Unterstützen Sie den Marktführer von energieeffizienten Kochherden in Kenia bei der Expansion in 7 afrikanische Länder, machen Sie sauberes Kochen Millionen Menschen zugänglich & ermöglichen Sie damit die Einsparung von durchschnittlich 5,76 Mio. Tonnen CO2 pro Jahr!

Video abspielen

Video von August 2020. Für Untertitel betätigen Sie bitte im unteren rechten Bildschirmrand den Button CC.

UN Entwicklungsziele (SDGs)

Die Vermögensanlage im Überblick

Projektintention

Das preisgekrönte kenianische Unternehmen BURN Manufacturing stellt hochwertige, ressourcenschonende Kochherde („Cookstoves“) her, die eine kosteneffiziente und gesundheitsschonende Alternative für das Kochen für Menschen in Entwicklungsländern darstellt und die deren Lebensqualität enorm verbessert. Der Marktführer in Kenia möchte seine nachhaltigen Kochlösungen nun Menschen in ganz Afrika zugänglich machen und plant den Markteinritt in sieben weitere Länder bis 2024. Mit dem Darlehen will BURN Manufacturing diese Expansionspläne finanzieren sowie seine Produktionskapazitäten ausbauen und seine energieeffizienten Produkte weiterentwickeln.

Nachhaltige & soziale Auswirkungen

Bis 2026 plant BURN Manufacturing durch die Expansion auf dem afrikanischen Kontinent über 9 Mio. ressourceneffiziente Kochherde zu verkaufen, die den Verbrauch von anderen Kraftstoffen wie Holzkohle um 39% senken. Dadurch ergibt sich eine immense Steigerung der Energieeffizienz, die dazu führt, dass im Durchschnitt pro Jahr 4,14 Mio. Tonnen Holz vor der Rodung gerettet werden. Zusätzlich verbessert sich die Luftqualität durch den Gebrauch dieser Kochherde in hohem Maße, sodass sich Gesundheitsgefahren wie die Verschmutzung der Innenraumluft, die hochgradige Atemwegserkrankungen auslösen kann, verringern. Im Zuge der Expansion möchte BURN Manufacturing mehr als 1.000 Arbeitsplätze bis 2024 schaffen und unterstützt dabei insbesondere Frauen traditionelle „Männerberufe“ einzunehmen.

Klimaschutz

Durch den Verkauf von über 9 Mio. energieeffizienten Kochherden bis 2026 entstehen hohe Kraftstoffeinsparungen, wodurch der Ausstoß von durchschnittlich 3,2 Tonnen CO2 pro Kochherd pro Jahr verhindert wird. Bis 2026 sind dies im Jahr durchschnittlich 5,76 Mio. Tonnen CO2.

Etabliertes, nachhaltiges Unternehmen

Das Unternehmen BURN Manufacturing Company wurde 2011 von Peter Scott und Boston Nyer gegründet und ist seit 2013 in Kenia aktiv. In der eigenen Fabrik in Ruiru, Kenia produziert BURN ressourcenschonende Kochherde und hat sich mit mehr als 1,1 Mio. verkauften Kochherden als Marktführer in Kenia etabliert. Das Unternehmen beschäftigt mehr als 700 Teammitglieder und legt großen Wert auf innovative Forschung, Design, eine effiziente Produktion sowie exzellente Kundenbetreuung. BURN hat seit dem Verkauf des ersten Kochherds 2014 in Summe 24,6 Mio. Euro (29 Mio. USD) an Einnahmen generiert, wovon alleine im Jahr 2020 7 Mio Euro (8,3 Mio. USD) erwirtschaftet wurden. Seit 2018 ist außerdem der Nettogewinn sowie das Eigenkapital von BURN positiv. Bis 2026 will BURN den Nettogewinn von 1,3 Mio. Euro (1,5 Mio. USD) im Jahr 2020 auf 11,7 Mio. Euro (13,1 Mio. USD) steigern. Seit 2016 ist BURN neben Kenia in Somalia und Somaliland tätig, verzeichnet wachsende Verkaufszahlen und möchte nun seine weiteren Expansionspläne in die Tat umsetzten. BURN erhielt für sein Geschäftsmodell mehrere Auszeichnungen, wie den Bloomberg New Energy Pioneers Award 2018, den Preis des Schweizer Energie-und Klimagipfels 2018 sowie den Ashden Green Energy International Award 2015 - der Oscar unter den Preisen im Energiesektor.

Maßnahmen zur Risikoreduzierung

Für die Crowdfunding-Kampagne auf bettervest wurde eine Zweckgesellschaft namens Burn Emission GmbH & Co. KG mit Sitz in Deutschland gegründet, die bei diesem Projekt als Darlehensnehmer fungiert. Es leitet das eingesammelte Kapital als besichertes Darlehen an den Projektinhaber in Kenia, BURN Manufacturing USA LLC Kenya Branch (BMUKB) weiter und nimmt während der gesamten Laufzeit des Darlehens keine anderen Geschäftsaktivitäten auf. Gesellschafter und Geschäftsführer von Burn Emission GmbH & Co. KG sind unabhängig von BMUKB. Zusätzlich steht der Burn Emission GmbH & Co. KG ein Liquiditätspuffer von 25.000 Euro des im Crowdfunding eingesammelten Geldes zur Verfügung, der als finanzielles Polster für etwaig notwendige Maßnahmen, sofern BMUKB seinen Zahlungsverpflichtungen nicht nachkommt, dient.

