Solar-Home-Systeme für netzferne Haushalte in Nigeria - Solarmate

Solar
endet
10% Rendite
1% Vorlaufzins
4 Jahre Laufzeit
299,200€ benötigt
1,170t CO2 Einsparung
191,200€ von 318 Investoren
Fundingschwelle:289200
Hinweis gemäß § 12 Abs. 2 Vermögensanlagengesetz:
Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.


Hintergrund 

Das Unternehmen Solarmate Engineering Limited ist seit 1996 in Nigeria tätig und verkauft und betreut dort Solarsysteme. Bis heute wurden bereits mehr als 600 kWp-PV Leistung in mehreren Projekten erfolgreich installiert, dies entspricht in etwa eine mit Solarmodulen bedeckte Fläche von 4 Olympischen Schwimmbecken. Nun möchte das Unternehmen expandieren und die Aktivitäten in Projekten im kleineren Leistungsbereich (50 W – 200 W) für den Hausgebrauch ausbauen. 

Bei dem hier vorliegenden Crowdfunding-Projekt handelt es sich um die Anschaffung und den Verkauf von 435 Solar-Home-Systemen (SHS). Die Systeme werden in nigerianischen Haushalten installiert, damit diese netzunabhängige, saubere Energie erhalten. Der Verkauf dieser Systeme konzentriert sich auf die Gebiete in und um Lagos und soll innerhalb von 9 Monaten nach erfolgreicher Finanzierung abgeschlossen werden. 

In Nigeria sind knapp 40% der Bevölkerung noch nicht an das öffentliche Stromnetz angeschlossen. Von dem Teil der Bevölkerung, der Zugang zum Netz hat, wird mehr als die Hälfte weniger als sechs Stunden am Tag mit Energie versorgt. Dies führt dazu, dass nahezu jeder Haushalt über eine Ersatzstromanlage in Form eines Benzingenerators verfügt. Die damit erzeugte Energie ist sehr teuer und umweltbelastend. Die von Solarmate verkauften Solarsysteme bieten eine finanzierbare und klimaschonende Alternative. 


Technologie 

Die Solar-Home-Systeme, die in Bulgarien gefertigt werden, stammen von der Schweizer Firma TellCo Europe. Solarmate bietet seinen Kunden drei verschiedene Varianten der SHS von 50 W, 100 W und 200 W an. Alle Varianten bestehen aus Solarmodulen, handelsüblichen Blei-Gel Batterien, Ladereglern und Wechselrichtern. Zusätzlich verfügen die SHS über ein Radio, 3 LED-Lampen, einen USB-Anschluss sowie einem Flachbildfernseher. Die 100 W und 200 W Varianten bieten außerdem einen Ventilator an und bei der 200 W Variante ist noch ein Kühlschrank enthalten. 

Zu den Systemen werden Pay-As-You-Go Zahlungspläne in einem Energiezähler angeboten (PAYG), wodurch eine Ratenfinanzierung umgesetzt werden kann. Dies ermöglicht auch Kunden mit geringem und ungeregeltem Einkommen die Anschaffung derartiger Systeme. Solarmate bietet seinen Kunden drei Jahre Garantie auf alle Einzelteile bzw. das Gesamtsystem. 


Soziale Auswirkungen 

Aufgrund einer Elektrifizierungsrate von nur 61% und einem unzuverlässigen Stromnetz sind viele Menschen in Nigeria gezwungen Elektrizität mit Hilfe von Ersatzstromgeneratoren zu erzeugen. Die damit verbundenen Nachteile wie Lärmbelästigung und Schadstoffemissionen, sowie die für den Brennstoff anfallenden Kosten stellen für die Menschen eine signifikante soziale und wirtschaftliche Belastung dar. 

Solarmate möchte mit ihrem Produkt aus diesem Grund vier Bereiche des Wohlbefindens verbessern: 

  1. Finanzielle Freiheit 
  2. Produktivitätssteigerung 
  3. Menschliche Gesundheit 
  4. Umweltgesundheit. 

Ebenso schafft Solarmate Arbeitsplätze in den jeweiligen Gemeinden, indem Techniker geschult und befähigt werden nachfolgende Installationen, Störungsbesuche und ein gewisses Maß an Wartung durchzuführen. Dabei fokussiert sich Solarmate vor allem auf ländliche und semi-urbane Bewohner. Im speziellen Landbewohner, die in der Nähe von Fabriken wohnen sowie in Städten mit höhere Bildungseinrichtungen und instabilem Netzanschluss leben. Mit ihrer Vertriebsstrategie beabsichtigt Solarmate außerdem vorwiegend mit Gemeinden, Schulen und Fabriken zusammenzuarbeiten. Auf diesem Wege soll der Kontakt zu potenziellen Kunden hergestellt werden. 


