels eines Photovoltaik-Kraftwerks Strom produziert und anschließend in unmittelbarer Umgebung verteilt. Daraus ergibt sich ein weitestgehend autonomes und klimafreundliches Inselnetz. Der Standort des Projektes befindet sich in der ländlichen, jedoch dicht besiedelten Gemeinde Kwaku in der Bundeshauptstadtregion von Abuja. Die Entfernung zur bestehenden Netzinfrastruktur beträgt rund 65 Kilometer. 

Von der United States African Development Foundation (USADF) wurde eine Zuschusskomponente in Höhe von 50.000 USD für dieses Projekt bereitgestellt, um seine finanzielle Leistungsfähigkeit und Nachhaltigkeit zu gewährleisten. 

Technologie 

Das Unternehmen Havenhill Synergy Limited möchte im Rahmen dieses Projektes ein Inselnetz mit 4,6 Kilometer Länge in der Gemeinde Kwaku errichten, welches zukünftig mehr als 2.800 Personen zuverlässig mit erneuerbarem Strom versorgen soll. Das Inselnetz soll aus einem Solar-Batterie-Kraftwerk gespeist werden. Der Solarpark wird aus 160 Solarmodulen mit je 260 Wp Kapazität bestehen, was zu einer Spitzenleistung von 41,6 kWp führt. Die Batteriebank besteht aus 24 Einheiten von 1,202 Ah 6 V C20 Batterien, was zu einer Gesamtspeicherkapazität von 173 kWh führt. Ein moderner 40 kW Dieselgenerator soll ein Jahr nach der Inbetriebnahme als Back-Up in das System eingebaut werden, um den wachsenden Anforderungen auch in den Wintermonaten gerecht zu werden. 

Soziale Auswirkungen 

Mit diesem Elektrifizierungsprojekt soll zum ersten Mal eine zuverlässige Stromversorgung in Kwaku zur Verfügung stehen. Die Gemeinde hat derzeit weder eine Inselnetzversorgung noch einen Zugang zum öffentlichen Stromnetz, was die wirtschaftliche und soziale Entwicklung der Gemeinde und der umliegenden Siedlungen immens behindert und die Lebensqualität deutlich einschränkt. Die Energieversorgung der Werkstätten, Geschäfte und Haushalte erfolgt zurzeit primär über Benzingeneratoren, Dieselmotoren mit Riementrieb, Batterien und Kerosinlampen. Diese beeinträchtigen mit ihren Schall- und Abgasemissionen die Umwelt und das alltägliche Zusammenleben stark. In ärmeren Haushalten steht den Kindern und Jugendlichen abends nicht ausreichend Licht zur Verfügung, um zu lernen oder zu lesen. Schulen werden grundsätzlich nicht mit Strom versorgt und können daher keinen Zugang zu Computern oder ähnlich modernen Medien anbieten. Das wird sich mit diesem Projekt grundlegend ändern: Werkstätten und Mühlen werden die Möglichkeit haben, qualitativ hochwertigere Produkte herzustellen, den Läden und Verkaufsständen wird abends Licht zur Verfügung stehen, der Lärm und die lokalen Abgasemissionen werden deutlich reduziert und zukünftig werden auch nach Sonnenuntergang Kinder für die Schule lernen können. 

Klimaschutz 

Das Projekt spart pro Jahr ein Äquivalent von ungefähr 17.400 Litern Diesel ein, und produziert über den gleichen Zeitraum 66.163 kWh Strom aus Solarkraft. Durch den Einsatz des Photovoltaiksystems werden somit unter konservativen Annahmen 45,54 t CO2 jährlich eingespart, was 55,8 % effizienter ist als ein rein mit Dieselkraftstoff betriebenes Mini-Grid. Dies entspricht in etwa dem Pro-Kopf-Ausstoß von 15 Hin- und Rückflügen von Frankfurt nach Abuja, der Hauptstadt Nigerias (Quelle).

Neben den bedeutendsten Erdölvorkommen in der Region der Westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft ECOWAS, besitzt Nigeria hervorragende Voraussetzungen für Erneuerbare Energien. Dies gilt insbesondere für Solarenergie, denn Nigeria liegt im sogenannten „Sonnengürtel“ rund um den Äquator. Dennoch haben rund 60 Prozent der Bevölkerung keinen Zugang zur Stromversorgung. In ländlichen Gebieten steigt die Zahl auf über 66 Prozent (International Energy Agency, 2017). Zusammen bietet dies ein großes Potential für auf Solarenergie basierenden dezentrale Energielösungen. 

Um dieses Potential auszuschöpfen, möchte das Unternehmen Havenhill Synergy Limited ein solares Mini-Grid in der zentralnigerianischen Gemeinde Kwaku errichten. Nach Fertigstellung wird die Anlage zukünftig 2.800 Personen rund um die Uhr zuverlässig mit erneuerbarem Strom versorgen. 

