BHKW im Hotel Magnetberg - Baden Baden

BHKW erreicht in
7% Rendite
7 Jahre Laufzeit
172,250€ benötigt
95.78t CO2 Einsparung
172,250
Fundingschwelle: 167250
Hinweis gemäß § 12 Abs. 2 Vermögensanlagengesetz:
Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.

Mit Blick auf den Kurort Baden-Baden liegt das Hotel Magnetberg innerhalb einer wundervollen Parkanlage. Nach umfassenden Baumaßnahmen im Jahre 2012 soll dort nun auch die energetische Versorgung optimiert werden. Im ersten Schritt sollen zwei BHKW-Aggregate des Herstellers Indop mit einer Leistung von je 20 KW elektrisch und 40,1 KW thermisch parallel zum bestehenden Erdgasheizkessel installiert werden, was zu einer CO2 Einsparung von über 29,4 % führt. Die benötigte Gesamtsumme für die Umrüstung beträgt 172.250 €. Das Projekt bietet eine Rendite von 7 % über eine Laufzeit von 7 Jahren. Das Hotel Magnetberg wird einen Vollwartungsvertrag abschließen. Dieser geht über 10 Jahre bei max. Betriebsstunden von 7.000 Stunden je Jahr. Der Vertrag inkludiert alle Reparaturen. Die Kosten dazu wurden in der Wirtschaftlichkeit mit einbezogen. Der dazugehörige Vertrag liegt dem Hotel vor.

Reward

Ab einem Investment von 2000 € erhält der Investor eine Übernachtung im Doppelzimmer inklusive leckerem Frühstücksbuffet.



Zurzeit versorgt eine Erdgas-Zentralheizung das Hotel mit Wärme, die Stromversorgung erfolgt aus dem öffentlichen Netz. Durch den Einsatz der BHKWs können 86,4% der Heizwärme des Objektes selbst erzeugt werden. Die restliche Wärme wird vom bestehenden Heizkessel geliefert. Das BHKW liefert ca. 273.652 kWh pro Jahr an elektrischer Energie, wovon 232.605 kWh pro Jahr an das Hotel abgegeben wird. Somit können 85% des vom BHKW erzeugten Stroms im Objekt selbst genutzt werden. Das entspricht wiederum 68,8% des jährlichen elektrischen Energiebedarfs des Hotels (Gesamtstrombedarf Hotel ist 338.192 kWh), der durch das BHKW gedeckt wird. Die darüber hinausgehende hergestellte elektrische Energie von 41.407 kWh pro Jahr wird ins öffentliche Stromnetz eingespeist. Durch die Auswertung des Lastganges der elektrischen Bezugsenergie des Jahres 2014 konnte abgeschätzt werden, in welchem Maß die BHKWs zur Eigenbedarfsdeckung herangezogen werden können. In den Wintermonaten können somit beide BHKWs bei Volllast durchlaufen. In der Übergangszeit und im Sommer sollten die BHKW im Wechsel und möglichst unter Volllast betrieben werden, bis der Pufferspeicher beladen ist. Durch den Einsatz der BHKWs wird eine CO2-Einsparung bewirkt, da der Strom jetzt in Form von Kraft-Wärme-Kopplung erzeugt wird. Zuvor wurde dieser komplett aus dem Stromnetz bezogen. Dort wird ein großer Teil des Stroms in konventionellen Kohle-Kraftwerken ohne Abwärmenutzung erzeugt. Es ist von einer jährlichen Einsparung von ca. 95,78 Tonnen CO2 auszugehen, was dem Jahresverbrauch von acht Einfamilienhäusern entspricht.

bettervest hat alle vom Energieberater bereitgestellten und ermittelten Daten übernommen und in die bettervest Logik übertragen. Demnach amortisiert sich das Projekt in 7 Jahren. Alle Details finden sich im Energieberaterbericht, siehe Anhänge.

In allen Energiekosten ist ein dynamischer Annuitätenfaktor für Verbrauchskosten eingerechnet, welcher eine Strompreissteigerung von 3,5% jährlich über die Projektlaufzeit simuliert. Laut dem Statistischen Bundesamt lag die Energiepreissteigerung in den letzten Jahren durchweg höher. Erhöht sich der Energiepreis daher stärker, fällt die höhere Energiekosteneinsparung zugunsten des Projektinhabers aus. Im Energieberaterbericht wurde keine Energiepreissteigerung angenommen, daher gibt es Diskrepanzen in den Ergebnissen der Überschüsse. bettervest rechnet standardmäßig stets mit einer Energiepreissteigerung von 3,5% im Jahr.