Das Weiterleitungsdarlehen von Burn Emission GmbH & Co. KG an BMUKB wird durch folgende Vermögensgegenstände besichert:
(i) Vorräte an fertig gestellten Produkten, Rohstoffen und sonstigen, für die Herstellung benötigten Waren. Die Sicherheit bezieht sich auf 40% des ausstehenden Darlehensbetrags und wird rechtskräftig registriert. (ii) CO2 Zertifikate (VERs): Zur Besicherung der übrigen 60% des ausstehenden Darlehensbetrags verpfändet BURN Manufacturing Company, Washington State (BMC) Voluntary Emission Reductions (VERs), die der U.S. Holdinggesellschaft im Zuge der Herstellung und Vermarktung von Kochherden durch BMUKB in Afrika gutgeschrieben wurden. (iii) Garantie: Zusätzlich garantiert BMC, die U.S. Holdinggesellschaft, alle Zahlungsverpflichtungen, die BMUKB gemäß dem mit dem deutschen Emittenten Burn Emission GmbH & Co. KG geschlossenen Weiterleitungsdarlehensvertrags zu erfüllen hat.

In das Weiterleitungsdarlehen wurden außerdem kreditvertragliche Nebenvereinbarungen („Financial Covenants“) zwischen Gläubiger Burn Emission GmbH & Co. KG und Schuldner BMUKB aufgenommen, um die finanzielle Stabilität des Unternehmens auf einem hohen Niveau zu halten.

BMUKB hat mit dem Energy Access Relief Fund (EARF) und der Clean Cooking Alliance (CCA) Verträge über die Gewährung von Nachrangdarlehen in Höhe von insgesamt 3,8 Mio. USD abgeschlossen, die im Laufe von 2021 und dem 1. Quartal von 2022 ausgezahlt werden. Die Darlehen beider Geldgeber sind nachrangig zum besicherten Darlehen von Burn Emission GmbH & Co. KG an BMUKB im Rahmen dieses Projekts. Aus Sicht des Darlehensnehmers Burn Emission GmbH & Co. KG in Deutschland, stellen diese Mittel einen zusätzlichen Puffer gegen Verluste dar, zum Beispiel aus Währungsrisiken oder Kundenausfällen.

Early-Bird-Bonus

Alle Investor*innen, die innerhalb der ersten vier Wochen investieren, erhalten einen Early-Bird-Bonus in Höhe von 1%. Der Zinssatz erhöht sich also insgesamt auf 7%.

Projektbeschreibung

Ein Großteil der Menschen südlich der Sahara ist zum Kochen auf Holzkohle oder Feuerholz als Energiequelle angewiesen, dessen Verbrennung gesundheitsschädliche Emissionen freisetzt. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation verursacht die Inhalation von Rauch beim Kochen auf offenem Feuer jedes Jahr 3,8 Millionen vorzeitige Todesfälle. Aus Mangel an Alternativen geben Haushalte viel Geld für den Erwerb dieser schädlichen Brennstoffe aus, für die sie je nach Region, Holzart und Preisvolatilität 300 $ bis 500 $ pro Jahr bezahlen müssen. Um die Nachfrage zu bedienen, werden ganze Wälder abgeholzt.

Das preisgekrönte kenianische Unternehmen BURN Manufacturing wirkt diesen Problemen mit der Herstellung von energieeffizienten Kochherde entgegen. In der Fabrik des Unternehmens, welche sich in Ruiru, Kenia befindet, produziert BURN ressourcenschonende Kochgeräte, die weniger Brennstoff als herkömmliche Kochherde verbrauchen und bis zu 80% weniger Rauch produzieren. Dadurch können gesundheitliche Risiken deutlich minimiert und hohe Kosteneinsparungen für die eher aus ärmeren Bevölkerungsschichten stammenden Kunden erzielt werden.  

Seit der Gründung im Jahr 2011 hat sich BURN Manufacturing mit über 1,1 Mio. verkaufte Kochgeräten als der Marktführer in Kenia etabliert und möchte seine klimaschonenden Produkte nun dem afrikanischen Kontinent zugänglich machen. Bis 2024 plant BURN deshalb den Markteintritt in sieben weitere Länder: Ruanda, Ghana, Uganda, Tansania, Demokratische Republik Kongo, Nigeria und Mosambik. Im Zuge dessen möchte BURN seine Produktionskapazitäten in Kenia ausbauen sowie in die Weiterentwicklung seiner energieeffizienten Kochlösungen investieren. Aktuell hat das Unternehmen die Kapazität, 65.000 Kochherde pro Monat zu produzieren. Dies soll bis Mitte 2024 auf 150.000 Einheiten pro Monat erhöht werden. Im Rahmen dieses Fundings soll daher die Unternehmensexpansion von BURN und die Erweiterung der Produktion finanziert werden, um die Lebensqualität von Million Menschen zu verbessern.