Klimaschutz 

Die Abschätzung der resultierenden Emissionsreduktion basiert auf der Annahme, dass Treibstoff, wie z.B. Diesel, für den Stromgeneratorbetrieb durch CO2-neutrale Sonnenenergie substituiert wird. In Fällen wie diesen ist das CO2-Einsparpotential enorm. Eine exakte Zahl ist allerdings nur schwer zu ermitteln, da die Nutzprofile der Kunden schwer vorherzusagen sind. Unter der Annahme, dass alle 435 Solar-Home-Systeme installiert werden und dass ein System im Durchschnitt 2,67 Liter Treibstoff pro Tag einspart, könnten jedoch konservativ angenommen jährlich 1170 Tonnen CO2 eingespart werden. So sorgt dieses Projekt über 4 die Jahre Laufzeit für eine Emissionsreduktion von 4680 t CO2.

Knapp 40 % der Bevölkerung in Nigeria hat keinen Zugang zum Stromnetz. Solarmates Vision ist es, mindestens 5 % dieser Gruppe mit seinen verschiedenen Energielösungen und Produkten zu erreichen. Dieses Projekt ist ein erster Schritt um eine netzunabhängige, kostengünstigere Alternative auf den Markt zu bringen. 50 dieser SHS wurden bereits in einem Pilotprojekt von Solarmate finanziert und getestet. Mithilfe dieser Crowdfunding-Kampagne, soll die Anzahl um 435 erweitert werden. 

Technologie / SHS 

Die SHS verfügen über eine wartungsfreie Blei-Gel-Batterie, welche über ein polykristallines Silicium-Solarmodul geladen wird. Das 50 W System kommt mit einer 24 Ah Batterie und einem 50 Wp Solarmodule. Bei dem 100 W-System sind es entsprechend 50 Ah und 100 Wp und bei dem 200 W-System 120 Ah und zwei 100 Wp Solarmodule. Alle Systeme verfügen über einen integrierten Wechselrichter mit 300 W und 500 W je nach Systemgröße. Die zentrale, vollständig gekapselte Einheit der Systeme umfasst die Batterie, die Ladeelektronik, den Wechselrichter, eine Bedienpanel, je vier 12 V-Ausgänge für den Anschluss der LED-Lampen sowie zwei USB-Anschlüsse zum Laden von Peripheriegeräten. Neben den drei 3 W/E27 LED-Lampen, inklusive Installationskabel und Schalter, welche für die Montage im Haushalt vorgesehen sind, wird zu den beiden kleinen Systemen ein 15 Zoll,12 VDC Flachbildfernseher angeboten. Das 200 W System wird mit einem 32 Zoll Fernseher, einem 70 Liter 12 VDC Kühlschrank und einem 12 VDC Ventilator ausgestattet. Der Ventilator wird auch für das mittlere System mitgeliefert. 

Die SHS werden von TellCo Europe bezogen, ein Schweizer Unternehmen, dass nach eigenen Angaben ISO 9001:2014 und ISO 1400 zertifiziert ist. Die Einzelkomponenten werden weltweit mit Schwerpunkt in China von TellCo Europe eingekauft und sind laut TellCo Europe CE/ROHS/GS und TÜV zertifiziert. 

Der Einkauf der SHS erfolgt einmalig zu Beginn der Projektlaufzeit. Die Installation der über bettervest finanzierten SHS soll laut Solarmate binnen neun Monaten abgeschlossen sein. Die ersten Installationen in jeder Gemeinde werden von Solarmate Mitarbeitern durchgeführt, es soll jedoch sichergestellt werden, dass mehrere Techniker, die in den Gemeinden leben, geschult und befähigt werden nachträgliche Installationen, Störungsmeldungen und ein gewisses Maß an Wartung zu übernehmen. 


Vertriebsstrategie 

Solarmate wird an einige Einzelpersonen verkaufen, plant jedoch den Verkauf hauptsächlich durch die Kooperation mit Gemeinden durchzuführen. Das Marketingteam hat bereits einige dieser Gemeinden und Verbände besucht, um die Leute vor Ort zu treffen und auch Vertriebsmitarbeiter rekrutieren: Psaltry Farmers Association, Ado-Awaiye - 500 Mitglieder; Federal University of Technology Akure Staff Cooperative - 3000 Mitglieder; Federal Polytechnic, Ado Ekiti Staff Cooperative - 1000 Mitglieder; Federal University of Technology Oye-Ekiti Staff Cooperative - 1000 Mitglieder; College of Education, Ikere Staff Cooperative - 600 Mitglieder. 