Das autarke Netz wird von einem Solarkraftwerk gespeist. Die auf einer Fläche von ca. 600 qm installierte Solaranlage liefert 41,6 kWp Strom und wird durch einen 173 kWh Batteriespeicher unterstützt. Zum Einsatz kommen Blei-Säure-Batterien des US-Herstellers TROJAN, welche für die Nutzung von Solarenergie optimiert wurden sowie PV-Laderegler und Inselwechselrichter des führenden Herstellers Schneider Electric. 

Verkauf des Stromes an die lokale Bevölkerung erfolgt über intelligente Pre-Payment-Zähler, sogenannte Smart Meter, die speziell für Inselnetze entwickelt wurden und auch die Zahlung des Stromes durch Mobiltelefone (Mobile Money) erlauben. Verschiedene Tarife können mit diesen Zählern realisiert werden. Diese Tarife umfassen auch solche, die das aktive Schalten von Lasten durch den Zähler, sogenanntes Lastmanagement und Preisanreize zur zeitlichen Verschiebung der Stromnutzung, auch Nachfragemanagement genannt, erlauben. 

Die Gemeinde Kwaku wurde für dieses Projekt ausgesucht, da es sich um eine dicht besiedelte ländliche Gemeinde handelt, die zudem in relativer Nähe zu Nigerias Hauptstadt Abuja gelegen ist. Die Entfernung zur bestehenden Netzinfrastruktur beträgt rund 65 Kilometer. Kwaku hat eine Bevölkerung von etwa 2.800 Einwohnern und ist eine aufstrebende ländliche Gemeinde, deren Einwohner derzeit im alltäglichen Leben sowie im geschäftlichen Treiben auf Benzingeneratoren, Dieselmotoren mit Riemenantrieb, Batterien und Kerosinlampen angewiesen ist. Ihre Hauptbeschäftigung ist die Subsistenzwirtschaft, die wichtigsten landwirtschaftlichen Produkte sind Guinea-Mais, Yamswurzel, Mais, Hirse und Bohnen. Darüber hinaus weist Kwaku mit insgesamt 198 Haushaltskunden, 25 Geschäftseinheiten und 6 produzierenden Unternehmen eine überdurchschnittlich hohe Dichte an Stromkunden auf.  

Die Gemeinde hatte vor der Errichtung des Mini-Grids keine geregelte Stromversorgung, weder durch ein Inselnetz noch durch den Anschluss an das öffentliche Netz. Letzteres befindet sich in circa 65 Kilometer Entfernung. Die Energieversorgung der Werkstätten, Geschäfte und Haushalte erfolgte zuvor primär über Benzingeneratoren, Dieselmotoren mit Riementrieb, Batterien und Kerosinlampen. Ein Anschluss des Dorfes an das Verbundnetz würde nur Sinn machen, wenn genügend Kraftwerkskapazität zur Versorgung zusätzlicher Kunden am Nigerianischen Verbundnetz zur Verfügung stehen würde. Da dies in absehbarer Zukunft jedoch nicht der Fall sein wird, ist eine Elektrifizierung des Dorfes mittels eines dezentralen Mini-Grids eine sinnvolle Lösung. 

Um zusätzlich sicherzustellen, dass die Kunden den durch das Mini-Grid bereitgestellten Strom auch nachfragen, hat Havenhill Synergy Ltd. eine detaillierte Analyse der Stromnachfrage in Kwaku durchgeführt. Die Analyse ergab, dass die Kunden bereit sind, für den vom Mini-Grid erzeugten Strom zu bezahlen, obwohl der Preis für diesen höher liegt als der Preis, den die Kunden im nigerianischen Verbundnetz zahlen würden. Diese Entscheidung der Kunden fiel auch vor dem Hintergrund, dass alle verfügbaren Alternativen wie z.B. Taschenlampen, Kerosinlampen und Benzingeneratoren deutlich teurer sind als die Strompreise von Havenhill Synergy Limited. 

Havenhill Synergy Ltd. investiert in das Verteilernetz, die Kundenanschlüsse, die benötigten Fundamente für die PV-Anlage, eine Umzäunung zum Schutz der Stromerzeugungskomponenten und die Installation aller Strom-Erzeugungs- und -Verteilungskomponenten. Die Gesamtinvestition umfasst circa NGN 69 Millionen (ca. 153.000 €) und wird mit 50.000 USD von der USADF unterstützt.

Weitere Details können dem Energieberaterbericht entnommen werden.

Der Projektinhaber (Emittent) führt in Nigeria 10 % Quellensteuer auf die Zinszahlungen ab. Er bemüht sich darum, den Anlegern entsprechende Nachweise der nigerianischen Steuerbehörden zur Verfügung zu stellen. Es besteht ein Risiko, dass die Abzugsfähigkeit durch die deutschen Steuerbehörden im Einzelfall nicht anerkannt wird. Damit würden in diesem Projekt also entsprechend weniger Zinsen an die Investoren ausbezahlt werden.