BURN hat bereits zwei Fundings auf bettervest.com erfolgreich abgeschlossen: In der ersten Kampagne wurden 336.700 Euro und in der zweiten Kampagne 667.720 Euro für die Finanzierung von Rohmaterial für die Kochherde eingesammelt.

Das Geschäftsmodell von BURN Manufacturing trägt aktiv zu 6 der nachhaltigen Entwicklungsziele der UN („sustainable development goals“) bei:

Die ressourceneffizienten Kochherde senken den Verbrauch von Kraftstoffen um 39%, wodurch die Energieeffizienz gesteigert wird (Ziel 7.3) und weniger Bäume abgeholzt werden (Ziel 15.2). Seit dem Verkauf des ersten sogenannten Jikokoas (Swahili für „Kochherd“ und „sparen“) im Jahr 2013 konnten bereits 5,5 Mio. Tonnen Holz vor der Rodung bewarht werden. Gleichzeitig können die Kunden Kosten für Brennstoff einsparen (Ziel 8.4). Die Kosteneinsparungen der Kunden von BURN Manufacturing haben sich seit 2013 auf 424,9 Mio. USD kumuliert.

Durch die Verwendung der effizienten Kochherde verringern sich zudem Gesundheitsgefahren wie die Verschmutzung der Innenraumluft, die Atemwegserkrankungen auslösen kann (Ziel 3.9). Der verminderte Verbrauch von fossilen Brennstoffen führt außerdem zu weniger CO2-Ausstoß (Ziel 13) und trägt damit zur Bekämpfung des Klimawandels bei. BURN Manufacturing konnte durch die energieeffizienten Kochherde bisher 9,7 Mio. Tonnen CO2 Emissionen vermeiden. BURN Manufacturing beschäftigt derzeit mehr als 700 Mitarbeiter*innen, von denen circa 60% Frauen sind und unterstützt Frauen dabei, Positionen einzunehmen, die traditionellerweise „nur für Männer gedacht sind“ (Ziel 5.1).

Durch die Verwendung der effizienten Kochherde wird Brennstoff gespart, wodurch gleichzeitig ein großes CO2-Einsparpotential entsteht. Im Durchschnitt spart ein Kochherd von BURN pro Jahr 3,2 Tonnen CO2 und 2,3 Tonnen Holz ein. Somit wird die Luftverschmutzung in Räumen bei der Verwendung eines Kochherds um 60% reduziert. Durch die Expansion sollen bis 2026 9 Mio. weitere Kochherde verkauft werden, wodurch im Durchschnitt 5,76 Mio. Tonnen CO2 pro Jahr eingespart werden.

Die mit dem Nachrangdarlehen verbundenen Investmentrisiken werden im VIB unter Punkt 5 sowie in den Risikohinweisen ausführlich beschrieben. Mit Blick auf die Einschätzung und Eingrenzung der Risiken für die Anleger*innen weist der Emittent auf folgende Besonderheiten in der Ausgestaltung des Projekts hin:

a) Nutzung einer Zweckgesellschaft:

Für die Crowdfunding-Kampagne auf bettervest wurde eine Zweckgesellschaft namens Burn Emission GmbH & Co. KG gegründet. Burn Emission GmbH & Co. KG fungiert als Darlehensnehmer und hat seinen Sitz in Deutschland. Es leitet das eingesammelte Kapital als besichertes Darlehen an das Unternehmen in Kenia, BURN Manufacturing USA LLC Kenya Branch (BMUKB) weiter und nimmt während der gesamten Laufzeit des Darlehens keine anderen Geschäftsaktivitäten auf. Gesellschafter und Geschäftsführer von Burn Emission GmbH & Co. KG sind unabhängig von BMUKB. Zusätzlich steht der Burn Emission GmbH & Co. KG ein Liquiditätspuffer von 25.000 Euro des im Crowdfunding eingesammelten Geldes zur Verfügung. Der Liquiditätspuffer dient als finanzielles Polster für etwaig notwendige Maßnahmen, sofern BMUKB seinen Zahlungsverpflichtungen nicht nachkommt.

b) Besicherung des Weiterleitungsdarlehens:

Das Weiterleitungsdarlehen von Burn Emission GmbH & Co. KG an BMUKB wird durch folgende Vermögensgegenstände besichert:

(i)        Vorräte an fertig gestellten Produkten, Rohstoffen und sonstigen, für die Herstellung benötigten Waren, rechtskräftig gemäß des Companies Act 2015 (Section 878 u. 884) registriert und von Gerichten in Kenia anerkannt. Die Sicherheit bezieht sich auf 40% des ausstehenden Darlehensbetrags.

(ii)       CO2 Zertifikate (VERs): Zur Besicherung der übrigen 60% des ausstehenden Darlehensbetrags verpfändet die Muttergesellschaft in USA BURN Manufacturing Company, Washington State (BMC) CO2-Zertifikate, sogenannte Voluntary Emission Reductions (VERs), die der U.S. Holdinggesellschaft im Zuge der Herstellung und Vermarktung von Kochherden durch BMUKB in Afrika gutgeschrieben wurden.