Finanzierung 

Die Finanzierung der SHS erfolgt entweder über eine 100% Direktzahlung (7,5% Preisnachlass) oder eine Ratenzahlung (20% Anzahlung und 24 Monate Laufzeit). Solarmate geht aufgrund eigener Erfahrungswerte davon aus, dass ein Großteil der Kunden den 24 Monatsplan wählen wird. Dies begründet sich durch die geringe Investitionsmöglichkeit der Nutzer. Die Ratenzahlung stellt hingegen keine Mehrbelastung dar, da diese zu großen Teilen durch die vermiedenen Treibstoffkosten für den Stromgenerator gedeckt werden können. Das 50W System von Solarmate soll dem Endkunden für 225.927 NGN verkauft werden. Das entspricht derzeit in etwa einem Gegenwert von 738 €. Für das 100 W System verlangt Solarmate umgerechnet 930 € und für das 200 W System ca. 2.330 €. 


Bezahlung mit PAYG 

Die Bezahlung des SHS erfolgt über das PAYG System, das in dem Energiezähler eingebunden ist. Die Kunden zahlen bar oder mobiles Geld, um für eine bestimmte Anzahl an Tagen Strom zu erhalten. Nach Zahlungseingang erhält der Nutzer einen Nummerncode per SMS, den er in das mobile Keypad eingibt, wodurch das System für den bezahlten Zeitraum Energie liefert. Ist das System abbezahlt erhält der Kunde eine besondere SMS, deren Code die Anlage komplett freischaltet. 

Über die PAYG-Funktion hat Solarmate über den Finanzierungszeitraum die Möglichkeit die Energiebereitstellung bis zur Begleichung einer ausstehenden Rate zu unterbrechen. In einer späteren Ausbaustufe sollen die Wechselrichter mit der PAYG-Funktion direkt ausgestattet sein. Die Systeme bleiben bis zum vollständigen Abschluss des Finanzierungszeitraumes Eigentum von Solarmate.

Der Projektinhaber (Emittent) führt in Nigeria 10 % Quellensteuer auf die Zinszahlungen ab. Er bemüht sich darum, den Anlegern entsprechende Nachweise der nigerianischen Steuerbehörden zur Verfügung zu stellen. Es besteht ein Risiko, dass die Abzugsfähigkeit durch die deutschen Steuerbehörden im Einzelfall nicht anerkannt wird und sich damit ein geringerer Zinssatz ergibt.

Die Gesamtfundingsumme beläuft sich auf 299.200 € und wird primär für die Anschaffung und Installation von 435 Solar-Home-Systemen verwendet. Zusätzlich werden damit Marketingmaßnahmen, die Lagerhaltung sowie Training für das Installations- und Wartungspersonal vor Ort finanziert. Darüber hinaus beinhaltet die Summe die bettervest Listing- und Treuhandgebühren. Die Fundingschwelle liegt bei diesem Projekt bei 289.200 €, wird nur diese Summe im Funding erreicht, so wird der Projektinhaber die restlichen 10.000 € selbst dazu steuern, um die 435 SHS zu kaufen. 

Von ihren gesamten jährlichen Einnahmen (siehe Ergänzendes Dokument zum Energieberaterbericht) wird Solarmate über 4 Jahre jährlich 94.389 € an die Crowd zurückzahlen, was einer zu erwartenden jährlichen Verzinsung von 10 % für die Investoren entspricht. In diesem Projekt gibt es zudem Vorlaufzinsen in Höhe von 1 % direkt ab der Einzahlung (nach Fundingende startet die reguläre Verzinsung von 10 %).

Land

Es ist empfehlenswert sich bei Investitionsentscheidungen vorab über den Projektstandort, insbesondere das Land, in dem das Projekt umgesetzt wird, zu informieren. Um sich einen Überblick zu schaffen, stellen folgende Indikatoren einen hilfreichen Ausgangspunkt bei der eigenständigen Recherche dar. Die Informationen wurden im August 2018 aus den entsprechenden Datenquellen abgerufen und werden ohne Gewähr veröffentlicht.

