Biologische Abwasseraufbereitung in Kenia - Ecocycle

Prozess erreicht in
8% Rendite
1% Vorlaufzins
3 Jahre Laufzeit
112,100€ benötigt
112,100€ von 206 Investoren
Fundingschwelle: 109100
Hinweis gemäß § 12 Abs. 2 Vermögensanlagengesetz:
Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.

Hintergrund 

Gute Wasserqualität ist eine essenzielle Grundlage für Mensch und Planet. Dennoch werden schätzungsweise 80% des globalen Abwassers ungeklärt in die Gewässer der Welt eingeleitet. Grund dafür ist unter anderem die wachsende Bevölkerung, Urbanisierung und Industrialisierung aber auch unzureichende Klärungsmöglichkeiten. In Kenia sind es sogar ca. 95% des Abwassers, welches unbehandelt (oder mit unzureichender Behandlung) in die Umwelt geleitet wird. So breiten sich Krankheiten aus und es werden lokale Ökosysteme zerstört. 

Das kenianische Unternehmen Ecocycle Ltd. möchte diesen Missstand beheben und das über bettervest eingesammelte Kapital für den Kauf von mehreren vollbiologischen Kleinkläranlagen im Wert von 100.000 € nutzen. Diese Anlagen bereiten Abwasser auf, sodass das das gereinigte Wasser für sekundäre Zwecke wie Toilettenspülung, Rasenbewässerung und Staubbekämpfung wiederverwendet werden kann. Die montagefreundlichen Geräte können für Privatwohnungen, Hotels, Restaurants, Sportvereine und kleine Gemeinden verwendet werden, die nicht an die öffentliche Kanalisation angeschlossen sind. 


Technologie 

Ecocycle vertreibt keniaweit Kleinkläranlagen vom Typ KLÄRMAX®, welche von der deutschen Firma Reinhardt GmbH hergestellt werden. Die Kläranlagen werden unterirdisch installiert und von außen über einen leicht zugänglichen Schaltschrank gesteuert.
 
Während des Reinigungsprozesses durchläuft das Abwasser mehrere Schritte: Es wird zunächst mit Sauerstoff angereichert. Dadurch vermehren sich die darin befindlichen Mikroorganismen, welche sich von den Abfällen im Abwasser ernähren und das Wasser von organischen Verunreinigungen befreien. Der dabei anfallende Schlamm wird als Belebtschlamm bezeichnet. Dieser sinkt anschließend mithilfe der Schwerkraft zu Boden, während sich darüber eine Klarwasserschicht bildet. Das gereinigte Wasser kann nun für sekundäre Zwecke eingesetzt werden. Alle 5 Jahre wird der Schlamm ausgeleert und kann als Düngemittel verwendet werden.

 

Soziale Auswirkungen 

 

Durch die Verbreitung der Kleinkläranlagen möchte Ecocycle die Nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nationen verfolgen, insbesondere Ziel 6 aber auch Ziel 12. Folgende Aufgaben hat sich Ecocycle zu Herzen genommen und macht diese zum Mittelpunkt ihrer Arbeit: 

- Ziel 6.3: Verbesserung der Wasserqualität, Abwasserbehandlung und Wiederverwendung
- Ziel 6.4: Steigerung der Wassernutzungseffizienz und Sicherstellung der Frischwasserversorgung
- Ziel 12.4: Verantwortungsbewusstes Management von Chemikalien und Abfällen 

Nicht nur auf ökologischer Ebene haben die Kläranlagen eine positive Auswirkung, sondern sie sind auch aus ökonomischer Sicht ein gutes Investment. Da der Wasserbedarf der Kunden deutlich sinkt, reduzieren sich auch deren Ausgaben.


Umweltschutz 

Obwohl dieses Projekt keine direkte CO2-Einsparung aufweist, kommt es dennoch der Umwelt zugute. Durch die Kläranlagen können 99% des Abwassers recycelt werden. Somit wird die Frischwasseraufnahme um ca. 55% reduziert – hierdurch muss weniger zusätzliches Wasser transportiert werden, was indirekt zu einer CO2-Vermeidung führt. Auch wird die Kontaminierung von Land und Boden durch ungereinigtes Abwasser vermieden. Zusätzlich haben die Anlagen einen geringeren Land- sowie Energieverbrauch als andere Technologien zur Abwasserreinigung. Hinzu kommt, dass viele von Ecocycles Kunden mit dem recycelten Wasser in der Lage sind, Bäume und Gräser zu erhalten. Dies ist nicht nur wegen der Unterstützung der biologischen Vielfalt sinnvoll, sondern fungiert auch als CO2-Senke.