(iii)      Garantie: Zusätzlich garantiert die U.S. Holdinggesellschaft BURN Manufacturing Company, Washington State (BMC) alle Zahlungsverpflichtungen, die BMUKB gemäß dem mit dem deutschen Emittenten Burn Emission GmbH & Co. KG geschlossenen Weiterleitungsdarlehensvertrags zu erfüllen hat.

c) Besondere kreditvertragliche Nebenvereinbarungen („Financial Covenants“):

In das Weiterleitungsdarlehen wurden folgende kreditvertragliche Nebenvereinbarungen zwischen Gläubiger Burn Emission GmbH & Co. KG und Schuldner BMUKB aufgenommen:

(i)        Der Verschuldungsgrad von BMUKB darf in den ersten 12 Monaten der vertraglichen Laufzeit nicht höher sein als 2,5:1. Ab dem 13. Monat bis zum Ende der Laufzeit darf der Verschuldungsgrad nicht höher sein als 2,0:1. Der Verschuldungsgrad wird im Vertrag wie folgt definiert: (Nicht-nachrangiges Fremdkapital) / (Eigenkapital + Nachrangdarlehen).  

(ii)       Der Schuldendienstdeckungsgrad von BMUKB darf während der gesamten Laufzeit des Darlehens den Faktor 1,2x nicht unterschreiten. Das heißt: In den 4 Quartalen vor der Fälligkeit einer jeder Annuitätenzahlung muss der für den Schuldendienst des Unternehmens zur Verfügung stehende Cash Flow mindestens 20% höher sein als der Schuldendienst, den BMUKB auf seine gesamten Schulden in diesen 4 Quartalen zu leisten hat.

d) Eigenanteil über Nachrangdarlehen:

BMUKB hat mit dem Energy Access Relief Fund (EARF) und der Clean Cooking Alliance (CCA) Verträge über die Gewährung von Nachrangdarlehen in Höhe von insgesamt 3,8 Mio. USD abgeschlossen, die im Laufe von 2021 und dem 1. Quartal von 2022 ausgezahlt werden.

Die Darlehen beider Geldgeber sind nachrangig zum besicherten Darlehen, das Burn Emission GmbH & Co. KG an BMUKB im Rahmen dieses Crowdfundings weiterleitet. Die Auszahlung des Weiterleitungsdarlehens wird erst nach Vorlage entsprechender Nachweise über den Zahlungseingang der CCA und EARF Darlehen erfolgen, ggfs. anteilig. 

Aus Sicht des Emittenten Burn Emission GmbH & Co. KG in Deutschland, stellen diese Mittel einen zusätzlichen Puffer gegen Verluste dar, zum Beispiel aus Währungsrisiken oder Kundenausfällen.

EARF, eine Initiative von SIMA (Social Investment Managers & Advisors), ist ein Fonds, der mit günstigen Nachrangdarlehen insbesondere mittelständische Unternehmen unterstützt, die sich auf den Energiebedarf der ärmsten Bevölkerungsschichten fokussieren.

CCA ist ein 2010 von der United Nations Foundation initiiertes Programm zur Verbreitung von sauberen und effizienten Kochherden in der Bevölkerung von Schwellen- und Entwicklungsländern, das unter anderem auch vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung unterstützt wird.

Investitionsbedarf

Um die Expansion sowie den Ausbau der Produktion und der Produktpalette zu realisieren, benötigt BURN Manufacturing 5,2 Mio. Euro (6,13 Mio. USD). Damit wird zum einen die Marktexpansion in sieben afrikanische Länder und die dazugehörigen Maßnahmen wie Vertrieb, Marketing, Logistik und Administration finanziert. Zum anderen nutz BURN das Geld um Investitionen in die Entwicklung und das Design von (neuen) Produkten sowie in den Ausbau der Produktionskapazitäten zu tätigen.

Über Crowdfunding sollen 2.266.300,00 Euro (inkl. Gebühren) eingesammelt werden, der restliche Bedarf wird über andere Quellen gedeckt. Das Projekt wird von den Crowdfunding-Plattformen bettervest und GREEN ROCKET co-finanziert. Dies bedeutet, dass das Projekt parallel auf zwei Plattformen zur Finanzierung angeboten wird.

Die Laufzeit des Darlehens beträgt 5 Jahre und weist eine jährliche Verzinsung von 6% für die Crowd-Investor*innen auf. Investor*innen, welche innerhalb der ersten vier Wochen in das Projekt investieren, erhalten zusätzlich einen Early-Bird-Bonus in Höhe von 1% (insgesamt also 7%). Die Fundingschwelle liegt in diesem Projekt bei 50.000 Euro. Wird nur diese Summe erreicht, wird der Projektinhaber den Rest aus anderen Quellen finanzieren und das Projekt durchführen.