Energiebedarf und Bedarfskosten aktuell
Erdgasbedarf Heizung aktuell735.448 kWh
Gesamtsstrombedarf aktuell338.192 kWh
Erdgaskosten*- 36.364 €
Stromkosten*- 53.762 €
*bei angenommener Energiepreissteigerung von 3,5% über 7 Jahre im Mittel
Energiebedarf und Bedarfskosten nach Einbau BHKW
Erdgasbedarf BHKW und Spitzenlastkessel1.051.287 kWh
Stromproduktion BHKW273.652 kWh
Stromeigennutzungsanteil aus BHKW232.605 kWh
Erdgaskosten*- 52.206 €
Stromkosten* (Rest ohne Eigenproduktion)- 16.785 €
Weitere Ausgaben: Wartung, EEG Umlage- 10.557 €
Weitere Einnahmen**+21.622 €
**KWK Zuschlag, vermiedene Netznutzung, Rückerstattung Gassteuer, Verkauf Überschussstrom

Erläuterung: Der Erdgasbedarf mit BHKW ist nun höher als zuvor mit reinem Heizkessel, dafür produziert das BHKW aber gleichzeitig Strom, der nicht mehr in Kraftwerken  hergestellt werden muss. Somit ist die Primärenergiebilanz des Projektes nach der Umrüstung besser.

Die Gesamtfundingsumme liegt bei 172.250 €. Die erwarteten Energie- und Wartungskosten-Einsparungen für das Hotel liegen bei 32.201€ jährlich, wovon 99,26% über 7 Jahre an die Crowd zurückbezahlt werden, was einer zu erwartenden Rendite von 7% für die Investoren entspricht. Zwar wird durch das BHKW mehr Gas verbraucht als im vorherigen Gasheizkessel, dennoch wird soviel Strom durch das BHKW hergestellt, dass damit eine immense Menge Primärenergie eingespart und somit insgesamt 95,78 Tonnen CO2 vermieden werden.

) {
Diese Information wird nur angemeldeten Benutzern angezeigt.
Die restlichen Dokumente werden nur angemeldeten Benutzern angezeigt.
Die Informationen zur Umsetzung werden nur angemeldeten Benutzern angezeigt.
Die Reportings stehen den Projektinvestoren in Kürze wieder zur Verfügung.

Nachhaltiges Handeln und Umweltbewusstsein sind mir wichtig. Mit bettervest habe ich einen Partner gefunden, der meinem Unternehmen die Möglichkeit gibt dies umzusetzen. Durch die mir von bettervest aufgezeigten Maßnahmen habe ich nun die Möglichkeit, gezielt auch etwas zur Energiewende in Deutschland beizutragen.

Foto: Andreas Cordier, Geschäftsführer

Andreas Cordier, Geschäftsführer

Unternehmensportrait

Foto: Andreas Cordier Hotelbetriebsgesellschaft mbH Andreas Cordier Hotelbetriebsgesellschaft mbH

Seit 1. September 2011 führt Andreas Cordier das 3 Sterne Superior Hotel Magnetberg in Baden-Baden. Nach den umfassenden Renovierungsarbeiten in 2012 präsentiert sich das Hotel nun im stilvollen und zeitgemäßen Rahmen und besticht durch einen hohen Servicestandard. In den regionalen Gerichten mit saisonalen Produkten aus der Region zeigt sich der Schwarzwald von seiner besten Seite. Das stattliche, weiträumige und schlossähnliche Gebäude beeindruckt mit einer einzigartigen Sicht auf die Altstadt, sowie auf die angrenzende Weinlandschaft. Nur von hier aus können Sie das Alte Schloss, sowie das Neue Schloss betrachten und die Aussicht auf den einzigartigen Battertfelsen genießen. Das Hotel Magnetberg befindet sich in unmittelbarer Nähe zur Innenstadt, der weltbekannten Caracalla-Therme und dem Römisch-Irischen Bad des Friedrichsbades. Der zentrale Standort mit zauberhaftem Ambiente verbindet gelebte Gastlichkeit mit erstklassiger Küche. Genießen Sie überwiegend badische Köstlichkeiten in dem hoteleigenen Restaurant, an der Hotel-Bar oder auf der herrlichen Panorama-Terrasse. Sowohl private Festlichkeiten als auch geschäftliche Gesellschaften finden im großen Konferenz- und Ballsaals des Hotels Magnetberg den passenden feierlichen Rahmen. Dabei werden die Angebote individuell auf ihre persönlichen Wünschen zugeschnitten. Zusätzlich werden wechselnde Arrangements geboten, die thematisch nach Jahreszeit und Interessen zusammengestellt werden. Insgesamt umfasst das Hotel Magnetberg 76 moderne und großzügige Zimmer, darunter zwei Junior Suiten. Also genügend Platz für jeden Gast – vom Kurz- oder Erholungsurlauber, Kongressbesuchern, sowie Kultur- und Naturinteressierten, bietet das Hotel Magnetberg umfassende Angebote in verschiedenen Kategorien. Herr Cordier und die 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter freuen sich, Sie bald begrüßen zu dürfen.




Andreas Cordier Hotelbetriebsgesellschaft mbH | Scheibenstr. 18 | 76530 Baden Baden
Geschäftsführer: Andreas Cordier
07221-3640 | direktion@hotel-magnetberg.de