INDIKATORBEWERTUNG NIGERIA
Euler Hermes RankingEuler Hermes hat das Risiko der Nicht-Zahlung von nigerianischen Unternehmen mit hoch bewertet und auf einer Skala von AA bis D mit D gerated (Quellen: Euler Hermes Country Risk Map und Ranking 2018).
OECD KlassifizierungDie OECD klassifiziert das allgemeine Länderrisiko Nigerias auf einer Skala von 0 (geringes Risiko) bis 7 (hohes Risiko) mit (Quellen: OECD Country Risk Classification und OECD Ranking 2018).
Korruptionsindex (Transparency International)Der Korruptionsindex, der von Transparency International veröffentlicht wird und auf einer Basis von 0 (hohes Maß an Korruption) - 100 (keine wahrgenommene Korruption) bemessen wird, liegt bei Nigeria bei 27 (Quelle: Transparency International 2017). 
Commercial Bank Prime Lending RateDie Commercial Bank Prime Lending Rate veröffentlicht durch die Central Intelligence Agency zeigt auf, welchen Durchschnitt an annualisierten Zinsraten lokale Geschäftsbanken ihren kreditwürdigsten Kunden für neue Kredite in der Landeswährung berechnen. Bei Nigeria liegt die Commercial Bank Prime Lending Rate bei 17,5% (Quelle: CIA Country Comparison 2017).
Kreditwürdigkeit (S&P)Standards and Poors hat die Kreditwürdigkeit von nigerianischen Staatsanleihen auf einer Skala von AAA bis D mit B bewertet und somit als spekulativ eingestuft (Quelle: countryeconomy 2018).
Devisenmarkt (Bundesbank)In den letzten fünf Jahren ist der Devisenpreis für den Euro in Nigeria leicht gestiegen, vor fünf Jahren lag der Preis bei 216,79 nigerianischen Naira (NGN), vor einem Jahr bei 361,03 und heute liegt der Preis bei 357,69 NGN (Quelle: Bundesbank 2018).

Weitere Informationen befinden sich im Länderprofil.

Diese Information wird nur angemeldeten Benutzern angezeigt.
Die restlichen Dokumente werden nur angemeldeten Benutzern angezeigt.

Unser Projekt wird vier Bereiche des Wohlbefindens - finanzielle Freiheit, Produktivitätssteigerung, menschliche Gesundheit sowie Umweltgesundheit – verbessern. Diese, so glauben wir, sind die Gesamtheit unserer Menschlichkeit. Die Vorteile für unseren Zielmarkt der Off-Grid-Kunden umfassen zum einen ökologische Auswirkungen wie die Reduzierung von Treibhausgas- und CO2-Emission sowie gesundheitliche Verbesserungen, indem kardiovaskuläre Atemwegserkrankungen verhindert werden. Zum anderen fördert das Projekt die Kommunikation zwischen Familien, ermöglicht den Zugang zu Echtzeit-Informationen für sozioökonomische Entwicklungs- und Bildungszwecke und dient außerdem der Freizeitgestaltung von Familien. bettervest ist unsere erste Wahl, da es für die Unterstützung bei Projektfinanzierungen bekannt ist und Kontakte zu energieprojektfreundlichen Finanzinstituten hat.

Foto: Dotun Tokun - Geschäftsführer

Dotun Tokun - Geschäftsführer

Unternehmensportrait

Foto: Solarmate Engineering Limited Solarmate Engineering Limited

Solarmate Engineering Limited ist ein nigerianisches Unternehmen, welches 1996 in Abuja gegründet wurde. Als Ingenieurbüro bietet Solarmate Lösungen für die Gestaltung, die Lieferung, die Installation und die Wartung für erneuerbare Energiesysteme für verschiedene Sektoren der nigerianischen Wirtschaft an. Technische Unterstützung erhält Solarmate von zahlreichen Partnern wie Solar23 aus Deutschland, Outback Power und Magnum Energy USA, Schneider Electric Solar Inverter Nigeria/USA und viele mehr. Darüber hinaus ist Solarmate ein autorisiertes Servicezentrum für Outback Power, Magnum Energy, Schneider Electric, Victron Energy Inverter sowie electronic. Solarmate engagiert sich für den Einsatz globaler Best Practices bei der Durchführung seiner Projekte und Dienstleistungen und erhielt dafür den International Quality Crown Award (Gold Category – B.I.D-QC100) 2014 in London sowie 2011 den United State Commercial Services International Partner Award. Die Geschäftsführung des Unternehmens besteht aus Dotun Tokun, der einen Abschluss in Elektrotechnik besitzt, aus Folarin Jaiyeola, mit Bachelor-Abschluss in Maschinenbau und aus Folarin Olujembola, der einen Master in Chemieingenieurwesen hat. Das Unternehmen beschäftigt derzeit 27 Mitarbeiter an den drei Standorten Lagos, Abuja und Port Harcourt und hat bereits mehr als 600 kWp Solaranlagen, 3 MW Wechselrichterleistung und über 15 MWh Batteriekapazität in mehreren Projekten erfolgreich installiert und in Betrieb genommen.


Solarmate Engineering Limited | Oguntona Street 21 | P.O. Box 1654, Gbagada, Yaba, Lagos, Nigeria
Geschäftsführer Dotun Tokun
+2348034016045 | dotuntokun@solarmateng.com

Risikohinweise für Projekte in Nigeria

Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.