Rückzahlung

Die Rückzahlung des Darlehens erfolgt aus liquiden Mitteln, die BURN durch den Verkauf der Kochherde und der CO2-Zertifikate (Voluntary Emission Reductions (VERs)) erzielt werden. Mehr dazu unter „Das Geschäftsmodell von BURN“.

Das Geschäftsmodell von BURN: saubere Kochherde & grüne CO2-Zertifikate

A) Kochherd-Modelle:

In erster Linie produziert und verkauft BURN Manufacturing energieeffiziente Kochherde, die nach dem verwendeten Brennstoff in vier Kategorien unterteilt werden können:

  1. Holzhohle-Kochherde

Produktübersicht:

  • Jikokoa Classic – das Flaggschiff von BURN, über 800.000 Mal verkauft.
  • Jikokoa 2021 – Die preisgünstigere Version des Classic. Gleiche Leistung und Haltbarkeit wie der ‚Classic‘, aber mit einem um 25 % niedrigeren UVP (23,7 Euro, $28).
  • Amortisationszeit: 2-4 Monate
  • CO2 Reduzierung: 4–5 Tonnen CO2 pro Herd pro Jahr

Strategie und Grundprinzipien:

  • ‘Übergang von ‚Classic‘ zu ‚2021‘: Die klassische Version wird eingestellt und durch die Version 2021 ersetzt.

Wirtschaftliche Spezifikationen:

  • Classic: Einzelhandelspreis $37
  • 2021: Einzelhandelspreis: $28

Produktübersicht:

  • Jikokoa Xtra – Der größte, langlebigste und leistungsstärkste Biomasse-Herd in Afrika.
  • Jikokoa Pro – Konzipiert für Restaurants und Einrichtungen. Kommerzielle Markteinführung April 2021

Strategie und Grundprinzipien:

  • Xtra ermöglicht es BURN, den Premium-Verbrauchermarkt zu einem höheren Preispunkt und einer höheren Gewinnspanne zu erobern.
  • Pro ist für Restaurants und Institutionen konzipiert. Studien haben gezeigt, dass diese Einrichtungen für ~50% des Holzkohleverbrauchs in Kenia verantwortlich sind.

Wirtschaftliche Spezifikationen:

  • Xtra: Einzelhandelspreis: $47
  • Pro: Einzelhandelspreis: $80
  1. Holz- und Brikett-Kochherde

Produktübersicht:

  • Kuniokoa – Der weltweit sparsamste Herd für den Hausgebrauch
  • Verbraucht 71 % weniger Holz als ein 3-Steine-Feuer.
  • 43% thermischer Wirkungsgrad (51% mit Topfschürze)
  • ISO/IWA Stufe 3
  • Lebensdauer: 5 Jahre+
  • CO2-Reduzierung: 2,3 – 3 Tonnen pro Herd pro Jahr.

Highlights

  • 130.000 verkaufte Geräte 2021
  • Derzeit Verhandlungen über Lieferverträge für 900.000 Einheiten in Afrika und Asien für 2021

Strategie und Grundprinzipien:

  • Mehr als 600 Millionen Landbewohner in SSA sind auf Holz angewiesen, da sie sich weder Flüssiggas noch Strom leisten können.

Wirtschaftliche Spezifikationen:

  • Großhandelspreis: $23

Produktübersicht:

  • Turbo – verwendet ein Gebläse mit geringer Wattzahl, um eine hohe Verbrennungseffizienz zu erreichen. Konzipiert für die Verbrennung von trockenem/nassem Holz oder kohlenstofffreien, erneuerbaren, landwirtschaftlichen Abfallbriketts.
  • Netzgebundene und netzunabhängige Optionen
  • Turbo Pro – kommerzielle Version von Turbo

Strategie und Grundprinzipien:

  • Verbrennt erneuerbare landwirtschaftliche Abfälle so sauber wie Flüssiggas, aber zu 20 % niedrigeren Kosten
  • Niedrigster Verkaufspreis in seiner Klasse
  • Einziger Herd mit Gebläse, der für die Kombination mit umlagefinanzierten Solaranlagen entwickelt wurde
  • Die anhaltende Abhängigkeit von Biomasse im ländlichen und gewerblichen Bereich in SSA in Verbindung mit dem Wachstum der umlagefinanzierten Solarenergie und der ländlichen Elektrifizierung stellt eine wachsende Marktchance dar

Wirtschaftliche Spezifikationen:

  • Turbo: Einzelhandelspreis: $65
  • TurboPro: Einzelhandelspreis: $150

Pro 100-300 – Die günstigste Kochlösung für Hotels, Restaurants und Schulen   

 

  1. Elektrische Kochherde

Produktübersicht:

  • Ecoa – Die sicherste, erschwinglichste und modernste Kochlösung, die jede Mahlzeit zubereiten kann.
  • Entwickelt für den ostafrikanischen Markt mit One-touch cooking für die traditionelle ostafrikanische Küche.
  • 38% billiger als Holzkohle und 80% billiger als Flüssiggas, mit Energiekosten pro Mahlzeit von $0,10 

Highlights

  • Ein 10-köpfiges Forschungs- und Entwicklungsteam hat eine netzgebundene PAYG-Finanzierungsplattform entwickelt, deren Pilotprojekte derzeit in Kenia, Tansania und Uganda laufen. 545.191 $ an Zuschüssen bewilligt/ 358.000 $ bis heute erhalten.

