Projekt in Tunga Jika, Nigeria

bettervest gelingt der Markteintritt in Nigeria!

Erstmalig in der bettervest Geschichte werden ausländische Inhaber ihre Projekte zur Finanzierung online stellen können! Mit den Solarnetz-Projekten in GbamuGbamu und Tunga Jika begrüßen wir die nigerianischen Projektinhaber Rubitec Ltd und Nayo Tropical Technology Ltd.

 

Vor dem erfolgreichen Markteintritt in Nigeria konnten bisher auf internationaler Ebene nur deutsche Projektinhaber durch bettervest unterstützt werden. Dies änderte sich mit einer Einladung des deutschen Konsulats in Nigeria Ende 2015 nigerianische Projekte zu fördern. Dadurch entstand auch der Kontakt zur deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) und den „mini-grid“ Projekten. Durch diesen Kontakt wurde eine Public-Private-Partnership arrangiert, die es ermöglicht die restlichen finanziellen Mittel für zwei der „mini-grid“ Projekte auf bettervest zu finanzieren.

 

Die beiden Projekte finden in den Dörfern GbamuGbamu und Tunga Jika statt und werden im Umfang des Energiepolitikberatungsvorhabens der GIZ in der Startphase gefördert. Das Vorhaben wird von der Europäischen Union und dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung finanziert und läuft bis September 2017. Die GIZ nimmt hierbei im Zusammenspiel mit den privaten Projektentwicklern, dem nigerianischen Ministerium für Strom und den Bundesstaaten Ogun und Niger eine beratende Rolle ein und stellt zusätzlich Teile der Infrastruktur für das Projekt bereit.

 

Mit dem Bau der Solarnetze kann die Crowd somit erstmalig lokale Unternehmen unterstützen, die eine saubere Elektrifizierung in die Wege leiten. Diese können direkt und ohne Umwege mit den Arbeiten beginnen und ihre Geschäftsmöglichkeiten erweitern. Zudem werden kurz-und langfristig Arbeitsplätze in der Region geschaffen. Denn nicht nur das Installieren und Erhalten des Netzes fördert Jobs, es werden auch indirekte Arbeitsplätze geschaffen: Das Verwalten der Prepaid-Zähler muss ebenso gedeckt werden, wie der Bedarf an Läden, die Elektrogeräte verkaufen. Neben der Installation dieses Inselnetzes werden zeitgleich die in der Umgebung liegenden zahlreichen Mühlen und Maschinen zur landwirtschaftlichen Produktion von Dieselmotoren auf Elektromotoren umgestellt, um anschließend von dem neu eingerichteten Netz bedient zu werden. Letztendlich werden so insgesamt 28 Mühlen, 346 Haushaltskunden, 91 kleinere Läden und 25 öffentliche Gebäude an das Inselnetz angeschlossen sein. Durch diese Maßnahmen soll die Lebensqualität der ländlichen Gebiete an die der Stadt angepasst und somit eine Landflucht sowie eine Süd-Nord Migration verhindert werden. Zusätzlich zu der sozialen Wirkung leisten die Projekte einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz, da die reichlich vorhandene Solarenergie zu Gunsten der Umwelt  ausgeschöpft wird und dadurch die Abhängigkeit von schädlichen Dieselgeneratoren stark reduziert werden kann.

 

Workshop in Lagos, Nigeria
Workshop in Lagos, Nigeria

Marilyn mit den Teilnehmern und Veranstaltern
Marilyn mit den Teilnehmern und Veranstaltern

Im Rahmen dieser Projekte ist unsere Geschäftsführerin und Vertriebsleiterin, Marilyn Heib, nach Nigeria gereist um den “Workshop on Crowdfunding for Small Renewable Energy Projects“ im La Cour Hotel, Ikoyi in Lagos zu halten. Das Ziel des Workshops bestand darin, in gemeinsamer Zusammenarbeit mit bettervest und nigerianischen Projektentwicklern die Potenziale des Crowdfunding für kleine, erneuerbare Energieprojekte in Nigeria herauszuarbeiten.

 

Im Zuge ihrer Nigeria Reise hat Marilyn auch das Dorf GbamuGbamu besucht. So lernte sie unter anderem die Menschen, die lokalen Kleinunternehmen sowie die Vorsitzenden der Dorfgemeinschaft kennen, die künftig zuverlässig mit Strom aus Solarenergie versorgt werden.

Marilyn mit den Vorsitzenden der Dorfgemeinschaft von GbamuGbamu
Marilyn mit den Vorsitzenden der Dorfgemeinschaft von GbamuGbamu

 

 

6358

You may also like

Schreibe einen Kommentar