  1. Allgemeine Risiken und Risiken aus der Ausgestaltung der Nachrangdarlehen

    1. Maximales Risiko – Totalverlustrisiko
    2. Es besteht das Risiko eines Totalverlusts des investierten Kapitals und der Zinsen. Individuell können dem Darlehensgeber zusätzliche Vermögensnachteile, z.B. durch Kosten für Steuernachzahlungen, entstehen. Deshalb ist das Darlehen nur als Beimischung in ein Anlageportfolio geeignet. Die Darlehensvergabe ist nur für Investoren geeignet, die einen entstehenden Verlust bis zum Totalverlust ihrer Kapitalanlage hinnehmen könnten. Das Darlehen ist nicht zur Altersvorsorge geeignet. Das Risiko einer Nachschusspflicht oder einer sonstigen Haftung, die über den Betrag des eingesetzten Darlehenskapitals hinausgeht, besteht dagegen nicht.

    3. Nachrangrisiko und unternehmerischer Charakter der Beteiligung
    4. Bei dem Darlehensvertrag handelt es sich um ein Darlehen mit einem sogenannten qualifizierten Rangrücktritt (siehe näher Ziffer 9 des Darlehensvertrags). Sämtliche Ansprüche des Darlehensgebers (Investors) aus dem Darlehensvertrag – insbesondere die Ansprüche auf Rückzahlung des Darlehensbetrags und auf Zahlung der Zinsen – („Nachrangforderungen“) können gegenüber dem Darlehensnehmer nicht geltend gemacht werden, wenn dies für den Darlehensnehmer einen Insolvenzgrund herbeiführen würde. Das bedeutet, dass die Zahlung von Zins und Tilgung des Darlehens keine Insolvenz des Darlehensnehmers auslösen darf. Dann dürften weder Zinsen noch Tilgungszahlungen an die Darlehensgeber geleistet werden. Die Nachrangforderungen des Darlehensgebers treten außerdem im Falle der Durchführung eines Liquidationsverfahrens und im Falle der Insolvenz des Darlehensnehmers im Rang gegenüber sämtlichen gegenwärtigen und künftigen Forderungen aller nicht nachrangigen Gläubiger des Darlehensnehmers zurück, das heißt, der Darlehensgeber wird mit seinen Forderungen zwar vor den Gesellschaftern, aber erst nach vollständiger und endgültiger Befriedigung sämtlicher anderer Gläubiger des Darlehensnehmers (mit Ausnahme anderer Rangrücktrittsgläubiger) berücksichtigt.

      Der Darlehensgeber trägt daher ein unternehmerisches Risiko, das höher ist als das Risiko eines regulären Fremdkapitalgebers. Der Darlehensgeber wird dabei nicht selbst Gesellschafter des Darlehensnehmers und erwirbt keine Gesellschafterrechte. Es handelt sich nicht um eine sogenannte mündelsichere Beteiligung, sondern um eine unternehmerische Beteiligung mit eigenkapitalähnlicher Haftungsfunktion.

      Der qualifizierte Rangrücktritt könnte sich wie folgt auswirken: Der Darlehensnehmer würde die Zins- und Tilgungszahlung bei Insolvenznähe so lange aussetzen müssen, wie er dazu verpflichtet ist. Der Darlehensgeber dürfte seine Forderungen bei Fälligkeit nicht einfordern. Der Darlehensgeber müsste eine Zinszahlung, die er trotz der Nachrangigkeit zu Unrecht erhalten hat, auf Anforderung an den Darlehensnehmer zurückgeben. Es besteht auch die Möglichkeit, dass der Darlehensgeber die Zinszahlungen ebenso wie die Tilgungszahlungen im Ergebnis aufgrund des Nachrangs nicht oder nicht rechtzeitig erhält oder zurückzuzahlen hat. Zudem könnte es sein, dass der Darlehensgeber für bereits gezahlte Zinsen Steuern entrichten muss, obwohl er zur Rückzahlung der erhaltenen Beträge verpflichtet ist.

    5. Länder- und Vollstreckungsrisiko Nigeria
    6. Bei dem Darlehensnehmer handelt es sich um ein Unternehmen nigerianischer Rechtsform mit Sitz in Nigeria, auf das nigerianisches Gesellschaftsrecht und Insolvenzrecht Anwendung finden. Der Darlehensvertrag unterliegt deutschem Recht. Für Rechtsstreitigkeiten aus und im Zusammenhang mit dem Vertrag sind deutsche Gerichte zuständig. Während ein Urteil eines deutschen Gerichts grundsätzlich in Nigeria ohne erneute Verhandlung und ohne weitere inhaltliche Prüfung anerkannt werden sollte, besteht das Risiko, dass ein solches Urteil dort gleichwohl nicht vollstreckt werden kann. Dieses Risiko besteht insbesondere, wenn im Einzelfall ein nigerianisches Gericht zu der Auffassung gelangt, dass die Voraussetzungen der Anerkennung der Vollstreckbarkeit, die sich nach nigerianischem Recht bestimmen, nicht erfüllt sind.