Strategie und Grundprinzipien:

  • Zielgruppen sind Haushalte, die Zugang zu Elektrizität haben, wobei der Schwerpunkt auf den Haushalten liegt, die auf Holzkohle und Kerosin angewiesen sind. Die Elektrifizierung des Kontinents schreitet rasch voran, so haben beispielsweise 56 % aller kenianischen Haushalte inzwischen einen Netzanschluss.

Wirtschaftliche Spezifikationen:

  • Einzelhandelspreis: $110

 

  1. Gas-Kochherde

Produktübersicht:

  • ecoa LPG (Liquified Petroleum Gas, Flüssiggas) – lokal hergestellter Kochherd, der eine bessere Qualität zu einem niedrigeren Preis als vergleichbare importierte Kocher bietet
  • Die Value- und Premium-Modelle sind im Einzelhandel ~20% günstiger als importierte Geräte
  • Modulares Design zur Anpassung an PAYG- und OEM-Kundenspezifikationen.

Highlights

  • Absichtserklärungen (MOUs) mit 3 führenden LPG-Händlern; derzeit Verhandlungen über Verkaufsverträge für 300.000 Einheiten
  • Mehrwertsteuerbefreiung für Rohmaterialien
  • Zollfreie Verschiffung nach EAC (East African Community, Ostafrikanische Gemeinschaft)

Strategie und Grundprinzipien:

  • Der LPG-Verbrauch in SSA wird sich in den nächsten 10 Jahren verdoppeln.
  • Direktverkauf an den Einzelhandel, OEM (für LPG-Unternehmen wie ProGas) und Großhandel an PAYG-LPG-Unternehmen.

Wirtschaftliche Spezifikationen:

  • Einzelhandelspreis: $21 – $37
  • Kommerzielle Markteinführung

 

Alle Kochherde wurden durch mehrere unabhängige Stellen wie das Kenya Industrial Research and Development Institute (KIRDI) und die University of Washington getestet. Es wurden die Brennstoff-Effizienz, die Langlebigkeit und der verminderte Emissionsausstoß bestätigt. Auch UC Berkley und die University of Chicago haben eine unabhängige Studie über die Effizienz und die Kosteneinsparungen der Kunden verfasst. Die Studie ist hier zu finden. Generell können die Kochherd e von den Kunden mittels einer Seriennummer registriert werden, wodurch sie Zugang zum Kundendienst erhalten, welcher sie bei der Wartung der Kochherde unterstützt und Ersatzteile bereithält. Hierfür stehen ihnen über 50 Service-Points in Kenia und Ostafrika zur Verfügung.

B) Herstellungsprozess:

Die moderne Produktionshalle befindet sich in Ruiru und wird mit Solarstrom versorgt, der Zweidrittel des Energiebedarfs der Produktion abdeckt. Einen Großteil des Ausgangsmaterials wie z.B. Galvalume-Bleche bzw. Edelstahlbleche bezieht BURN in Kenia. Andere Materialien wie Edelstahlrohre oder Drähte werden aus China importiert. In der Presse wird das Material geschnitten, gepresst und in verschiedene Teile geformt, wobei jede Maschine etwa 4.000 – 7.000 Teile pro Tag herstellt. Die Einzelteile werden in einem Ofen bei 1.000 Grad pulverbeschichtet, wodurch sie eine glänzende Oberfläche erhalten und haltbar und geruchslos gemacht werden. Anschließend werden die einzelnen Teile zu verschiedenen Unter-Baugruppen montiert, welche letztendlich zum fertigen Produkt zusammengefügt werden. Dies geschieht durch Schweißen oder mit Nietverbindungen. Die Qualitätskontrolle erfolgt direkt an den Montagelinien. Innerhalb eines Monats können somit 45.000 klimafreundliche Kochherde produziert werden.

C) Vertrieb:

Verkauft und vermarktet werden die Kochherde weltweit über viele Kanäle. Dazu zählen der Einzelhandel, Finanzinstitutionen, welche eine Ratenzahlung ermöglichen, Kooperativen sowie über einen Online-Shop.

BURN vertreibt seine Produkte bereits in Kenia, Somalia und Somaliland und vereinzelt auch in anderen Teilen Ostafrikas bzw. der Welt. Geplant ist eine Ausweitung unter anderem auf die

In Hinsicht auf die Verpackung der Kochherde betreibt BURN eine Null-Kunststoff-Politik. Diese umfasst die Verpackung der Herde mit nachhaltigen Materialien, die nicht zur Umweltverschmutzung.