KLÄRMAX® SBR-Kleinkläranlage 

Der Projektinhaber Ecocycle Ltd. ist spezialisiert auf Abwasserbehandlungs- und Recyclinganlagen der deutschen Firma Reinhardt GmbH aus Eutin in Schleswig-Holstein. Diese produziert innovative, vollbiologische Kläranlagen und ist von der Deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall zertifiziert. Der Schlüsselfaktor in ihrer Umsetzungsstrategie sind Anlagen, die für 5 bis hin zu 300 Personen ausgelegt sind. Bis heute hat Ecocycle bereits 125 Kleinkläranlagen der Reinhardt GmbH installiert. Diese kommen circa 7.500 Menschen zugute und bereiten täglich 1,2 Mio. Liter Abwasser auf. Ecocycle gewährt seinen Kunden eine einjährige Garantie, inklusive kostenloser Wartung und Instandhaltung. Anschließend kann ein Wartungsvertrag mit Ecocycle abgeschlossen werden. 


Die Anlage 

Die Kleinkläranlagen vom Typ KLÄRMAX® erfordern keine vorherige Trennung der Abfälle. Jegliches häusliches Abwasser kann gereinigt werden. Diese Mischung sorgt für eine optimale Bakterienpopulation, die für den Behandlungsprozess benötigt wird. Bei den Anlagen handelt es sich um Nachrüstsätze, welche entweder in bereits bestehende Klärgruben oder in noch zu gießende Betontanks integriert werden können. Diese Betontanks bestehen wiederum aus zwei Kammern und werden unterirdisch installiert. Die Anlage wird von außen über einen leicht zugänglichen Schaltschrank gesteuert, welcher alle elektronischen Steuereinheiten, die Magnetventile, die Anschlüsse für die Schläuche sowie den Kompressor enthält, der wiederum die Druckluft für den Betrieb der Beschickungspumpen liefert. 



Der Behandlungsprozess 

Vorbehandlungskammer 

Das Abwasser gelangt zunächst in die Vorbehandlungskammer (auch Schlammkammer genannt), in welcher die Sedimentation, also die Abscheidung von groben Material durch Schwerkraft, stattfindet. Dies wird auch als mechanische Vorbehandlung bezeichnet. Grobe Materialien sinken auf den Boden der Kammer und das vorbehandelte Abwasser wird in die nächste Kammer, den Puffertank, geleitet. Dieser dient als Speicher, bis das Abwasser in den Reaktor gepumpt wird. 

Der SBR-Reaktor 

Die biologischen Kläranlagen basieren auf der SBR-Technologie. Das SBR-Verfahren, was für Sequenced Batch Reactor bzw. sequentiell beschickter Reaktor steht, ist das mit Abstand am weitesten verbreitete Reinigungsverfahren im Bereich Kleinkläranlagen. Der entscheidende Vorteil besteht darin, dass alle Behandlungsphasen in einer einzigen Kammer, dem SBR-Reaktor, stattfinden. Anders als bei anderen Verfahren, die drei Reaktionsschritte und somit auch drei Kammern (Vorklärung, biologische Reinigung, Nachklärung) benötigen, werden bei der SBR-Technologie der zweite und dritte Schritt in einer Kammer, dem Reaktor, zusammengefasst. Der Abwasserbehandlungsprozess nutzt das Belebtschlammverfahren, bei dem der im Abwasser enthaltene Schlamm mit Sauerstoff angereichert wird, um einen biologischen Reinigungsprozess in Gang zu setzen. Im SBR-Reaktor wird das Abwasser in drei Acht-Stunden-Zyklen täglich gereinigt. Ein Zyklus besteht aus:

  1. Befüllung des Reaktors 
  2. Belüftungsphase 
  3. Sedimentationsphase 
  4. Entfernung von gereinigtem Abwasser 

Befüllungsphase 

Zunächst wird der Reaktor mittels einer Mammutpumpe mit einer bestimmten Wassermenge befüllt. Mit jeder Pumpensequenz kann die Abwassermenge berechnet und damit der Durchfluss gesteuert werden. Der Rohrdurchmesser der Mammutpumpen ist abhängig von der Menge des zu befördernden Abwassers pro Pumpvorgang.