Die Gesamtfundingsumme liegt bei 113.700 € und beinhaltet die bettervest-Listing- und Treuhandgebühren. Das über bettervest eingesammelte Kapital dient dazu, ein Inselnetz mit 4,6 Kilometer Länge (2,6 km 3-phasig und 2 km 1-phasig) in der Gemeinde Kwaku zu errichten. Den Investoren wird über eine Laufzeit von 7 Jahren eine Annuität in Höhe von 22.025,71 € zurückbezahlt werden. Dies entspricht einer jährlichen Verzinsung von 8,25 % für die Investoren. Die Fundingschwelle liegt bei 60.000 €, das heißt, das Projekt gilt auch als erfolgreich gefundet, wenn nur dieser Betrag erreicht wird. Der Projektinhaber steuert in dem Fall die noch fehlende Summe selbst bei.

) {
Diese Information wird nur angemeldeten Benutzern angezeigt.
Die restlichen Dokumente werden nur angemeldeten Benutzern angezeigt.
Die Informationen zur Umsetzung werden nur angemeldeten Benutzern angezeigt.
Die Reportings stehen den Projektinvestoren in Kürze wieder zur Verfügung.

Die Weltbevölkerung wächst mit jedem Tag weiter und es gibt keinen konkreten Plan, die Nachfrage nach Energie einer wachsenden Gesellschaft zu decken. Wir von Havenhill Synergy glauben, dass Energieeffizienz und saubere Energien der einzige Weg in eine nachhaltige Zukunft sind. Wir wollen unseren Teil dazu beitragen, Menschen mit erneuerbarer Energie zu versorgen, um auf diese Weise Stromausfälle in ländlichen Regionen zu beenden.

Foto: Olusegun Odunaiya - Geschäftsführer

Olusegun Odunaiya - Geschäftsführer

Unternehmensportrait

Foto: Havenhill Synergy Limited Havenhill Synergy Limited

Havenhill Synergy Limited ist ein nigerianisches Unternehmen aus dem Bereich der Erneuerbaren Energien, das sich auf den Einsatz von Solarenergie spezialisiert hat, um die Versorgung mit sauberem, sicherem, kostengünstigem und nachhaltigem Strom in städtischen und ländlichen Gebieten innerhalb der Bundeshauptstadtregion Abuja voranzubringen. Zu den Spezialgebieten des Unternehmens gehören solare Mini-Grid-Projekte zur dezentralen Elektrifizierung ländlicher Gebiete, solare Straßenbeleuchtungen und Solarwasserpumpen. Das Unternehmen wurde 2010 gegründet und ist eine nigerianische Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Havenhill Synergy beschäftigt acht festangestellte Mitarbeiter sowie sechs Teilzeit-Beschäftigte. In der fast achtjährigen Unternehmensgeschichte kann das Unternehmen auf erfolgreiche On- und Off-Grid Projekte mit namenhaften Kunden wie der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit und der United States African Development Foundation (USADF) zurückblicken. Bis zum Jahr 2025 plant das Unternehmen über 10.000 städtische Haushalte mit Strom zu versorgen sowie 100 solare Mini-Grids in ländlichen Gemeinden zu errichten. Havenhill Synergy hat im Juni 2017 ihr erstes Mini-Grid in Betrieb genommen. Dabei handelte es sich um ein solarbetriebenes 20 kW Mini-Grid in Kombination mit einem 113 kWh Batteriespeicher, welches in der Gemeinde Kigbe, nur drei Kilometer von der Gemeinde Kwaku entfernt, installiert wurde. Dieses Projekt wurde von der USADF finanziert und von dem von der African Development Bank Group lancierten Green Mini-Grid Help Desk unterstützt. Der Gründer und Geschäftsführer von Havenhill Synergy Limited, Olusegun Odunaiya, verfügt über mehr als acht Jahre Erfahrung im Bereich der erneuerbaren Energien mit Schwerpunkt auf Solarenergiesysteme. Neben einem Bachelor-Abschluss in Physik und Solarenergie konnte Herr Odunaiya bereits an zahlreichen branchenspezifischen Fortbildungen teilnehmen, wie zum Beispiel am National Institute for Solar Energy in Indien. Er ist treibende Kraft hinter der Unternehmens-Mission „End Blackout“, durch welche das Unternehmen bis 2025 100 Mini-Grids in Nigeria errichten möchte, um so vielen tausenden Menschen den Zugang zu sauberem, sicherem und zuverlässigem Strom zu ermöglichen.


Havenhill Synergy Limited | Kenuj 02 Mall | Kaura District, Abuja, Nigeria
Geschäftsführer Olusegun Odunaiya
+234-803-407-8347 | info@havenhillsynergy.com