Allgemeines zu Voluntary Emission Reductions (VERs)

Die zweite Einnahmequelle von BURN Manufacturing ist der Handel mit CO2-Zertifikaten. Seit 2016 generiert BURN durch den Verkauf der Kochherde und die damit verbundene CO2-Einsparung handelbare CO2-Zertifikate, sogenannte Voluntary Emission Reductions (VERs). Ein VER entspricht einer Tonne CO2-Äquivalent aus einem verifizierten Projekt, welches von einem unabhängigen Dritten geprüft und nach Gold Standard zertifiziert wird. Der Gold Standard stellt Anforderungen an die Gestaltung von Projekten für maximale positive Auswirkungen auf Klima und Entwicklung und zertifiziert CO2 einsparende Projekte wie BURN.

Die VERs werden an Unternehmen und Makler verkauft. Der Verkauf erfolgt häufig durch Kaufverträge für Emissionsreduktionen (Emission Reduction Payment Agreement (ERPA)). ERPAs sind eine Verpflichtung zum Kauf/Verkauf von Emissionsgutschriften zu vorher festgelegten Preisen über einen bestimmten Zeitraum. BURN hat bereits EPRAs im Wert von circa 30 Mio. Euro mit verschiedenen Käufern unterzeichnet. Das Ende der Vertragslaufzeit liegt zwischen 2021 und 2028 und der durchschnittliche Preis pro VER liegt bei 5,21 Euro (6,21 USD).

In den letzten drei Jahren hat BURN außerdem bereits über 1 Mio. VERs zu einem Preis zwischen 1 und 6 US-Dollar pro Zertifikat verkaufen können, mit der Erwartung, dass dieser Wert weiter steigen wird.

Trends und Prognosen zur Preisentwicklung von CO2-Zertifikaten

Der Rückgang der weltweiten Bestände hat die Preise der VER nach oben getrieben und die Preise für Emissionsgutschriften werden bis 2030 schätzungsweise weiter um das Zehnfache auf ~$50/tCO2e steigen. Die Gutschriften von BURN sind den Markttrends gefolgt und von ~$3-4/VER im Jahr 2020 auf $7-8/VER im Jahr 2021 gestiegen. Die zunehmenden Net-Zero-Verpflichtungen vieler Unternehmen und Länder haben zu einer explosionsartigen Zunahme der Nachfrage nach Emissionsgutschriften geführt, wobei zu erwarten ist, dass die Preise weiter steigen werden.

Weitere, ausführlichere Informationen zu den CO2-Zertifikaten können Sie in unserem Blogbeitrag zu dem Thema nachlesen.

Im Jahr 2021 wird BURN den jährlichen Verkauf von Öfen auf 500.000 Stück verdoppeln. Unser einziger Engpass, um dieses Ziel zu erreichen, ist der Mangel an Betriebskapital. Die Aufbringung von lokalen Betriebsmitteln in Kenia ist selbst für erfolgreiche Fertigungsunternehmen wie das unsere fast unmöglich. bettervest bietet eine einzigartige Quelle für dieses Kapital, die wirklich nirgendwo sonst existiert. Die Finanzmittel von bettervest werden es uns ermöglichen, Rohstoffe für 150.000 Kochherde zu kaufen, durch die sauberes Kochen für weitere 750.000 Menschen zugänglich wird.
Peter Scott
Gründer & Geschäftsführer von BURN Manufacturing

Der Darlehensnehmer und Länderprofil

Burn Emission GmbH & Co. KG
Martin-Luther Str. 8
10777 Berlin

BURN Manufacturing USA LLC,
Kenya Branch   
New Horizons Industrial Park
Ruiru, Kenia

Kontakt:
+254 700 667 788 kenya@burnmfg.com
https://burnstoves.com/

Burn Emission GmbH & Co. KG: Emittent und Darlehensnehmer

Die Zweckgesellschaft Burn Emission GmbH & Co. KG hat ihren Sitz in Deutschland und fungiert bei diesem Projekt als Darlehensnehmer. Die Aufgabe dieser Zweckgesellschaft ist es, das eingesammelte Geld der Crowdinvestor*innen als Projektdarlehen an den Projektinhaber vor Ort, BURN Manufacturing USA LLC Kenya Branch (BMUKB), weiterzuleiten. Burn Emission GmbH & Co. KG nimmt während der gesamten Laufzeit des Darlehens keine anderen Geschäftsaktivitäten auf. Gesellschafter*in und Geschäftsführer*in der Burn Emission GmbH & Co. KG sind unabhängig vom Projektinhaber BMUKB.

 

BURN Manufacturing USA LLC Kenya Branch (BMUKB): Projektinhaber

BURN Manufacturing USA LLC Kenya Branch (BMUKB) ist eine 100% Tochtergesellschaft von BURN Manufacturing Company (Sitz in den USA). BURN Manufacturing Company wurde 2011 von Peter Scott und Boston Nyer in den Vereinigten Staaten gegründet und ist seit 2013 in Kenia über die Filiale BMUKB aktiv. An dem Standort in der Stadt Ruiru in Kenia entwirft, produziert und vertreibt BURN Afrikas meistverkaufte, langlebigste und wirtschaftlichste Kochherde. Mit mehr als 1,1 Mio. verkauften Kochherden seit Aufnahme des Produktionsbetriebs im Jahr 2013 hat sich BURN als Marktführer in Kenia etabliert. Dabei stehen innovative Forschung und Design, eine effiziente Produktion und eine exzellente Kundenbetreuung im Fokus der Firma. BURN beschäftigt mehr als 700 Teammitglieder weltweit.

