Blockheizkraftwerk für Wohneigentümer-Gemeinschaft in Worms

BHKW erreicht in
7% Rendite
7 Jahre Laufzeit
80,750€ benötigt
43.17t CO2 Einsparung
80,750
Fundingschwelle: 56525
Hinweis gemäß § 12 Abs. 2 Vermögensanlagengesetz:
Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.

Bei dem hier zu finanzierenden Projekt geht es um den Einbau eines Blockheizkraftwerkes und der Modernisierung der gesamten Heizzentrale zweier Haushälften mit insgesamt 20 Mietwohneinheiten und einer Nutzfläche von zirka 1.900 m². Das Gebäude, das in den 1960er Jahren erstellt wurde, ist 2015 um 5 Wohneinheiten erweitert worden. Beide Haushälften verfügen über eine eigene Zentralheizung mit Warmwassererzeugung, die im Zuge der Erneuerung zusammengeführt und von Heizöl auf Erdgas umgestellt werden sollen.

Bisher haben die beiden Doppelhaushälften gesamt einen Verbrauch von zirka 51.000 kWh Strom und einen Wärmebedarf von rund 255.000 kWh. In der neuen Heizzentrale werden ein Blockheizkraftwerk und ein Spitzenlastkessel installiert, die gemeinsam das gesamte Gebäude erwärmen und mit Warmwasser versorgen werden. Das Zusammenführen der beiden Heizungsanlagen ist deshalb sinnvoll, da so die gesamten Wärme- und Bereitstellungsverluste, die Wartungs- und die Instandhaltungskosten sowie die Schornsteinfegergebühren reduziert beziehungsweise eingespart werden. Mit dem Einbau der Brennwerttherme ist außerdem eine optimale Energieausnutzung möglich. Umgesetzt wird das Projekt von der kraftkontor GbR, die hier als Contractingunternehmen auftritt und das Blockheizkraftwerk sowie den Spitzenlastkessel installieren wird. Mit dem Einbau der neuen Heizzentrale werden voraussichtlich 32,7 % CO2 eingespart, dies entspricht 43,17 Tonnen (IEA-Methode). Die Fundingsumme beträgt 80.750 €. Es wird eine jährliche Verzinsung von 7 % über eine Laufzeit von 7 Jahren angeboten.


Die Heizungsanlage in einer Haushälfte wird komplett demontiert. Die vorhandene Heizungsverteilung wird an die Heizungsanlage der anderen Hälfte angeschlossen. Die erforderliche Verbindungsleitung, bestehend aus Vor- und Rücklauf, wird durch die Kellerräume geführt und gemäß EnEV gedämmt. Der vorhandene Standardkessel wird entfernt und durch eine Gas-Brennwerttherme ersetzt, die die Funktion eines Spitzenlastkessels übernimmt. Die Grundlast der gesamten Wohnanlage übernimmt ein Blockheizkraftwerk mit 19,2 kW elektrischer und 36,1 kW thermischer Leistung. Die erzeugte Wärme wird zur Aufbereitung des Trinkwarmwassers ganzjährig und zur Heizungsunterstützung in den Wintermonaten verwendet. Der Spitzenlastkessel (sprich: die Brennwerttherme) kommt erst zum Einsatz, wenn die Wärmeleistung des Blockheizkraftwerks nicht mehr ausreicht. Um eine optimale Energieausnutzung zu gewährleisten, wird der Energiegehalt des Wasserdampfes, der mit den Abgasen über den Schornstein abgeführt wird, genutzt, indem der Wasserdampf zur Kondensation gebracht wird.

Der mit dem Blockheizkraftwerk erzeugte Strom wird als Allgemeinstrom für das Haus abgenommen und der überschüssige Strom wird in das allgemeine Netz eingespeist. Der eingespeiste Strom wird an der Leipziger Börse vermarktet und mit dem Durchschnittspreis innerhalb eines Quartals vom Netzbetreiber vergütet. Hierdurch werden weitere Erträge generiert, die das Projekt noch wirtschaftlicher machen. Der vorhandene doppelzügige Schornstein kann zur Verlegung der beiden Abgasleitungen verwendet werden. In einem der beiden Züge ist bereits ein Edelstahlrohr eingebaut. Hier wird geprüft, ob der Überdruck der Brennwerttherme vor Eintritt in die vorhandene Abgasleitung abgebaut werden kann. Ist dies der Fall, kann die Abgasleitung weiter genutzt werden. Das entstehende Kondensat wird über eine Neutralisation in den Ortskanal abgeleitet. Für ausreichende Verbrennungsluft wird zusammen mit dem zuständigen Schornsteinfegermeister gesorgt. Nach Fertigstellung der Heizungsanlage wird von ihm die sichere Abführung der Verbrennungsgase und somit ein sicherer Betrieb der Anlage bescheinigt.

Aufgrund des Lastgangs des Gebäudes hat der Energiegutachter damit gerechnet, dass im Gebäude 14886 kWh der vom Blockheizkraftwerk produzierten 101318 kWh Strom selbst genutzt werden können.

Die genauen wirtschaftlichen und technischen Zahlen sind dem Energieberaterbericht im Anhang zu entnehmen.

Energiebedarf und Bedarfskosten aktuell
Heizölbedarf vorher30.008 Liter/ Jahr
Gesamtstrombedarf51.331 kWh/ Jahr
Energiekosten vorher41.805 €/ Jahr
Stromproduktion nach Umsetzung & Energiekosteneinsparung
Stromproduktion BHKW101.318 kWh/ Jahr
Netzeinspeisung86.432 kWh/ Jahr
Stromeigennutzung14.886 kWh/ Jahr
Energiekostenüberschüsse/ Einnahmen kraftkontor17.308 €/ Jahr

In den Energiekosten vorher und nachher ist ein dynamischer Annuitätenfaktor für Verbrauchskosten eingerechnet, welcher eine jährliche Preissteigerung von 3,5 % über die Projektlaufzeit simuliert. Erhöht sich der Energiepreis stärker, fällt die höhere Energiekosten-Einsparung daher zugunsten des Projektinhabers aus. Laut dem Statistischen Bundesamt lag die Energiepreissteigerung in den Jahren 2008 bis 2013 durchschnittlich über 3,5 %. Die genaue Effizienzkalkulation kann dem Energieberaterbericht entnommen werden.