      Falls der Darlehensnehmer seinen Zahlungspflichten gegenüber dem Darlehensgeber nicht nachkommen sollte und der Darlehensgeber dadurch auf eine gerichtliche Durchsetzung seiner Forderungen angewiesen sein sollte, wäre also die (rechtliche und tatsächliche) Vollstreckbarkeit eines erstrittenen Urteils gegenüber dem in Nigeria ansässigen Darlehensnehmer nicht sicher.

    7. Fehlende Besicherung der Darlehen
    8. Da das Darlehen unbesichert ist, könnte der Darlehensgeber im Insolvenzfall des Darlehensnehmers weder seine Forderung auf Rückzahlung des eingesetzten Kapitals noch seine Zinszahlungsansprüche aus Sicherheiten befriedigen. Im Insolvenzfall könnte dies dazu führen, dass die Ansprüche der einzelnen Darlehensgeber nicht oder nur zu einem geringeren Teil durchgesetzt werden können. Dies könnte dazu führen, dass Zins- oder Tilgungszahlungen nicht oder nicht rechtzeitig geleistet werden können oder dass es zum teilweisen oder vollständigen Verlust des investierten Kapitals kommt.

    9. Veräußerlichkeit (Fungibilität), Verfügbarkeit des investierten Kapitals, langfristige Bindung
    10. Die Darlehensverträge sind mit einer festen Vertragslaufzeit versehen. Eine vorzeitige ordentliche Kündigung durch den Darlehensgeber ist nicht vorgesehen. Nachrangdarlehen sind keine Wertpapiere und auch nicht mit diesen vergleichbar. Derzeit existiert kein liquider Zweitmarkt für die abgeschlossenen Darlehensverträge. Eine Veräußerung des Darlehens durch den Darlehensgeber ist zwar grundsätzlich rechtlich möglich. Die Möglichkeit zum Verkauf ist jedoch aufgrund der geringen Marktgröße und Handelsvolumina nicht sichergestellt. Es ist auch möglich, dass eine Abtretung nicht zum Nennwert der Forderung erfolgen kann. Es könnte also sein, dass bei einem Veräußerungswunsch kein Käufer gefunden wird oder der Verkauf nur zu einem geringeren Preis als gewünscht erfolgen kann. Das investierte Kapital kann daher bis zum Ablauf der Vertragslaufzeit gebunden sein .

    11. Mögliche Verlängerung der Kapitalbindung
    12. Da es sich um ein nachrangiges Darlehen handelt, darf das Darlehen nur zurückgezahlt werden, wenn dies bei dem Darlehensnehmer nicht zur Zahlungsunfähigkeit führen würde. Wäre dies der Fall, verlängerte sich die Laufzeit des Darlehens automatisch bis zu dem Zeitpunkt, zu dem dieser Zustand nicht mehr bestünde. Die Anlage ist damit für Darlehensgeber, die darauf angewiesen sind, exakt zum geplanten Laufzeitende ihr Geld zurück zu erhalten, nicht empfehlenswert.

    13. Steuerliches Risiko im Zusammenhang mit der in Nigeria abgeführten Quellensteuer
    14. Der Emittent führt in Nigeria Quellensteuer in Höhe von 10 % ab, die auf die geschuldeten Zinszahlungen anfällt. Diese Quellensteuer kann grundsätzlich in Deutschland auf die Einkommensteuer angerechnet werden, falls in der Person des Steuerpflichtigen die weiteren Voraussetzungen einer Anrechnung erfüllt sind. Der Emittent bemüht sich darum, den Anlegern entsprechende Nachweise der nigerianischen Steuerbehörden (Federal Inland Revenue Services, FIRS) zur Verfügung zu stellen. Es besteht ein Risiko, dass die Abzugsfähigkeit durch die deutschen Steuerbehörden im Einzelfall nicht anerkannt wird.

  2. Risiken auf Ebene des Darlehensnehmers

    1. Geschäfts- und Ausfallrisiko des Darlehensnehmers
    2. Der Darlehensgeber trägt das Risiko einer nachteiligen Geschäftsentwicklung des Darlehensnehmers. Es besteht das Risiko, dass dem Darlehensnehmer in Zukunft nicht die erforderlichen Mittel zur Verfügung stehen, um die Zinsforderungen zu erfüllen und die Darlehensvaluta zurückzuzahlen.