Belüftungsphase 

Zur Behandlung des Abwassers werden Mikroorganismen benötigt, die für den Abbau der organischen Abfälle im Abwasser verantwortlich sind. In der biologischen Abwasserbehandlung ist der Träger der Mikroorganismen der sogenannte Belebtschlamm, welcher hauptsächlich aus Bakterien, Pilzen und Protozoen besteht. Der Sauersoff wird mittels Membranscheibendiffusoren vom Typ MT300 im Intervallbetrieb in das Abwasser eingebracht. Durch die Sauerstoffbeschickung vermehren sich die Mikroorganismen, wodurch das Abwasser von organischen Verunreinigungen befreit, also gereinigt wird. Die Anzahl der benötigten Scheibendiffusoren wird durch die Größe der Oberfläche des Abwassers im Tank bestimmt. Wichtig ist eine gleichmäßige Verteilung des Luftstroms auf jeden der Scheibendiffusoren. 

Sedimentationsphase 

Auf die Belüftungsphase folgt eine 75-minütige Sedimentationsphase. Der Belebtschlamm sinkt auf den Boden der Kammer während leichtere Stoffe auf der Oberfläche schwimmen. Zwischen diesen beiden Schichten entsteht eine Klarwasserzone

Entfernung von gereinigtem Abwasser 

Das gereinigte, klare Wasser kann am Ende des Zyklus für sekundäre Zwecke genutzt werden, z.B. zur Bewässerung oder Toilettenspülung. Der Schlamm, der sich am Boden der Reaktorkammer absetzt, wird bei Überschreitung einer bestimmten Grenzmenge automatisch in die Vorbehandlungskammer zurückgeführt, wo der Reinigungsprozess erneut beginnt.

Die Gesamtfundingsumme beläuft sich auf 112.100 € und wird primär für die Anschaffung mehrerer Kleinkläranlagen sowie der dazugehörigen Komponenten verwendet. Die genaue Anzahl und Größe der Anlagen, die finanziert werden sollen, steht bisher nur teilweise fest und wird je nach Bedarf der Endkunden variieren. Zusätzlich werden zu einem geringen Teil indirekt mit dem Projekt verbundene Kosten wie z.B. Personalaufwand, Gewährleistungskosten, Sachanlagen und Marketingkosten finanziert. Darüber hinaus beinhaltet die Summe die bettervest Listing- und Treuhandgebühren. Die Fundingschwelle liegt bei diesem Projekt bei 109.100 €. Den Investoren wird über eine Laufzeit von 3 Jahren eine Annuität in Höhe von 43.498,56 € zurückbezahlt werden. Dies entspricht einer zu erwartenden jährlichen Verzinsung von 8%.


Land 

Es ist empfehlenswert sich bei Investitionsentscheidungen vorab über den Projektstandort, insbesondere das Land, in dem das Projekt umgesetzt wird, zu informieren. Um sich einen Überblick zu schaffen, stellen folgende Indikatoren einen hilfreichen Ausgangspunkt bei der eigenständigen Recherche dar. Die Informationen wurden im Mai 2019 aus den entsprechenden Datenquellen abgerufen und werden ohne Gewähr veröffentlicht.


INDIKATOR BEWERTUNG Kenia
Euler Hermes Ranking Euler Hermes hat das Risiko der Nicht-Zahlung von kenianischen Unternehmen mit mittel bewertet und auf einer Skala von AA bis D mit gerated (Quellen: Euler Hermes Country Risk Map).
OECD Klassifizierung Die OECD klassifiziert das allgemeine Länderrisiko Kenias auf einer Skala von 0 (geringes Risiko) bis 7 (hohes Risiko) mit 6 (Quellen: OECD Country Risk Classification und OECD Ranking 2018).
Korruptionsindex (Transparency International) Der Korruptionsindex, der von Transparency International veröffentlicht wird und auf einer Basis von 0 (hohes Maß an Korruption) - 100 (keine wahrgenommene Korruption) bemessen wird, liegt bei Kenia bei 28 (Quelle: Transparency International 2017). 
Commercial Bank Prime Lending Rate Die Commercial Bank Prime Lending Rate zeigt auf, welchen Durchschnitt an annualisierten Zinsraten lokale Geschäftsbanken ihren kreditwürdigsten Kunden für neue Kredite in der Landeswährung berechnen. Bei Kenia liegt die Commercial Bank Prime Lending Rate bei 12,5% (Quelle: Trading Economics 2019).
Kreditwürdigkeit (Moody's) Moody's hat die Kreditwürdigkeit von kenianischen Staatsanleihen auf einer Skala von AAA bis D mit B2 bewertet und somit als spekulativ eingestuft (Quelle: Trading Economics 2018).
Devisenmarkt (Bundesbank) In den letzten fünf Jahren ist der Devisenpreis für den Euro in Kenia leicht gestiegen, vor fünf Jahren lag der Preis bei 116,27 Kenia-Shilling und vor einem Jahr bei 119,50. Ende April 2019 lag der Preis bei 113,11 Kenia-Shilling (Quelle: Bundesbank 2018).