Im Energieberaterbericht wurde keine Energiepreissteigerung angenommen, daher gibt es Diskrepanzen in den Ergebnissen der Überschüsse. bettervest rechnet standardmäßig stets mit einer Energiepreissteigerung von 3,5 % im Jahr.

Durch den Betrieb des Blockheizkraftwerk erhält kraftkontor für die Versorgung mit Wärme und Strom Einnahmen. Zudem erhält kraftkontor den KWK-Zuschlag, die Rückerstattung der Energiesteuer für Gas, die Vergütung für vermiedene Netznutzung sowie Einnahmen durch den Verkauf des überschüssigen Stroms an der Strombörse. Die Wärmeabnahme ist für mindestens 10 Jahre gesichert. Die Gesamt-Fundingsumme liegt bei 80.750 €. Es entsteht kraftkontor ein Einnahmen-Überschuss von 17.308 € aus dem Betrieb des Blockheizkraftwerkes als Contractor, wovon 86,57 % über 7 Jahre an die Crowd zurückbezahlt werden. Dies führt zu einer Rendite von 7 %. Das Projekt wird jährlich netto 43,17 Tonnen CO2 einsparen, dies entspricht einer Einsparung von zirka 32,7 %. Die genauen Zahlen sind dem Energieberaterbericht zu entnehmen.

) {
Diese Information wird nur angemeldeten Benutzern angezeigt.
Die restlichen Dokumente werden nur angemeldeten Benutzern angezeigt.
Die Informationen zur Umsetzung werden nur angemeldeten Benutzern angezeigt.
Die Reportings stehen den Projektinvestoren in Kürze wieder zur Verfügung.

„Wenn Ökologie und Ökonomie an einem Strang ziehen, ist dies der Schlüssel zu einer nachhaltigen Energiewende. kraftkontor will Zukunft mit Energie gestalten. Wenn Sie mit uns an einem Strang ziehen, können wir gemeinsam die Zukunft crowdfunden.“

Foto: Christophe Brandenburg & Frederik Hirche, Geschäftsführer kraftkontor GbR

Christophe Brandenburg & Frederik Hirche, Geschäftsführer kraftkontor GbR

Unternehmensportrait

Foto: kraftkontor GbR kraftkontor GbR

„Wir werden Ihnen kostenlos eine Dampfmaschine überlassen, sie installieren und unterhalten. Wir garantieren Ihnen, dass die Kohle für die Maschine weniger kostet, als das Futter für die Pferde, die derzeit die gleiche Arbeit verrichten. Alles, was wir von Ihnen verlangen, ist, dass Sie uns an Ihrer finanziellen Ersparnis beteiligen.“

Energie-Contracting kann man kaum besser beschreiben als James Watt. Seine Dampfmaschine hatte einen Effizienzgrad von nur 2%. Doch diese 2% Effizienz haben die Industrielle Revolution eingeleitet und den Wohlstand der westlichen Welt begründet. Rauchende Schornsteine stehen jedoch nicht nur für Wohlstand, sondern auch für Treibhausgase, und selbst Zweifler am Klimawandel müssen sich die Frage gefallen lassen: Warum sind wir nicht effizienter in der Erzeugung von und Versorgung mit Energie?

Wir von kraftkontor haben beschlossen, Energieeffizienz zu unserer Maxime zu machen. Unser Angebot lautet: „Wir werden Ihnen kostenlos eine modernere, effizientere Energieversorgung überlassen, sie installieren und unterhalten. Wir garantieren, dass Sie diese weniger kostet, als der Betrag, den Sie an Ihre Energieversorger verfüttern, die derzeit die gleiche Arbeit verrichten. Alles, was wir von Ihnen verlangen, ist, dass Sie uns an Ihrer finanziellen Ersparnis beteiligen.“

Die kraftkontor GbR, vor knapp drei Jahren gegründet, und ihre Verbundpartner sind ein starkes Team aus Ingenieurwesen, Architektur, finanz- und betriebswirtschaftlicher Kompetenz und Jurisprudenz/PR. Die Verbundpartner sind teilweise bis zu 20 Jahre in der Blockheizkraftwerk- und Contractingbranche tätig. Wir sind überzeugt, dass Energieeffizienz nicht nur der Schlüssel für eine ökologisch bessere, sondern auch eine ökonomisch vitalere Zukunft unseres Landes ist. Dafür setzen wir uns seit vielen Jahren ein und versorgen in mehreren Projekten bereits Vertreter von Hotellerie und Gastronomie sowie Fitness-, Wohnungs- und Vereinswesen mit Energie. Wir wollen getreu unserem Motto auch künftig „Zukunft mit Energie gestalten“ und würden uns freuen, wenn Sie uns auf diesem Weg begleiten.

Bisher hat die kraftkontor GbR drei Blockheizkraftwerk-Anlagen installiert, zu weiteren acht Anlagen mit einem Projektvolumen von über 1 Mio € sind die Verträge gezeichnet und befinden sich bereits in der finalen Planungsphase.


kraftkontor GbR | Sankt-Jakobus-Straße 12 | 55442 Stromberg
Christophe Brandenburg und Frederik Hirche
0672 458 696 90 | info@kraftkontor.de