      Weiterhin trägt der Darlehensgeber das Risiko der Insolvenz des Darlehensnehmers. Der Darlehensnehmer kann zahlungsunfähig werden oder in Überschuldung geraten. Dies kann insbesondere der Fall sein, wenn der Darlehensnehmer geringere Einnahmen und/oder höhere Ausgaben als erwartet zu verzeichnen hat oder wenn er eine etwaig erforderliche Anschlussfinanzierung nicht einwerben kann. Die Insolvenz des Darlehensnehmers kann zum Verlust des Investments des Darlehensgebers und der Zinsen führen, da der Darlehensnehmer keinem Einlagensicherungssystem angehört.

      Weder der wirtschaftliche Erfolg der zukünftigen Geschäftstätigkeit des Darlehensnehmers noch der Erfolg der finanzierten energetischen Maßnahme können mit Sicherheit vorhergesehen werden. Der Darlehensnehmer kann Höhe und Zeitpunkt von Zuflüssen weder zusichern noch garantieren.

    3. Risiken aus der Geschäftstätigkeit und der Durchführung des finanzierten Projekts
    4. Verschiedene Risikofaktoren können die Fähigkeit des Darlehensnehmers beeinträchtigen, seinen Verpflichtungen aus dem Darlehensvertrag nachzukommen.

      Dies sind zum einen Risiken aus der Durchführung des finanzierten Projekts. Die geplante energetische Maßnahme könnte komplexer sein als erwartet. Es könnten unerwartete und/oder höhere Umsetzungsrisiken auftreten und/oder Geschäftsprozesse mit mehr Aufwand und Kosten verbunden sein als erwartet. Es könnten Planungsfehler zutage treten oder Vertragspartner des Darlehensnehmers mangelhafte Leistungen erbringen. Es könnte sich herausstellen, dass Annahmen, auf denen die Projektplanung basiert, fehlerhaft sind. Erforderliche Genehmigungen könnten nicht erteilt werden. Es könnten unbekannte Umweltrisiken oder Altlasten bestehen. Es könnte zu Verzögerungen im geplanten Projektablauf und/oder zu Problemen bei der Erzielung von Einnahmen in der geplanten Höhe oder zum geplanten Zeitpunkt kommen. Ein etwaiger Versicherungsschutz könnte sich als nicht ausreichend erweisen. Die rechtlichen Anforderungen könnten sich verändern und dadurch könnten Änderungen oder zusätzliche Maßnahmen im Zusammenhang mit dem Projekt erforderlich werden, was zu Mehrkosten und/oder zeitlichen Verzögerungen führen könnte. Bei Leistungen, die Dritten gegenüber erbracht werden, könnten diese Gewährleistungsansprüche geltend machen, ohne dass der Darlehensnehmer Regressansprüche gegen eigene Zulieferer durchsetzen kann. Auch weitere Faktoren können sich nachteilig auf den Projekterfolg auswirken, wie etwa die Entwicklung des Strompreises oder des Preises anderer Energieträger, des Marktumfelds, der Nachfrage- und Absatzsituation, von Lieferantenbeziehungen, des politischen Umfelds und politischer Verhältnisse, von Umweltrisiken, Länder- und Wechselkursrisiken sowie Wettbewerbern.

      Daneben ist die allgemeine Geschäftstätigkeit des Darlehensnehmers mit Risiken verbunden, wie etwa marktbezogenen Risiken (z. B. Nachfrage- und Absatzrückgang; Zahlungsschwierigkeiten oder Insolvenzen großer Abnehmer; Kostenerhöhungen und Kapazitätsengpässe auf Beschaffungsseite; politische Veränderungen; Zins- und Inflationsentwicklungen; Länder- und Wechselkursrisiken; Veränderungen der rechtlichen und steuerlichen Rahmenbedingungen der Tätigkeit des Darlehensnehmers) und unternehmensbezogene Risiken (z. B. Qualitätsrisiken; Produktmängel; Finanzierungs- und Zinsänderungsrisiken; Risiken aus Marken und Schutzrechten; Abhängigkeit von Partnerunternehmen, Schlüsselpersonen und qualifiziertem Personal; Risiken aus Rechtsstreitigkeiten, unzureichendem Versicherungsschutz, aus der Gesellschafter- und/oder Konzernstruktur, aus der internen Organisation, aus Vermögensbewertungen und Steuernachforderungen).

      Diese und/oder weitere Risiken könnten sich negativ auf die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Darlehensnehmers auswirken. Dem Darlehensnehmer könnten infolgedessen in Zukunft nicht die erforderlichen Mittel zur Verfügung stehen, um die Zinsforderungen zu erfüllen und das eingesetzte Darlehenskapital zurückzuzahlen.