Weitere Informationen befinden sich im Länderprofil.


Diese Information wird nur angemeldeten Benutzern angezeigt.
Die restlichen Dokumente werden nur angemeldeten Benutzern angezeigt.
Die Informationen zur Umsetzung werden nur angemeldeten Benutzern angezeigt.

Ecocycles erklärte Mission ist es, die Bevölkerung in Ostafrika vor Krankheiten im Zusammenhang mit falscher Abwasserentsorgung zu schützen. Wir wollen Süßwasserquellen schützen und Grünflächen erhalten. bettervest ist als fairer Finanzier mit Leidenschaft für die Umwelt und einer ausgezeichneten Plattform, um unsere Arbeit weltweit sichtbar zu machen, der ideale Partner für unser Projekt.

Foto: Lucy Wanjiku - Geschäftsführerin Ecocycle Ltd.

Lucy Wanjiku - Geschäftsführerin Ecocycle Ltd.

Unternehmensportrait

Foto: Ecocycle Ltd. Ecocycle Ltd.

Ecocycle Ltd. ist ein kenianisches Unternehmen mit Hauptsitz in Nairobi. Es wurde 2014 von den Ingenieuren Lucy Wanjiku und Jonah Kanyiri gegründet, die bereits über Erfahrung im Bereich Abwasserbehandlung in Kenia aber auch im internationalen Umfeld verfügten. Das Kerngeschäft von Ecocycle ist der Vertrieb und die Installation von kleinen Abwasserbehandlungs- und Recyclinganlagen. Kooperationspartner ist die deutsche Firma Reinhardt GmbH, die innovative, vollbiologische Kläranlagen sowohl herstellt als auch wartet und welche von der Deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall zertifiziert wurde. Die Reinhardt GmbH wollte nach der Einführung von Pilotanlagen und dem erfolgreichen Betrieb der Systeme in Kenia in den Jahren 2012 und 2013 eine lokale Zweigstelle gründen, die technisch gut ausgestattet, engagiert und spezialisiert ist, um eine optimale Servicebereitstellung für die Abwasserbehandlungs- und Recyclinganlagen in Ostafrika anzubieten. Dies führte zur Gründung von Ecocycle Ltd. in Nairobi. Bis heute hat Ecocycle 125 Projekte in Kenia und in anderen ostafrikanischen Ländern umgesetzt, bei denen täglich 1,2 Millionen Liter Abwasser gereinigt werden. Dadurch konnte Ecocycle bisher das Leben von 7.500 Menschen verbessern. Lucy Wanjiku, die Geschäftsführerin von Ecocycle, hat mit einem Bachelorabschluss in Produktionstechnik jahrelange Erfahrung als Ingenieurin in unterschiedlichen Branchen wie der Automobilindustrie und der Abfall- und Recyclingindustrie gesammelt. Ihre Kenntnisse über Abwasserbehandlungs- und Recyclinganlagen konnte sie in verschiedenen Firmen wie Jet Inc. aus den USA, Biobox aus Südafrika und durch den Kooperationspartner Reinhardt GmbH aus Deutschland ständig erweitern. 2019 gewann Ecocylce den National Diversity and Inclusion Awards & Recognition Award in der Kategorie Top Green Companies in Kenia. Der Award ehrt Einzelpersonen, Unternehmen, NGOs und Regierungsbehörden, die sich für Vielfalt und Inklusion einsetzen.


Ecocycle Ltd. | Blue Violet Plaza, Kindaruma Rd. 6th Floor, Suite 607 | P.O.Box 27361-00100 Nairobi, Kenya
Geschäftsführerin Lucy Wanjiku
+254 719 356 209 | info@ecocycle.co.ke