BURN hat seit dem Verkauf des ersten Kochherds 2014 in Summe 29 Mio. USD an Einnahmen generiert, wovon alleine im Jahr 2020 8,3 Mio. USD erwirtschaftet wurden. 2020 war somit trotz der Corona-Pandemie das erfolgreichste Jahr des Unternehmens. Seit 2018 ist außerdem der Nettogewinn sowie das Eigenkapital von BURN positiv. Bis 2026 will BURN den Nettogewinn von 1,5 Mio. USD im Jahr 2020 auf 13,1 Mio. USD steigern.

Seit 2016 ist BURN neben Kenia in Somalia und Somaliland tätig und verzeichnet dort stetig wachsende Verkaufszahlen. Im Rahmen seiner Expansionspläne möchte BURN bis 2024 in sieben weiteren afrikanischen Ländern seine Kochherde anbieten u.a. in Tansania, Äthiopien, Ghana, Demokratische Republik Kongo, Ruanda, Mozambik und in Nigeria. Im Zuge dessen plant BURN eine Umstrukturierung und Erweiterung der Produktpalette.

BURN wurde für sein Geschäftsmodell bereits mit mehreren Auszeichnungen geehrt. So erhielt das Unternehmen unter anderem den Bloomberg New Energy Pioneers Award 2018 für die weltweit führende Rolle bei der Entwicklung sauberer Energielösungen, den Preis des Schweizer Energie- und Klimagipfels 2018 für einen Pitch über die Auswirkungen sauberer Öfen sowie den Ashden Green Energy International Award 2015 – der Oscar unter den Preisverleihungen im Energiesektor – für die Stärkung von Frauen durch neue wirtschaftliche Möglichkeiten. 2020 erhielt BURN den LEAP Preis für Erschwinglichkeit für den elektrischen Druckgarer (Modell BURN MY-8001), da er den besten Gesamtwert für den Endverbraucher bietet, basierend auf dem Stückpreis, den geschätzten Betriebskosten, der Gesamtleistung und der Kochkapazität.

Es ist empfehlenswert sich bei Investitionsentscheidungen vorab über den Projektstandort, insbesondere das Land, in dem das Projekt umgesetzt wird, zu informieren. Um sich einen Überblick zu schaffen, stellen folgende Indikatoren einen hilfreichen Ausgangspunkt bei der eigenständigen Recherche dar. Die Informationen wurden im Juli 2021 aus den entsprechenden Datenquellen abgerufen und werden ohne Gewähr veröffentlicht.

INDIKATORBEWERTUNG KENIA
Euler Hermes RankingEuler Hermes hat das Risiko der Nicht-Zahlung von kenianischen Unternehmen mit „sensitive risk“ bewertet und auf einer Skala von AA bis D mit C gerated (Quellen: Euler Hermes Country Risk Map)
OECD KlassifizierungDie OECD klassifiziert das allgemeine Länderrisiko Kenias auf einer Skala von 0 (geringes Risiko) bis 7 (hohes Risiko) mit 6 (Quellen: OECD Country Risk Classification und OECD Ranking 2021).
Korruptionsindex (Transparency International)Der Korruptionsindex, der von Transparency International veröffentlicht wird und auf einer Basis von 0 (hohes Maß an Korruption) – 100 (keine wahrgenommene Korruption) bemessen wird, liegt in Kenia bei 31 (Quelle: Transparency International 2020).
Commercial Bank Prime Lending RateDie Commercial Bank Prime Lending Rate zeigt auf, welchen Durchschnitt an annualisierten Zinsraten lokale Geschäftsbanken ihren kreditwürdigsten Kunden für neue Kredite in der Landeswährung berechnen. Bei Kenia lag die Commercial Bank Prime Lending Rate im Mai 2021 bei 12,06% (Quelle: Trading Economics 2021).
Kreditwürdigkeit (Moody’s)Moody’s hat die Kreditwürdigkeit von kenianischen Staatsanleihen auf einer Skala von AAA bis D mit B2 bewertet und somit als spekulativ eingestuft (Quelle: Trading Economics 2021)
Devisenmarkt (Bundesbank)In den letzten fünf Jahren ist der Devisenpreis für den Euro in Kenia leicht gestiegen, vor fünf Jahren lag der Preis bei 112,3 Kenia-Shilling, vor einem Jahr bei 120,14 und heute liegt der Preis bei 128,23 Kenia-Shilling (Quelle: Bundesbank 2021).

Weitere Informationen befinden sich im Länderprofil.

Eckdaten

DarlehensnehmerBurn Emission GmbH & Co.KG
AnlagetypNachrangdarlehen
DarlehensvolumenEUR 2.266.300,00
Laufzeit5 Jahre
Rendite6,0 % p.a.(7,0% p.a. bei einer Investition innerhalb der ersten 4 Wochen)
Tilgung und Zinszahlungannuitätisch

Dokumente