      Bisherige Markt- oder Geschäftsentwicklungen sind keine Grundlage oder Indikator für zukünftige Entwicklungen.

    5. Kapitalstrukturrisiko
    6. Der Darlehensnehmer wird möglicherweise weitere Fremdkapitalfinanzierungen in Anspruch nehmen und daher Verpflichtungen eingehen, die (unabhängig von seiner Einnahmesituation) gegenüber den Forderungen der Nachrang-Darlehensgeber vorrangig zu bedienen sind.

  3. Risiken auf Ebene des Anlegers

    1. Fremdfinanzierungsrisiko
    2. Dem Darlehensgeber können im Einzelfall in Abhängigkeit von den individuellen Umständen weitere Vermögensnachteile entstehen, z.B. aufgrund von Steuernachzahlungen. Wenn der Darlehensgeber die Darlehenssumme fremdfinanziert, indem er etwa einen privaten Kredit bei einer Bank aufnimmt, kann es über den Verlust des investierten Kapitals hinaus zur Gefährdung des weiteren Vermögens des Darlehensgebers kommen. Das maximale Risiko des Darlehensgebers besteht in diesem Fall in einer Überschuldung, die im schlechtesten Fall bis zur Privatinsolvenz des Darlehensgebers führen kann. Dies kann der Fall sein, wenn bei geringen oder keinen Rückflüssen aus der Vermögensanlage der Darlehensgeber finanziell nicht in der Lage ist, die Zins- und Tilgungsbelastung aus seiner Fremdfinanzierung zu bedienen. Der Darlehensnehmer rät daher von einer Fremdfinanzierung des Darlehensbetrags ab.

    3. Hinweis zu Risikostreuung und Vermeidung von Risikokonzentration
    4. Die Investition in den Nachrang-Darlehensvertrag sollte aufgrund der Risikostruktur nur als ein Baustein eines diversifizierten (risikogemischten) Anlageportfolios betrachtet werden. Grundsätzlich gilt: Je höher die Rendite oder der Ertrag, desto größer das Risiko eines Verlusts. Durch eine Aufteilung des investierten Kapitals auf mehrere Anlageklassen und Projekte kann eine bessere Risikostreuung erreicht und „Klumpenrisiken“ können vermieden werden.

  4. Hinweise des Plattformbetreibers

    1. Umfang der Projektprüfung durch den Plattformbetreiber
    2. Der Plattformbetreiber nimmt im Vorfeld des Einstellens eines Projekts auf der Plattform lediglich eine Prüfung nach formalen Kriterien vor. Das Einstellen auf der Plattform stellt keine Investitionsempfehlung dar. Der Plattformbetreiber beurteilt nicht die Bonität des Darlehensnehmers und überprüft nicht die von diesem zur Verfügung gestellten Informationen auf ihren Wahrheitsgehalt, ihre Vollständigkeit oder ihre Aktualität.

    3. Tätigkeitsprofil des Plattformbetreibers
    4. Der Plattformbetreiber übt keine Beratungstätigkeit aus und erbringt keine Beratungsleistungen. Insbesondere werden keine Finanzierungs- und/oder Anlageberatung sowie keine steuerliche und/oder rechtliche Beratung erbracht. Der Plattformbetreiber gibt Investoren keine persönlichen Empfehlungen zum Erwerb von Finanzinstrumenten auf Grundlage einer Prüfung der persönlichen Umstände des jeweiligen Investors. Die persönlichen Umstände werden nur insoweit erfragt, wie dies im Rahmen der Anlagevermittlung gesetzlich vorgeschrieben ist, und lediglich mit dem Ziel, die gesetzlich vorgeschriebenen Hinweise zu erteilen, nicht aber mit dem Ziel, dem Investor eine persönliche Empfehlung zum Erwerb eines bestimmten Finanzinstruments auszusprechen.

    5. Informationsgehalt der Projektbeschreibung
    6. Das Projektprofil und die Projektbeschreibung auf der Plattform erheben nicht den Anspruch, alle Informationen zu enthalten, die für die Beurteilung der angebotenen Anlage erforderlich sind. Investoren sollten die Möglichkeit nutzen, dem Darlehensnehmer über die Plattform Fragen zu stellen, sich aus unabhängigen Quellen zu informieren und fachkundige Beratung einzuholen, wenn sie unsicher sind, ob sie den Darlehensvertrag abschließen sollten. Da jeder Darlehensgeber mit seiner Darlehensvergabe persönliche Ziele verfolgen kann, sollten die Angaben und Annahmen des Darlehensnehmers unter Berücksichtigung der individuellen Situation sorgfältig geprüft werden.